Click here to load reader

Quo vadis, Lebensversicherung? /media/internet/content/dateien... · PDF file • Allianz: Fondsgebundene Lebensversicherung mit Kapital-schutz in zwei Varianten –Kapitalgarantie

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Quo vadis, Lebensversicherung? /media/internet/content/dateien... · PDF file •...

  • Quo vadis, Lebensversicherung?

    Februar 2009

    Professor Dr. Hato Schmeiser – Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 2 Agenda

    1. Lebensversicherungsmarkt

    • Lebensversicherungsprodukte

    • Marktentwicklungg

    2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Innovative Produktkonzepte

    • Regulierung und Besteuerung

    • Auswirkungen der Finanzkrise

    3 Z f3. Zusammenfassung

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 3 1. Lebensversicherungsmarkt

    • Anteilige Entwicklung der Lebensversicherungsprodukte

    VariableVariable Annuities

    Quelle: GDV Statistiken 2007

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 4 1. Lebensversicherungsmarkt

    • Gebuchte Bruttoprämien Einzelleben

    12

    14 Kapitalversicherung Rentenversicherung Anteilgebundene LV

    8

    10

    H F

    Anteil fondsgeb. LV 35% Verdreifachung in letzten 10 Jahren

    6

    8

    M rd

    . C

    2

    4

    0 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

    Quelle: BPV Statistiken 2007

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 5 1. Lebensversicherungsmarkt

    • Wachstumsraten und Prämienvolumen im europäischen Le- bensversicherungsmarktbensversicherungsmarkt

    20%800

    Prämienvolumen (CEA) Infl.angepasstes Wachstum

    10%

    15%

    600

    700

    5%

    10%

    400

    500

    M rd

    . E ur

    o

    -5%

    0%

    100

    200

    300

    -10%0

    100

    1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

    Quelle: CEA Statistics 2008

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 6 1. Lebensversicherungsmarkt

    • Prozentsatz der anteilgebundenen Lebensversicherung am PrämienvolumenPrämienvolumen

    60%

    Anteilgebundene LV in Prozent des Prämienvolumens

    50%

    60%

    30%

    40%

    10%

    20%

    0% 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

    Quelle: CEA Statistics 2007

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 7 1. Lebensversicherungsmarkt

    • Lebensversicherungsmarkt geprägt durch Wettbewerbs- und Innovationsdruck

    – Deregulierung Wettbewerbsdruck

    – Transparenz (Komplexitätsreduktion) Innovationsdruck

    – Vordringen von Anbietern aus dem Investmentbereich

    – Flexibilität – Demografische Entwicklung (50+)

    Innovationsfelder – Zielgruppenprodukte (z. B. Kinder, 50+) – Erweiterungen der Produktpalette (z. B. Pflegeversicherung) – BausteinkonzeptBausteinkonzept – Fondsgebundene Lebensversicherungsprodukte (mit Kapitalschutz) – Optionen (Finanzoptionen, z. B. in Variable Annuities)

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 8 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Individualisierung vs. Standardisierung

    Bausteinkonzept ermöglicht Vorstoss in das individualisierte- Bausteinkonzept ermöglicht Vorstoss in das individualisierte Massengeschäft

    Hoch

    ng

    Individuelles Massengeschäft

    Genormte Massenproduktenz

    ip

    nd ar

    di si

    er un

    Massengeschäft

    Mehrstufige Leistungsbündel

    Zielgruppen-

    Massenprodukte

    st ei

    np rin

    St an Zielgruppen-

    produkte Individual- produkte

    B au

    s

    Individualisierung HochNiedrig

    Niedrig

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 9 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Beim Bausteinkonzept muss eine Balance zwischen Hand- habbarkeit und Individualisierung gefunden werdeng g

    Gut

    t ke it

    nd ha

    bb ar

    ke it

    du al

    is ie

    rb ar

    k

    Gute Verständlichkeit

    und Transparenz

    H an

    In di

    vi d p

    Anzahl und Grösse der Bausteine Viele kleineWenige grosse

    Mässig

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 10 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Fondsgebundener Lebensversicherungen mit "Kapitalschutz"

    a) Fondspolice mit Zinsgarantie

    - Am Ende der Vertragslaufzeit Auszahlung des Anlagewertstie g g g

    - Dabei: Mindestverzinsung auf eingezahlte Prämien: 2 %

    t G ar

    an t

    b) Fondspolice mit Höchststandsgarantie

    - Auszahlung des Höchststands der Anteilswerte über die Lauf- i l i li i i d A hl b A ils

    L V

    m it

    zeit, multipliziert mit der Anzahl erworbener Anteile

    - Police enthält implizit eine nominale Kapitalerhaltung (0 %)F on

    ds

    Aktuelle Studie des I.VW

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 11 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Zwei zugrunde liegenden Fonds

    - Konventioneller Fonds mit konstanter erwarteter Rendite und Standardabweichung über die Laufzeit

    - Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI): Absicherung der Garantie durch dynamische Reallokation der Anlage inder Garantie durch dynamische Reallokation der Anlage in risikobehaftetes und risikoloses Investment

    Aktuelle Studie des I.VW

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 12 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Betrachtung von 3 Fällen

    - Fall 1: Beide Produkte haben (gleichen) konventionellen Fonds unterlegt und besitzen gleiche Garantiekosten

    - Fall 2: Beide Produkte besitzen CPPI-Steuerung und Garan- tieverzinsung in Höhe von 0%

    - Fall 3: Beide Produkte haben unterschiedliche Fondssteue- rung (Zinsgarantie mit konventionellem Fonds; Höchststands-

    i i CPPI F d ) d hi dli hgarantie mit CPPI-gesteuertem Fonds) und unterschiedliche Mindestverzinsung (Marktsituation CH)

    Aktuelle Studie des I.VW

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 13 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Berechnung der Garantiekosten

    - Payoff (Sparkomponente) im Fall der Mindestverzinsung

    ( ) ( ) ( ) 1 1 1 1

    max , max , max , . − − − −

    − −⎛ ⎞ ⎛ ⎞= = ⋅ ⋅ = ⋅ = ⋅⎜ ⎟ ⎜ ⎟⎜ ⎟ ⎜ ⎟∑ ∑ ∑ ∑ j j

    N N N N g T t g T tG GT T

    T T T T S SL F G P P e P e P L S S

    - Payoff (Sparkomponente) im Fall der Höchststandgarantie

    ( ) 0 0 0 0= = = =

    ⎜ ⎟ ⎜ ⎟⎜ ⎟ ⎜ ⎟ ⎝ ⎠ ⎝ ⎠

    ∑ ∑ ∑ ∑ j jj j j jt t

    S S

    { } 1

    0,..., 1

    0

    max j

    j

    N tj NH H T T T T

    j t

    S L N H P P L

    S

    − ∈ −

    =

    = ⋅ = ⋅ = ⋅∑

    - Bewertung der Garantie

    ( ) ( ) 1 1

    j j N N

    rt rtrT rTE e L P e P E e L e − −

    − −− −⎛ ⎞Π = − ⋅ = ⋅ −⎜ ⎟∑ ∑Q Q

    Aktuelle Studie des I.VW

    ( ) ( )0 0 0

    T T j j

    E e L P e P E e L e = =

    Π = = ⎜ ⎟ ⎝ ⎠

    ∑ ∑

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 14 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Fall 1 Table 2: Case 2—both investment products have traditional underlying fund Interest rate guarantee Lookback guarantee

    0Π 1,058.59 1,058.57 g 3.70% 0.00% SP 35.84% 78.44% ( )TE L 16,129.17 16,382.05 ( ) Aktuelle Studie des I.VW( )TLσ 1,960.81 2,107.03

    TL Minimum 14,543.52 12,000.00 ( )TSR L 1.2452 1.2788

    ( )TOmega L 2.3077 2.1153 ( )Sortino ratio L 3 1543 3 2411( )TSortino ratio L 3.1543 3.2411

    Notes: 0Π = value of the guarantee in t = 0; g = minimum rate of return; SP = shortfall probability; TL = contract’s payoff at maturity T; SR = Sharpe ratio; Omega = Omega performance measure;

    Sortinoratio = Sortino ratio performance measure.

    Interest Rate Guarantee

    12 000 - 14 000

    14 000 - 16 000

    16 000 - 18 000 18 000 - 20 000

    0 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

    Lookback Guarantee

    > 20 000

    © Prof. Dr. Hato Schmeiser, Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft

  • Quo vadis? Februar 2009

    Seite 15 2. Trends im Lebensversicherungsbereich

    • Fall 2 Table 3: Both investment products have CPPI managed underlying fund

    Interest rate guarantee Lookback guaranteeInterest rate guarantee Lookback guarantee

    0Π –– –– g 0.00% 0.00% SP 0.00% 0.00% ( )TE L 16,128.70 14,464.9

Search related