Kontakt Bachelorstudiengang Apparative Biotechnologie ?· • Praktikum Biotechnologie 2 • Projekt… page 1
Kontakt Bachelorstudiengang Apparative Biotechnologie ?· • Praktikum Biotechnologie 2 • Projekt… page 2

Kontakt Bachelorstudiengang Apparative Biotechnologie ?· • Praktikum Biotechnologie 2 • Projekt…

Embed Size (px)

Text of Kontakt Bachelorstudiengang Apparative Biotechnologie ?· • Praktikum Biotechnologie 2 •...

  • Kontakt

    Fachhochschule BielefeldInteraktion 133619 Bielefeld

    Bei allgemeinen Fragen zum StudiumZentrale StudienberatungTelefon +49.521.106-7758zsb@fh-bielefeld.dewww.fh-bielefeld.de/zsb

    Bei Fragen zu Bewerbung und ZulassungStudierendenserviceMarita BruerTelefon +49.521.106-7707marita.braeuer@fh-bielefeld.dewww.fh-bielefeld.de/studierendenservice

    Bei fachspezifischen Fragen Studienfachberatung IuMTelefon +49.521.106-7260beratung.ium@fh-bielefeld.de

    Bachelorstudiengang Apparative BiotechnologieBachelor of Science

    Fakten

    ZugangsvoraussetzungenAbitur bzw. Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung.

    Studiendauer6 Semester (180 credit points)

    StudienabschlussBachelor of Science (B.Sc.)

    Bewerbung und StudienbeginnDie Bewerbung ist ab Anfang Juni online unterwww.fh-bielefeld.de/studium/bewerbung mglich.Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

    Studienort

    Fachhochschule BielefeldFachbereich Ingenieurwissenschaften und MathematikInteraktion 133619 Bielefeld

    www.fh-bielefeld.de/ium FH

    Bie

    lefe

    ld, J

    uni 2

    018

  • Studienziele

    Die Studierenden erhalten eine solide Ausbildung mit hohem Anteil praktischer Komponenten. In dem nach dem Stand ak-tueller Technik ausgestatteten Biotechnologielabor knnen die erworbenen Kompetenzen in den Bereichen Biotechnologie sowie Ingenieurwissenschaften praktisch angewandt und wertvolle Erfahrungen fr den Berufseinstieg erworben werden.In unterschiedlichen Lehrformen werden die von Arbeitgebern geforderten Kompetenzen theoretisch und praktisch vermittelt. Dazu zhlen Vorlesungen, seminaristischer Unterricht, bungen, Gruppenarbeiten und Prsentationsbungen genauso wie prakti-sche Projektarbeiten im Team, Praxisprojekte, Praktika und das optionale Praxissemester in einem Unternehmen.

    Studienverlauf

    Der Bachelorstudiengang Apparative Biotechnologie umfasst sechs Semester und kann um ein optionales Praxis- oder Auslands-semester auf sieben Semester ergnzt werden. Der Studienaufbau ist modular, d.h. die Prfungen werden studienbegleitend nach Abschluss der einzelnen Module abgelegt.

    Aufbau und Inhalte

    1. Semester Chemie Elektrotechnik 1 Konstruktive Grundlagen Mathematik 1 Molekularbiologie der Zelle Physik 12. Semester Betriebswirtschaftslehre Biotechnologie 1 Elektronik Mathematik 2 Physik 2 Praktikum Biotechnologie 13. Semester Biotechnologie 2 Informatik 1 Mathematik 3 Messtechnik Praktikum Biotechnologie 2 Projekt4. Semester Biotechnologie 3 Informatik 2 Praktikum Biotechnologie 3 Regelungstechnik Technisches Englisch Wahlmodul5. Semester Angewandte Biotechnologie Bildverarbeitung Biotechnologische Detektionssysteme Praxisprojekt Produktaufreinigung Wahlmodul Wahlmodul6. Semester Analytik und Prozesskontrolle Wahlmodul Bachelorarbeit Kolloquium

    Berufsfelder

    Unsere Absolventinnen und Absolventen verfgen sowohl ber Fachwissen aus dem Bereich der Biotechnologie als auch aus den ingenieurwissenschaftlichen Fchern. Daher sind ihre Einsatzmglichkeiten ebenso mannigfaltig wie die Branchen, in denen ihr Fachwissen bentigt wird:

    Pharmazeutische Industrie Entwicklung therapeutischer Molekle, Produktion pharma- zeutischer Wirkstoffe, Qualittssicherung Diagnostik Entwicklung neuer Analysegerte, Etablierung innovativer, diagnostischer Verfahren, Produktmanagement Medizintechnik Entwicklung technischer Gerte, Arbeiten im Bereich des tissue engineering oder der Gentherapie Chemische Industrie Herstellung von Massenchemikalien und Lsungsmitteln, Synthese von speziellen Feinchemikalien Umwelttechnologie Erzeugung alternativer Kraftstoffe oder Biogas, Behandlung organischer Abflle und Abwsser Nahrungsmittelindustrie Produktion von Bckerhefe, Kse, Jogurt, Essig und Sojasoe, Brauerei- und Keltereiprodukte, Produktion von Aroma- und Farbstoffen Landwirtschaft Zchtung resistenter Pflanzen, Pflanzenmodifikation zur Verbesserung der Nhrstoffinhalte und der Verarbeitungs- prozesse