Click here to load reader

Die Zulassung von Schienenfahrzeugen - Aktueller ... · Rolling Stock: Triebzüge Lokomotiven Metros -Rail Vehicles Waggons Turn-Key- Lösungen; … Wartung Instandhaltung Modernisierung

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Die Zulassung von Schienenfahrzeugen - Aktueller ... · Rolling Stock: Triebzüge Lokomotiven...

  • www.bahnindustrie.info

    Die Zulassung von Schienenfahrzeugen -

    Aktueller Entwicklungen und Perspektiven

    Axel Schuppe / Ralf Fleischmann

    Technische Universität Berlin, 9. Februar 2015

    Eisenbahnwesen - Seminar

  • 1

    Agenda

    1. Die Bahnindustrie in Deutschland

    2. Zulassung von Bahntechnik – Markt

    3. Zulassung von Schienenfahrzeugen – Herausforderungen

    4. Runde Tische I und II – Ein Weg zur einer Zulassungsreform

    5. Ausblick nach Europa – 4. EP: „Technische Säule“

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 2

    1. Die Bahnindustrie in Deutschland

  • 3

    Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V.

    Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. ist der Spitzenverband der

    Bahntechnikhersteller am Standort Deutschland.

    Er vertritt die Interessen von mehr als 170 Mitgliedsunternehmen – darunter weltweit

    führende Systemhäuser ebenso wie hoch spezialisierte mittelständische Zulieferer.

    Die Mitglieder des VDB entwickeln und fertigen Systeme und Komponenten für

    Schienenfahrzeuge und deren Infrastruktur. Darüber hinaus bieten Sie ein breites

    Spektrum an Serviceleistungen für Bahntechnik.

    Der VDB ist organisiert in 19 Arbeits- und Fachgruppen.

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 4

    Akteure im Bahntechnikmarkt

    Die Wertschöpfungskette in der Bahnindustrie

    Personenfernverkehr Personenregionalverkehr Personennahverkehr Güterverkehr

    Service-

    dienstleister

    Infrastruktur-

    unternehmen

    Komponenten-

    und Subsystem-

    hersteller

    Ingenieur-

    dienstleister

    Systemhäuser

    Leit- und Siche-

    rungstechnik:

    - Stellwerke

    - Signalanlagen

    -

    Gleisfreimelder

    Gleisbau

    Weichen

    Elektrifizierung

    Motoren

    Getriebe

    Kupplungen

    Klima- und

    Elektrotechnik

    Bremsen

    Inneneinrichtung-

    en

    Waggons

    Bauteile, …

    Planung

    Produktentwic-

    klung

    Engineering

    Rolling Stock:

    Triebzüge

    Lokomotiven

    Metros

    Light-Rail-

    Vehicles

    Waggons

    Turn-Key-

    Lösungen; …

    Wartung

    Instandhaltung

    Modernisierung

    Ersatzteile

    30 – 35 %

    Wertschöpfung

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 5

    Ein moderner Triebwagen von 67 m Länge besteht aus …

    18 Hauptbaugruppen

    108 Baugruppen

    ca. 15.600 Zeichnungspositionen

    ca. 1.052.470 Einzelteilen

    ca. 40 verschiedenen Werkstoffen

    Mehrere Hunderttausend Zeilen

    Programmcode

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 6

    Die Mitgliedsunternehmen des VDB

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 7

    2. Zulassung von Bahntechnik – Markt

  • 8

    Markt: Entwicklung der Zugkilometer (2009-2011)

    Millionen Zugkilometer (2009-2011)

    Quelle: ERA (2013)

    Deutschland an der Spitze

    mit über 1 Mrd. Zugkilometer

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 9

    Markt für Neufahrzeuge in Deutschland ungebrochen hoch

    9

    rund 270 –

    max. 350

    neue Züge

    pro Jahr

    Erwartete Vergabevolumina im SPNV

    in Deutschland

    Quelle: BAG-SPNV, eigene Berechnungen

    38

    93

    75

    67

    99

    72

    444

    0

    50

    100

    150

    200

    250

    300

    350

    400

    450

    500

    2013 2014 2015 2016 2017 2018 Gesamt

    in. M

    io. Z

    km

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 10

    Innovative

    Triebzugkonzepte

    made in Germany

    Twindexx Express (Bombardier)

    Talent 2 (Bombardier) Coradia Lirex (Alstom)

    Flirt (Stadler) Lint DMU (Alstom)

    KISS (Stadler) Desiro Mainline (Siemens) Desiro RUS (Siemens)

    Liberalisierung und Wettbewerb bewirken Innovation - Plattformkonzepte

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 11

    Zugänglicher Weltmarkt für Bahntechnik im Jahr 2012*

    rund 110 Mrd. €

    + 2 - 3 % p.a. bis 2017

    WELTMARKT GESAMT

    * Zur Ermittlung dient der Durchschnitt der Auftragseingänge der Jahre 2009 bis 2012.

    Volumenstärkste

    Region

    Wachstumsträchtigste

    Märkte

    Quelle: Roland Berger/Unife 2012, eigene Berechnungen

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 12

    3. Zulassung von Schienenfahrzeugen – Herausforderungen

  • 13 Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

    PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc.

    or

    its s

    ubsid

    iari

    es.

    All

    rights

    reserv

    ed.

    Zulassung von

    Schienenfahrzeugen

    2015-02-09 –

    Technische Universität Berlin

    Eisenbahnwesen - Seminar

    Ralf Fleischmann

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    Zulassung von

    Schienenfahrzeugen

    2015-02-09 –

    Technische Universität Berlin

    Eisenbahnwesen - Seminar

    Ralf Fleischmann

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    2

    Zulassung – Eine Definition

    Was genau bedeutet „Zulassung“?

    Definition „Zulassung“

    Zulassung ist die Erteilung einer

    – Bauartzulassung oder

    – Serienzulassung oder

    – Inbetriebnahmegenehmigung

    durch eine gesetzlich festgelegte Institution.

    Diese Institution kann eine nationale Sicherheitsbehörde, eine Behörde öffentlichen

    Rechtes oder eine benannte Stelle sein.

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    3

    Zulassung im Wandel der Zeit

    Vergangenheit:

    Wenig grenzüberschreitender Bahnverkehr.

    Nationale Regelwerke für jedes Land.

    Zulassung in Verantwortung der Staatsbahnen.

    Aktuell:

    Öffnung des europäischen Eisenbahnmarktes.

    Nationale Regelwerke (NNTRs) UND europäische Anforderungen (TSI).

    Große Anzahl unterschiedlicher Zulassungsprozesse.

    Zukunft:

    Vereinigtes Europa der Eisenbahnen.

    Einheitliche Auslegung der Anforderungen.

    EIN Zulassungsprozess.

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    4

    Die Entwicklung des Eisenbahnmarktes benötigt grenzüberschreitende Lösungen

    Entwicklung des Eisenbahnmarktes

    Der Güterstrom nimmt keine

    Rücksicht auf Landesgrenzen

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    5

    Aber, … bahntechnisch besteht Europa immer noch aus

    einzelnen, nationalen „Inseln“

    Einheitlich:

    EU Direktiven

    TSI = Technische Spezifikationen für Interoperabilität

    Europäische Normen (EN)

    Benannte Stelle (NoBo)

    Länderspezifisch:

    Bahnnetze & Netzbetreiber (IM)

    Zulassungsbehörden (NSA)

    Länderspezifische Anforderungen (NNTR)

    Sprachen & Vorschriften

    Prüfstellen & Gutachter (DeBo)

    Top

    -Dow

    n

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    6

    Herausforderung … Spannungssysteme

    3 kVDC

    1.5 kVDC

    25 kV, 50 Hz

    15 kV, 16.7 Hz

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    7

    Lösung ….. Hochintegrierter, interoperabler Stromrichter

    Der Betrieb in den unterschiedlichen

    Bahnstromsystemen

    Heute möglich durch hochintegrierte

    Leistungselektronik

    Geringes Zusatz-Gewicht und –Volumen

    System Preis

    3 kV 100%

    15/25 kV 103%

    1.5/3 kV DC 115%

    15/25 kV

    Stromrichter der TRAXX MS

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Europe_rail_electrification.png&filetimestamp=20071010012742

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    8

    BR

    NS

    SNCB PKP

    SNCF

    MAV SBB ÖBB

    CD

    DSB

    SNCFR

    BDZ

    RZD

    FS

    OSE

    NSB

    SJ

    VR

    DB AG

    CFL

    JZ

    HZ SZ

    RENFE CP

    UZ

    EVR

    LDZ

    LG

    CFM

    BZD

    ZBH

    ZSR

    IE

    HSH

    Panto, 1950 mm, Carbon

    Panto 2050 mm, Carbon

    Panto 1950 mm, Metallized carbon

    Panto 1950 mm, Copper

    Panto 1450 mm, Carbon

    Panto 1450 mm, Copper - steel

    Panto in 25 kV-System 1450 mm,

    in 1,5/3 kV-System 1950 mm

    Panto 1950 mm, depending on voltage

    Acht verschiedene Stromabnehmer

    werden in Europa benötigt!

    Aber lediglich vier können auf einer

    Lok montiert werden!

    Herausforderung … Stromabnehmer

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    9

    BR

    NS

    SNCB PKP

    SNCF

    MAV SBB ÖBB

    CD

    DSB

    SNCFR

    BDZ

    RZD

    FS

    OSE

    NSB

    SJ

    VR

    DB AG

    CFL

    JZ

    HZ SZ

    RENFE CP

    UZ

    EVR

    LDZ

    LG

    CFM

    BZD

    ZBH

    ZSR

    IE

    HSH

    A -> GSM-R

    Analog train radio (450 MHz) in part

    with country specific additions

    Analog train radio (160 und 450 MHz)

    GSM-R

    Analog train radio

    Analog train radio (160 MHz)

    Vier verschiedene

    Zugfunksysteme + GSM-R

    Dual-Mode-Zugfunkgeräte sind

    eine teure und komplex zu

    pflegende Lösung!

    Herausforderung … Zugfunk

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    10

    Lösung ….. Zugfunksysteme für die Interoperabilität

    GSM-R Zugfunk ist ein

    gutes Beispiel für

    europäische

    Standardisierung!

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    Herausforderung … Zugsicherung

    Jedes Land hat mindestens ein, aber verschiedene

    Länder bis zu drei Zugsicherungssysteme!

    ETCS (European Train Control System) ist weiterhin in

    der Entwicklungsphase.

    Die ETCS Linien werden als Korridore ausgeführt

    Ebicab 900

    ZUB 123

    Indusi (PZB),

    LZB

    SHP

    EVM

    Indusi, LZB

    Ebicab 700

    ATB-EG, ATB-NG

    AWS, TPWS

    TBL, RPS

    TVM, KVB, RPS

    Ebicab 700

    ASFA, LZB,

    Ebicab 900

    Signum, ZUB 121/262

    BACC, RSDD

    Ebicab 700

    Mehr als 25 verschiedene ATP Systeme in Europa

    11

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    12

    • Platz nicht ausreichend

    • Plätze mehrfach belegt

    •Störungen durch andere

    Systeme möglich

    •Transitionen nicht

    beschrieben

    Herausforderung … Antennen für die Zugsicherung

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    13

    DB; ÖBB

    SBB; PKP FS

    CD SNCF

    SJ

    NS

    DSB ZS

    MAV

    Herausforderung … Anzeigen und Bedienelemente für die

    Zugsicherung

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    14

    Herausforderung … Kosten der Zugsicherung

    Koste

    n d

    er

    AT

    P S

    yste

    me in (

    %) Zugsicherungssysteme

    machen 25 % der

    Fahrzeugkosten aus.

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    Herausforderung …Transitionen zwischen Zugsicherungen

    Transitionen sind oft nicht beschrieben. Falls doch, sind diese meist im Einzelfall geregelt.

    Beispiele:

    1. A – CH: statische Transition PZB (STM) - ZUB

    2. A – I: statische Transition PZB (STM) - SCMT

    3. B – F: dynamische Transition Memor (STM) – KVB (STM), ERTMS Infrastrukturabhängig

    4. CH – I: statische Transition ZUB - SCMT

    5. D – A: keine Transition notwendig

    6. D – B: dynamische Transition PZB (STM) - Memor (STM), ERTMS Infrastrukturabhängig

    7. D – CH: statische Transition PZB (STM) - ZUB

    8. D – F: dynamische Transition PZB (STM) – KVB (STM), ERTMS; Infrastrukturabhängig

    9. D – NL: dynamische Transition PZB (STM) - ATB (STM), ERTMS; Transitions Prozess mündlich vereinbart

    10. D – PL: statische Transition PZB (STM) – SHP

    11. NL – B: dynamische Transition ATB (STM) – Memor (STM), ERTMS

    12. F – CH: dynamische Transition KVB (STM) – PZB (STM), ERTMS; nur Basel Muttenz

    15

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    16

    ETCS

    STM

    LZB

    STM

    PZB BTM

    ETCS

    MVB

    Verwendung von Standardschnittstellen -> MVB

    Die STM-Architektur als wirtschaftliche Erweiterung

    ETCS Level 0, Level 1 und Level 2

    Zentrales ERTMS-Display

    STM for PZB 90

    STM for LZB Redundante

    MMI´s

    Profibus

    Lösung …

    Zugsicherungssystem für die Interoperabilität - ETCS

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    17

    Installierte Zugsicherungs - Systeme D-A PZB und LZB

    CH ZUB262c und ETCS L2

    I SCMT

    NL ATB-NG and ETCS L2

    Lösung - TRAXX-Korridore

    TRAXX MS D-A-CH-I-NL

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    18

    Installierte Zugsicherungs - Systeme D PZB und LZB

    DK ZUB123

    S ATSS

    Lösung - TRAXX-Korridore

    TRAXX AC D-DK-S

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    19

    Installierte Zugsicherungs - Systeme D-A PZB und LZB

    H EVM 120

    Lösung - TRAXX-Korridore

    TRAXX AC D-A-H

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    20

    Herausforderung … Lackierung und Anschriften Front

    D – A D – B – F

    D – A – B – NL D – A – CH – I – NL

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    21

    Herausforderung … Anschriften und Piktogramme

    Maschinenraumtür

    D – A D – B – F

    D – A – CH – I – NL

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    22

    Herausforderung … Anschriften und Piktogramme zur

    Bremse

    D – B – F

    D – A – CH – I – NL

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    23

    Herausforderung … Hemmschuhe

    D –

    B –

    F

    D –

    A –

    B –

    NL

    D –

    A –

    CH

    – I

    – N

    L

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    24

    Angel Trains

    CBRail

    RAILPOOL TRAXX MS

    Zulassung erreicht

    DB Regio BR146

    CFL T4000

    LNVG MR146 TRAXX P160 AC

    Unsere Komplettlösung – Korridore und …

    Zulassung in Arbeit Zulassung geplant

    Railion BR185

    BLS Cargo Re485

    SBB Cargo Re 482 TRAXX F140 AC

    Renfe S 253

    Angel Trains

    E483 TRAXX DC

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    25

    Benelux, Italien, Polen,

    Frankreich

    Nord- Süd-

    Korridor

    TRAXX AC 15 and 25 kV AC

    TRAXX MS 15/25 kV AC & 1.5/3 kV DC

    Nicht elektrif. Strecken

    TRAXX DE diesel-elektrisch

    Italien, Spanien,

    Polen

    TRAXX DC 3 kV DC

    >2200 verkaufte TRAXX Lokomotiven

    >1550 TRAXX Lokomotiven sind in Betrieb

    … Produkte zu den Korridoren

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    26

    Zulassung in Europa

    Es gibt keine Europäische Zulassungsbehörde!

    Prozesse und Anforderungen aus jedem betroffenen Land müssen berücksichtigt werden!

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    27

    Prozess der Europäischen Zulassung

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    28

    Mitgliedsstaat (MS) n MS n+1 MS n+2 MS n-1

    • Zulassungsbehörde

    • EIU

    • EVU

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    • …

    EU: Direktiven, TSIs, Normen (EN), …

    … …

    Europa

    Neben den TSI´s

    bestehen nach wie

    vor nationale

    Anforderungen!

    26 Mitgliedsstaaten mit Eisenbahnen = 30 Zulassungen?

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    29

    TSIs/EG-Richtlinien -

    Auswirkungen auf den konventionellen

    Eisenbahnverkehr (Lokomotiven)

    TSI ENE (zeitgleich mit

    TSI CR)

    In Kraft seit

    07/2005

    Gültig ab

    01/2009

    Gültig ab

    01/2012

    In Kraft seit

    07/2007

    Feuerlösch-

    einrichtungen

    für Tunnel >5km

    Jede

    Komponente

    In Kraft

    seit

    07/2005

    TSI

    CCS

    JRU Train Radio

    GSM-R ETCS

    In Kraft seit

    07/2008

    Veröffentlicht

    06/2011

    Übergangsfrist

    bis 31.05.2017

    Air

    Pollution (2004/26/EG) Panto´s

    Diesel-

    Engine

    Stage IIIa Stage IIIb

    EMC-

    Directive (2004/108/EC)

    RST register

    91 80 6 186 101-5

    D-BTK

    In Kraft

    seit

    07/2007

    TSI OPE

    TSI

    SRT

    In Kraft

    seit

    07/2006

    TSI

    NOISE

    TSI CR

    LOC&PAS

    Kommunikation

    via Zugfunk

    In Kraft seit

    07/2008

    TSI

    PRM

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    30

    Möglichkeiten der Mitarbeit an neuen Standards

    Unternehmen & Verbände

    Normen & Gesetze

    Inhalt & Umfang

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    31

    Der erste Schritt nach Europa

    Einer der vielen Schritte des Eisenbahnsektors, um die Zulassung von Schienenfahrzeugen

    bis zur Einführung von harmonisierten EU-Standards und EU-Zulassung effektiver zu

    gestalten, ist:

    „Cross-Acceptance“

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    32

    Cross Acceptance

    Was ist Cross Acceptance?

    Die Sicherheitsanforderungen für Lokomotiven in Mitteleuropa sind größtenteils auf dem

    gleichen Level.

    Zulassungen eines Landes können durch die Behörden eines anderen Landes akzeptiert

    werden.

    Ausnahme: Infrastrukturspezifische Anforderungen!

    Cross-acceptance situation (May 2011)

    Imple

    menta

    tion 2

    008-5

    7

    Austr

    ia

    Belg

    ium

    Bulg

    aria

    Czech R

    ep

    Denm

    ark

    Eire

    Esth

    onia

    Fin

    land

    Fra

    nce

    Germ

    any

    Gre

    ece

    Hungary

    Italy

    Latv

    ia

    Lithuania

    Luxem

    burg

    Neth

    erland

    Nord

    way

    Pola

    nd

    Port

    ugal

    Rom

    ania

    Slo

    vaquia

    Slo

    venia

    Spain

    Sw

    eden

    Sw

    iterz

    land

    UK

    Austria

    Belgium in progress

    Bulgaria

    Czech Rep

    Denmark

    Eire

    Esthonia

    Finland

    France

    Germany signed

    Greece

    Hungary

    Italy

    Latvia

    Lithuania ?

    Luxembourg

    Netherland

    Nordway

    Poland

    Portugal

    Romania

    Slovaquia

    Slovenia ?

    Spain

    Sweden

    Switzerland

    UK

    Schriftliche Vereinbarung zwischen

    Deutschland und Frankreich (D-F),

    den Staaten des UIC-Korridor A

    (D-A-CH-I-NL) und D-B-Lux.

    Praktische Anwendung innerhalb

    von D-A-CH-I-NL

    (TFI: Task Force Interoperability).

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    33

    Grundsätze der Cross Acceptance

    Cross Acceptance basiert auf drei Einstufungen:

    A: Volle Cross Acceptance:

    Keine zusätzlichen Tests, Zertifikate und Dokumente in zweitem Land

    nötig.

    B : Teilweise Cross Acceptance:

    Zusätzliche Tests, Zertifikate und Dokumente müssen in zweitem Land

    durchgeführt und beigestellt werden.

    C: Keine Cross Acceptance:

    Sämtliche Tests, Zertifikate und Dokumente müssen in zweitem Land

    durchgeführt und beigestellt werden.

  • PR

    IVA

    TE

    AN

    D C

    ON

    FID

    EN

    TIA

    L

    © B

    om

    bard

    ier

    Inc. or

    its s

    ubsid

    iarie

    s. A

    ll rig

    hts

    reserv

    ed.

    34

    Europaweite Standards:

    TSI´s: Abdeckung der interoperablen Anforderungen für den konventionellen

    Eisenbahnverkehr.

    Einheitlicher Zulassungsprozess:

    Aufgrund der CA müssen nicht durch TSI abgedeckte Anforderungen lediglich

    einmal geprüft werden.

    Europa wächst zusammen:

    Für die Zulassung von Multikorridor Schienenfahrzeugen ist in Zukunft ein

    vereinheitlichter Prozess mit einheitlichen Anforderungen ausreichend.

    Ersparnisse in Aufwand, Zeit und Kosten können somit realisiert werden!

    Zulassung in der Zukunft

  • 14

    4. Runde Tische I und II – Ein Weg zur einer Zulassungsreform

  • 15

    Runder Tisch I – Handbuch Eisenbahnfahrzeuge

    a. Festschreibung der technischen Anforderungen mit Antrag auf Zulassung/Plattformzulassung

    b. Serienzulassung statt Bauartzulassung + Einzelzulassung

    c. Qualitätssicherungsprozesse zwischen Besteller und Lieferant

    d. Informationsaustausch zwischen Herstellern und Betreibern

    von links:

    Dr. Baur (VDB)

    Hörster (EBA)

    Prof. Scheurle (BMVBS)

    Dr. Kefer (DB)

    Dr. Ramsauer (BMVBS)

    Wiescholek (EBC)

    Mittelbach (ZVEI)

    Fenske (VDV)

    (Quelle: BMVBS)

    Die Gesetzesänderung zu a. & b. ist seit Ende Dezember 2012 in Kraft.

    Einforderung von Realismus für die zeitliche Abwicklung von Zugprojekten.

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 16

    Problem: Verkehrsausschreibungspraxis – durchschnittliches Standardverfahren

    5,0

    Monate

    Auftrag von Kunde an Fahrzeuglieferant

    Betrieb

    4,7

    Monate

    4,2

    Monate

    27,3

    Monate

    Veröffentlichung im EU Amtsblatt

    Abgabe der Angebote der EVU an LTA

    Vergabe des Netzes von LTA an EVU

    41,1

    Monate

    Quelle: VDB

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 17

    Runder Tisch II – Der Weg zu einer Zulassungsreform

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 18

    Gesetzesvorschlag (2 Stufen)

    Umsetzung mit Gesetzeskraft und Gültigkeit

    Runder Tisch II – Zulassung von Schienenfahrzeugen

    Phase 2

    Interim-DeBo

    Einstieg in materielle

    Prüfung durch private

    Organisationen

    (Prüfstellen)

    20 von 24

    Fachgebieten

    Vollständige

    gesetzliche Umsetzung

    der RL 2008/57/EG

    (in EIV und AEG)

    Weiterentwicklung des

    Prüfstellenmodels (24

    von 24 FG und

    gesetzliche

    Absicherung)

    Cross Acceptance

    Phase 3 Phase 1

    Planungssicherheit

    Festschreibung

    Regelwerk und

    Nachweisplänen

    Konfliktlösung bei

    Interpretation von

    Regelwerk

    Ergänzung VV IBG

    Memorandum of Understanding MoU

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 19

    P r ü f u n g E B A - DeBo -

    Zulassung von Schienenfahrzeugen: Prozess nach MoU (Phase 2)

    … Das EBA bestätigt binnen vier Wochen nach Vorlage der

    vollständigen Antragsunterlagen die Vollständigkeit und

    Prüffähigkeit der Unterlagen.

    Im Ablaufplan bemühen sich Antragsteller und EBA für die

    Entscheidung über die Inbetriebnahmegenehmigung ab der

    Vorlage der vollständigen und prüffähigen Antragsunterlagen

    einen Zeitraum von ca. 6-12 Wochen einzuhalten. …

    … Termine zur Zwischenabstimmung;

    insbesondere in einem Zeitraum von bis zu 3

    Monaten vor Übergabe des Fahrzeugdossiers

    kann auf Wunsch des Antragstellers ein

    Termin zu Methodik und Verfahren der

    Nachweisführung der unter 1.1.4 genannten

    Fachgebiete vereinbart werden, es erfolgt

    keine materiell inhaltliche Vorprüfung durch

    das EBA; …

    P r ü f s t e l l e

    - Interim-DeBo -

    3M 4W 6 bis 12W

    4M+

    bis

    dato

    MoU

    Verkürzung möglich durch

    Einführung des

    Meilensteins zur

    qualifizierten Erörterung

    IBG

    IBG E B A G u t a c h t e r H e r s t e l l e r

    3 bis 6M

    P r ü f u n g E B A - DeBo -

    G u t a c h t e r

    H e r s t e l l e r

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 20

    Spitzentreffen DB - VDB ■ 29. Februar 2012

    Vom BMVi sind zwei Stufen für die Gesetzesinitiative zur Umsetzung der

    Zulassungsreform vorgesehen

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 21

    Zulassungsreform durch Umsetzung der RL2008/57/EG-DV29 (Stufe 1)

    • TSI: Technische Spezifikation für die Interoperabilität

    • NNTR: Notifizierte Nationale Technische Regel

    • NoBo: Benannte Stelle – Prüfung TSI

    • DeBo: Benannte Beauftragte Stelle – Prüfung NNTR

    • AsBo: Bewertungsstelle – Risikobewertung (wenn erforderlich)

    Quelle: EC, DV29, 29.03.2011

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 22

    Spitzentreffen DB - VDB ■ 29. Februar 2012

    Ergänzung des MoU Zulassung:

    Verfahren für die Umrüstung oder Erneuerung von Eisenbahnfahrzeugen

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 23

    Spitzentreffen DB - VDB ■ 29. Februar 2012

    Zulassung Infrastruktur:

    Neue Technische Zulassung (NTZ) für signaltechnische Ausrüstungen

    Inkraftsetzung: 3. Quartal 2013

    Aus Sicht der Bahnindustrie: Richtiger und

    zukunftsweisender Weg für die Zulassung von

    signaltechnischen Ausrüstungen

    Verbreitungsgrad 4. Quartal 2014:

    10 % bis 15 % aller Verfahren laufen über die NTZ

    MoU für Schienenfahrzeugzulassung

    =

    NTZ für Signaltechnik

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 24

    Spitzentreffen DB - VDB ■ 29. Februar 2012

    Stufe 2: Frage der „Lizenz zum Prüfen“

    Eine Gleichstellung des Akkreditierungsweges (DakkS) mit dem Anerkennungsweg (EBA) für die

    Erteilung der „Lizenz zum Prüfen“ würde auf Seiten der Industrie und der Behörden enorme

    Doppelaufwände einsparen

    Wer darf die Kompetenz von Prüforganisationen feststellen und ihnen

    die Prüfberechtigung („Lizenz zum Prüfen“) erteilen?

    Weg A: Anerkennungsverfahren durch das EBA

    Weg B: Akkreditierungsverfahren durch die DakkS

    (Akkreditierungsstelle)

    Positionen:

    BMVI / EBA:

    Bevorzugt die Prozesshoheit beim EBA – ausschließlich Weg A.

    VDB / Sektor:

    Beide Wege, sowohl A als auch B sollen möglich sein. Bei der Wahl

    des Weges B soll eine ggf. notwendige Anerkennung durch das EBA

    auf rein formale Aspekte beschränkt sein.

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 25

    5. Ausblick nach Europa – 4. Eisenbahnpaket „Technische Säule“

  • 26

    4. EP – Technische Säule – der Gesetzgebungsprozess (1)

    Januar

    2013 2017/2018

    Juni

    2013

    November

    2013 …2015

    Gesetzesvorschlag der EU-Kommission

    Diskussion mit den MS (Mitgliedstaaten) im EU-Rat

    Kompromissvorschlag des EU-Rates (Prinzipien) und überarbeiteter Gesetzesvorschlag

    (Separate und) parallele Diskussion von EU-Rat und EU-Parlament

    Ausschüsse des EU-Parlamentes 1. Lesung … X. Lesung

    Trilog von EU-Kommission, EU-Rat und EU-Parlament ?!!!

    Verabschiedung im EU-Parlament ?!

    Nationale Umsetzung in MS

    Europaweit In Kraft

    EU-R

    EU-P

    2014... + 2-5 Jahre?

    EP-Neuwahlen Mai 2014

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 27

    Debatte

    EU-Rat

    Interoperabilitäts-Richtlinie (abgeschlossen 06/13)

    Sicherheits-Richtlinie (abgeschlossen bis 11/13)

    ERA-Verordnung (abgeschlossen bis 03/14)

    EU-Parlament

    Meinungsbildung zu den Paketen im Verkehrsausschuss (abgeschlossen 12/13)

    Mandatserteilung an die Berichterstatter für den Trilog (abgeschlossen 12/13)

    Trilog

    von EU-Kommission, EU-Rat und EU-Parlament, in dem drei Meinungen übereinander

    gelegt und abgeglichen werden.

    Lesung(en)

    im Plenum des EU-Parlamentes

    Beschluss

    im EU-Parlament

    4. EP – Technische Säule – Gesetzgebungsprozess (2)

    EU-Ratspräsidentschaft:

    Zügiges Vorankommen ist vom

    Sektor erwünscht.

    Priorität hat Qualität

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 28

    source: ERA RDD Database, 2012

    37

    148

    40

    74

    34

    81

    15 16

    54

    13

    24

    59

    14 19

    14 16 22

    12 10 10

    20

    10

    24

    48

    12

    23

    0

    20

    40

    60

    80

    100

    120

    140

    160

    Nord-Süd-Güterverkehrsverbindung (Korridor A)

    Wann funktioniert ein “Schengen auf der Schiene”?

    Ein Wort zu nationalen Regeln (NNTR)

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 29

    Umfang der verbleibenden NNTR (TSI Loc&Pas) in Deutschland

    ~300 national

    requirements

    ~90 notified

    national

    requirements

    Only 1/3 still needed,

    trend continues falling.

    Two years intensive sector work under patronage

    of “Lenkungskreis Fahrzeuge” (BMVI, EBA, DB AG,

    VDV, VDB) with the view to 2008/57/EG

    2012 2014

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 30

    Fazit

    Mit dem „Memorandum of Understanding“ (1 und 2) zur Zulassung von

    Schienenfahrzeugen ist ein echter Veränderungsprozess in Gang

    gekommen.

    Alle notwendigen Schritte zum Abschluss einer Zulassungsreform im

    Sinne der EU Richtlinie 2008/57EG haben und benötigen weiterhin

    dauerhaft die Aufmerksamkeit der Bundesregierung und müssen mit

    höchster Priorität vorangetrieben werden.

    Damit wäre Deutschland wieder auf gutem Wege zu einer

    Spitzenposition in Europa, was Effizienz, Planbarkeit und das Ergebnis

    von Zulassungsprozessen anbetrifft.

    Damit könnten auch Impulse für eine Ausgestaltung der Prozesse mit

    erweiterten Zuständigkeiten der ERA (nach Verabschiedung des 4. EP,

    Technische Säule) gesetzt werden. NNTR sollen im Fokus stehen.

    Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • 31 Zulassung von Bahntechnik - TU Berlin

  • www.bahnindustrie.info

    Verband der Bahnindustrie

    in Deutschland (VDB) e.V.

    Mit exzellenten und wirtschaftlichen Bahnsystemen

    für mehr nachhaltigen Verkehr auf der Schiene

    150209 Zulassung Bahntechnik (TU Berlin, D).pdf150209 Zulassung Bahntechnik (TU Berlin, D)_Fleischmann.pdf