of 17 /17
Für Mensch & Umwelt Kompostierbare Kunststoffverpackungen – eine sinnvolle Verpackungslösung? IPV – Jahrestagung 2017 „Altes wahren, Neues wagen“ Franziska Krüger Fachgebiet: III 1.6 Produktverantwortung

Für Mensch & Umwelt IPV - ipv-verpackung.deipv-verpackung.de/wp-content/uploads/2017/03/Kompostierbare... · Für Mensch & Umwelt Kompostierbare Kunststoffverpackungen – eine sinnvolle

Embed Size (px)

Text of Für Mensch & Umwelt IPV -...

  • Fr Mensch & Umwelt

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    IPV Jahrestagung 2017Altes wahren, Neues wagen

    Franziska KrgerFachgebiet: III 1.6 Produktverantwortung

  • Gliederung

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 2

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Biokunststoffe - Begrifflichkeiten

    Biokunststoffmarkt - Daten

    kologische Bewertung

    Aspekte zur Entsorgung

  • Biokunststoffe Worber reden wir?

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 3

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Quelle: Eigene Darstellung nach EuropeanBioplastics

  • Biokunststoffmarkt - Daten

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 4

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Zum Vergleich: Die globale Kunststoffproduktion lag 2015 bei 322 Mio. t

  • Biokunststoffmarkt - Daten

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 5

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

  • Biokunststoffmarkt - Daten

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 6

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Zum Vergleich: Kunststoffverbrauch in EU 2015: 49 Mio. t

    Eigene Darstellung, nach: Nova-Institut GmbH 2016: Market study on consumption of biodegradable and compostable plastic products in Europe

    50%

    15%

    20%

    13%

    2%

    Strke-Copolyester-

    Compunds

    Co-Polyester (PBAT,

    PBS)

    PLA

    PLA-Copolyester-

    Compounds

    Andere

    EU - Gesamtmarkt:

    100.000 t

    ans

    Anteil der Polymere in kompostierbaren und biologisch abbaubaren

    Kunststoffprodukten (EU-Markt, 2015)

    68%

    21%

    7%4%

    Tragetaschen,

    Bioabfallbeutel

    Verpackungen

    Konsumgter

    Sonstige

    EU - Gesamtmarkt:

    100.000 t

    Verbrauch von bioabbaubaren Kunststoffprodukten nach

    Anwendungsbereichen (EU-Markt, 2015)

  • Bioabbaubarkeit - Zertifizierung

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 7

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Grundstzlich gilt: Die chemische Struktur eines Materials ist entscheidend dafr, ob ein Material biologisch abbaubar ist oder nicht.

    Bildquelle: www.fnr.de

    Zertifizierung der Kompostierbarkeit unter industriellen Bedingungen erfolgt auf Basis der DIN EN 13423

    Folgende Kriterien mssen erfllt sein:

    Biologischer Abbau: mind. 90 % des Materials mssen innerhalb von 6 Monaten abgebaut sein.

    Desintegration: nach 12 Wochen drfen max. 10 % des ursprnglichen Trockengewichts des Prfmaterials in einer > 2-mm-Siebfraktion enthalten sein.

    European Bioplastics:Die Kennzeichnung als biologisch abbaubar ohne weitere Spezifikationen ist irrefhrend. (European Bioplastics, Juni 2014)

    Das bedeutet nicht, dass diese Materialien im eigenen Garten kompostierbar sind derartige Kunststoffartikel einfach weggeworfen werden knnen, weil sie

    in der Umwelt in kurzer Zeit vollstndig abgebaut werden!

  • Welchen kologischen Stellenwert haben Verpackungen aus Biokunststoffen im Vergleich mit konventionellen Verpackungskunststoffen?

    UBA-Studie (Verffentlichung 2012)

    Auswertung bestehender vergleichender kobilanzen

    Basisanalyse von 85 Quellen

    Vertiefte Analyse von 19 Studien

    Biologisch abbaubar = kologisch vorteilhafter?

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 8

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Erstellung von ergnzenden bersichtskobilanzen zur Abbildung aktueller Entwicklungen und Trends (biobasierte Drop-In-Kunststoffe wie Bio-PET, Bio-PE)

    Download unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/untersuchung-umweltwirkungen-von-verpackungen-aus

  • Ergebnisse der UBA-Studie (2012)

    1. flexible bioabbaubare Folien (v.a. Strke-Blends, PLA-Blends):

    Biologisch abbaubar = kologisch vorteilhafter?

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 9

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    im Status quo keine gesamtkologischen Vorteile

    hufig hhere Gewichte wegen grerer Folienstrken oder hheren Dichten

    40-70 % fossile Anteile (i.d.R. bioabbaubare Co-Polyester, z.B. PBAT)

    Bioabbaubare KS-Tten haben hufig hhere Gesamtumweltlasten (auch bei Treibhausgasen) als Tten aus konventionellen KS

    Optimierungspotenzial (z.B. durch Reduktion der Folienstrke, Verringerung des Energieverbrauchs bei Herstellung)

  • Ergebnisse der UBA-Studie (2012)

    2. flexible formstabile Verpackungen (PLA):

    Biologisch abbaubar = kologisch vorteilhafter?

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 10

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    weder gesamtkologischer Nachteil, noch Vorteil fr PLA

    Nachteile von PLA bzgl. Versauerung, Eutrophierung, Humantoxizitt (Feinstaub)

    stark durch Energiemix und Landwirtschaft bedingt

    Vorteile von PLA bzgl. Klimawandel, fossilem Ressourcenverbrauch

    deutliche Verbesserung des Wirkungsprofils durch Verwendung agrarischer Reststoffe mglich!

  • Ergebnisse der UBA-Studie (2012)

    Kompostierung vs. energetische Verwertung

    Biologisch abbaubar = kologisch vorteilhafter?

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 11

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    * Nachweis zur Zertifizierung der Kompostierbarkeit gem DIN EN 13432

    Kompostierung bioabbaubarer KS kologisch schlechter als energetische Verwertung

    wesentlich ist die Annahme zum erzielten Nutzen!

    keine Substitution von Mineraldnger (Mangel an Nhrstoffen)

    Beitrag zu Bodenstrukturbildung? Anrechnung als Torfersatz?

    bei Zersetzungsrate von 90 % in 90 Tagen* ist dieser Effekt vernachlssigbar und Kompostierung wre reine Entsorgung

  • Am Ende des Lebensweges Entsorgung bioabbaubarer Verpackungen

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 12

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Entsorgung in der Biotonne?

    Kompostierbarkeit nach DIN EN 13432 bedeutet, dass das Material unter optimalen aeroben Bedingungen in industriellen Kompostierungsanlagen innerhalb von 12 Wochen kompostierbar ist (zu 90 %!)

    Rottezeiten sind meist krzer (6-8 Wochen)

    Kunststoff ist generell ein Strstoff fr Kompost

    Grenzwert der Gtesicherung Kompost fr Fremdstoffe: 25 cm/l

    Kunststoff wird mglichst weitgehend abgetrennt, muss als Abfall entsorgt werden

    Bildquelle: https://www.kompost.deBildquelle: https://www.kompost.deBildquelle: https://www.kompost.de

    Risiko steigender Eintrge an nicht kompostierbaren Kunststoffen

  • Am Ende des Lebensweges Entsorgung bioabbaubarer Verpackungen

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 13

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Bioabbaubare Verpackungen gehren nicht in die Biotonne!

    Anhang 1 der Bioabfallverordnung schliet biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) von der Verwertung aus.

    Hintergrund: Bioabbaubare Kunststoffe werden zu CO2 und H2O abgebaut

    kein Beitrag zum Nhrstoff- oder Humusgehalt des Kompostes

    Ausnahme: Sammelbeutel fr Bioabflle, sofern sie berwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und nach DIN EN 13432 zertifiziert worden sind.

    WICHTIG: In vielen Kommunen sind die Beutel ausgeschlossen!

    DIN EN 13432 untersucht nicht die Abbaubarkeit im anaeroben Milieu!

    Abbau in Biogasanlagen ist i.d.R. nicht gegeben!

  • Am Ende des Lebensweges Entsorgung bioabbaubarer Verpackungen

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 14

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Verpackungen unterliegen der Verpackungsverordnung:

    Transportverpackungen

    Umverpackungen

    Verkaufsverpackungen

    Rcknahme und

    Verwertung durch

    Hersteller und/oder

    Vertreiber

    Rcknahme und

    Verwertung durch duale

    Systeme

    (Gelbe Tonne/Gelber Sack)

    Erfllung von (werkstofflichen) Verwertungsquoten

  • Am Ende des Lebensweges Entsorgung bioabbaubarer Verpackungen

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 15

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Entsorgung bioabbaubarer Kunststoffverpackungsabflle ber Gelbe Tonne/Gelben Sack:

    - Keine Sortierung in den Sortieranlagen (kritische Masse wird derzeit nicht erreicht)

    - Deshalb: Bisher kein Recycling, sondern energetische Verwertung

    - Gelangen sie in die Sortierfraktionen, knnen sie deren Recycling stren (andere physikalische Eigenschaften)

  • Fazit

    10.03.2017 IPV Jahrestagung 2017 Altes wahren, Neues wagen 16

    Kompostierbare Kunststoffverpackungen eine sinnvolle Verpackungslsung?

    Bioabbaubare Kunststoffverpackungen sind derzeit Nischenprodukte

    Kompostierung hat keinerlei kologischen Nutzen, stattdessen Gefhrdung der Kompostqualitt

    Kein Abbau in Biogasanlagen

    Ausschluss bioabbaubarer Kunststoffverpackungen von der Entsorgung in der Biotonne

    Keine etablierten Sortier- und Recyclingverfahren fr kompostierbare Verpackungsabflle

    Letztendlich gehen kompostierbare Verpackungsabflle in die energetische Verwertung

    Aus Sicht des Umwelt- und Ressourcenschutzes ist es das Ziel, Kunststoffe zu recyceln und nicht sie zu kompostieren.

  • 17

    Vielen Dank!Fragen gerne an:

    Dr. Franziska [email protected] +49 340 2103 3092

    www.uba.de