73
Friedrich Dürrenmatt Der Richter und sein Henker Erstes Kapitel Alphons Clenin, der Polizist von Twann, fand am Morgen des dritten November neunzehnhundertachtundvierzig dort, wo die Straße von Lamboing (eines der Tessenbergdörfer) aus dem Walde der Twannbachschlucht hervortritt, einen blauen Mercedes, der am Straßenrande stand. Es herrschte Nebel, wie oft in diesem Spätherbst, und eigentlich war Clenin am Wagen schon vorbeigegangen, als er doch wieder zurückkehrte. Es war ihm nämlich beim Vorbeischreiten gewesen, nachdem er flüchtig durch die trüben Scheiben des Wagens geblickt hatte, als sei der Fahrer auf das Steuer niedergesunken. Er glaubte, daß der Mann betrunken sei, denn als ordentlicher Mensch kam er auf das Nächstliegende. Er wollte daher dem Fremden nicht amtlich, sondern menschlich begegnen. Er trat mit der Absicht ans Automobil, den Schlafenden zu wecken, ihn nach Twann zu fahren und im Hotel Bären bei schwarzem Kaffee und einer Mehlsuppe nüchtern werden zu lassen; denn es war zwar verboten, betrunken zu fahren, aber nicht verboten, betrunken in einem Wagen, der am Straßenrande stand, zu schlafen. Clenin öffnete die Wagentür und legte dem Fremden die Hand väterlich auf die Schultern. Er bemerkte jedoch im gleichen Augenblick, daß der Mann tot war. Die Schläfen waren durchschossen. Auch sah Clenin jetzt, daß die rechte Wagentüre offen stand. Im Wagen war nicht viel Blut, und der dunkelgraue Mantel, den die Leiche trug, schien nicht einmal beschmutzt. Aus der Manteltasche glänzte der Rand einer gelben Brieftasche. Clenin, der sie hervorzog, konnte ohne Mühe feststellen, daß es sich beim Toten um Ulrich Schmied handelte, Polizeileutnant der Stadt Bern. Clenin wußte nicht recht, was er tun sollte. Als Dorfpolizist war ihm ein so blutiger Fall noch nie vorgekommen. Er lief am Straßenrande hin und her. Als die aufgehende Sonne durch den Nebel brach und den Toten beschien, war ihm das unangenehm. Er kehrte zum Wagen zurück, hob den grauen Filzhut auf, der zu Füßen der Leiche lag, und drückte ihr den Hut über den Kopf, so tief, daß er die Wunde an den Schläfen nicht mehr sehen konnte, dann war ihm wohler. Der Polizist ging wieder zum andern Straßenrand, der gegen Twann lag, und wischte sich den Schweiß von der Stirne. Dann faßte er einen Entschluß. Er schob den Toten auf den zweiten Vordersitz, setzte ihn sorgfältig aufrecht, befestigte den leblosen Körper mit einem Lederriemen, den er im Wageninnern gefunden hatte, und rückte selbst ans Steuer.

Friedrich Dürrenmatt Der Richter Und Sein Henker

  • Upload
    manu

  • View
    47

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Richter

Citation preview

Friedrich Drrenmatt Der Richter und sein Henker

Erstes KapitelAlphons Clenin, der Polizist von Twann, fand am Morgen des dritten November neunzehnhundertachtundvierzig dort, wo die Strae von Lamboing (eines der Tessenbergdrfer) aus dem Walde der Twannbachschlucht hervortritt, einen blauen Mercedes, der am Straenrande stand. Es herrschte Nebel, wie oft in diesem Sptherbst, und eigentlich war Clenin am Wagen schon vorbeigegangen, als er doch wieder zurckkehrte. Es war ihm nmlich beim Vorbeischreiten gewesen, nachdem er flchtig durch die trben Scheiben des Wagens geblickt hatte, als sei der Fahrer auf das Steuer niedergesunken. Er glaubte, da der Mann betrunken sei, denn als ordentlicher Mensch kam er auf das Nchstliegende. Er wollte daher dem Fremden nicht amtlich, sondern menschlich begegnen. Er trat mit der Absicht ans Automobil, den Schlafenden zu wecken, ihn nach Twann zu fahren und im Hotel Bren bei schwarzem Kaffee und einer Mehlsuppe nchtern werden zu lassen; denn es war zwar verboten, betrunken zu fahren, aber nicht verboten, betrunken in einem Wagen, der am Straenrande stand, zu schlafen. Clenin ffnete die Wagentr und legte dem Fremden die Hand vterlich auf die Schultern. Er bemerkte jedoch im gleichen Augenblick, da der Mann tot war. Die Schlfen waren durchschossen. Auch sah Clenin jetzt, da die rechte Wagentre offen stand. Im Wagen war nicht viel Blut, und der dunkelgraue Mantel, den die Leiche trug, schien nicht einmal beschmutzt. Aus der Manteltasche glnzte der Rand einer gelben Brieftasche. Clenin, der sie hervorzog, konnte ohne Mhe feststellen, da es sich beim Toten um Ulrich Schmied handelte, Polizeileutnant der Stadt Bern.Clenin wute nicht recht, was er tun sollte. Als Dorfpolizist war ihm ein so blutiger Fall noch nie vorgekommen. Er lief am Straenrande hin und her. Als die aufgehende Sonne durch den Nebel brach und den Toten beschien, war ihm das unangenehm. Er kehrte zum Wagen zurck, hob den grauen Filzhut auf, der zu Fen der Leiche lag, und drckte ihr den Hut ber den Kopf, so tief, da er die Wunde an den Schlfen nicht mehr sehen konnte, dann war ihm wohler.Der Polizist ging wieder zum andern Straenrand, der gegen Twann lag, und wischte sich den Schwei von der Stirne. Dann fate er einen Entschlu. Er schob den Toten auf den zweiten Vordersitz, setzte ihn sorgfltig aufrecht, befestigte den leblosen Krper mit einem Lederriemen, den er im Wageninnern gefunden hatte, und rckte selbst ans Steuer.Der Motor lief nicht mehr, doch brachte Clenin den Wagen ohne Mhe die steile Strae nach Twann hinunter vor den Bren. Dort lie er tanken, ohne da jemand in der vornehmen und unbeweglichen Gestalt einen Toten erkannt htte. Das war Clenin, der Skandale hate, nur recht, und so schwieg er.Wie er jedoch den See entlang gegen Biel fuhr, verdichtete sich der Nebel wieder, und von der Sonne war nichts mehr zu sehen. Der Morgen wurde finster wie der Letzte Tag. Clenin geriet mitten in eine lange Automobilkette, ein Wagen hinter dem andern, die aus einem unerklrlichen Grunde noch langsamer fuhr, als es in diesem Nebel ntig gewesen wre, fast ein Leichenzug, wie Clenin unwillkrlich dachte. Der Tote sa bewegungslos neben ihm und nur manchmal, bei einer Unebenheit der Strae etwa, nickte er mit dem Kopf wie ein alter, weiser Chinese, so da Clenin es immer weniger zu versuchen wagte, die andern Wagen zu berholen. Sie erreichten Biel mit groer Versptung.Whrend man die Untersuchung der Hauptsache nach von Biel aus einleitete, wurde in Bern der traurige Fund Kommissr Brlach bergeben, der auch Vorgesetzter des Toten gewesen war.Brlach hatte lange im Auslande gelebt und sich in Konstantinopel und dann in Deutschland als bekannter Kriminalist hervorgetan. Zuletzt war er der Kriminalpolizei Frankfurt am Main vorgestanden, doch kehrte er schon dreiunddreiig in seine Vaterstadt zurck. Der Grund seiner Heimreise war nicht so sehr seine Liebe zu Bern, das er oft sein goldenes Grab nannte, sondern eine Ohrfeige gewesen, die er einem hohen Beamten der damaligen neuen deutschen Regierung gegeben hatte. In Frankfurt wurde damals ber diese Gewaltttigkeit viel gesprochen, und in Bern bewertete man sie, je nach dem Stand der europischen Politik, zuerst als emprend, dann als verurteilenswert, aber doch noch begreiflich, und endlich sogar als die einzige fr einen Schweizer mgliche Haltung; dies aber erst fnfundvierzig.Das erste, was Brlach im Fall Schmied tat, war, da er anordnete, die Angelegenheit die ersten Tage geheim zu behandeln eine Anordnung, die er nur mit dem Einsatz seiner ganzen Persnlichkeit durchzubringen vermochte. Man wei zu wenig und die Zeitungen sind sowieso das berflssigste, was in den letzten zweitausend Jahren erfunden worden ist, meinte er.Brlach schien sich von diesem geheimen Vorgehen offenbar viel zu versprechen, im Gegensatz zu seinem Chef, Dr. Lucius Lutz, der auch auf der Universitt ber Kriminalistik las. Dieser Beamte, in dessen stadtbernisches Geschlecht ein Basler Erbonkel wohltuend eingegriffen hatte, war eben von einem Besuch der New Yorker und Chicagoer Polizei nach Bern zurckgekehrt und erschttert ber den vorweltlichen Stand der Verbrecherabwehr der schweizerischen Bundeshauptstadt, wie er zu Polizeidirektor Freiberger anllich einer gemeinsamen Heimfahrt im Tram offen sagte.Noch am gleichen Morgen ging Brlach nachdem er noch einmal mit Biel telephoniert hatte zu der Familie Schnler an der Bantigerstrae, wo Schmied gewohnt hatte. Brlach schritt zu Fu die Altstadt hinunter und ber die Nydeggbrcke, wie er es immer gewohnt war, denn Bern war seiner Ansicht nach eine viel zu kleine Stadt fr Trams und dergleichen.Die Haspeltreppen stieg er etwas mhsam hinauf, denn er war ber sechzig und sprte das in solchen Momenten; doch befand er sich bald vor dem Hause Schnler und lutete.Es war Frau Schnler selbst, die ffnete, eine kleine, dicke, nicht unvornehme Dame, die Brlach sofort einlie, da sie ihn kannte.Schmied mute diese Nacht dienstlich verreisen, sagte Brlach, ganz pltzlich mute er gehen, und er hat mich gebeten, ihm etwas nachzuschicken. Ich bitte Sie, mich in sein Zimmer zu fhren, Frau Schnler.Die Dame nickte, und sie gingen durch den Korridor an einem groen Bilde in schwerem Goldrahmen vorbei. Brlach schaute hin, es war die Toteninsel.Wo ist Herr Schmied denn? fragte die dicke Frau, indem sie das Zimmer ffnete.Im Ausland, sagte Brlach und schaute nach der Decke hinauf.Das Zimmer lag zu ebener Erde, und durch die Gartentre sah man in einen kleinen Park, in welchem alte, braune Tannen standen, die krank sein muten, denn der Boden war dicht mit Nadeln bedeckt. Es mute das schnste Zimmer des Hauses sein. Brlach ging zum Schreibtisch und schaute sich aufs neue um. Auf dem Diwan lag eine Krawatte des Toten.Herr Schmied ist sicher in den Tropen, nicht wahr, Herr Brlach, fragte ihn Frau Schnler neugierig. Brlach war etwas erschrocken: Nein, er ist nicht in den Tropen, er ist mehr in der Hhe.Frau Schnler machte runde Augen und schlug die Hnde ber dem Kopf zusammen. Mein Gott, im Himalaya?So ungefhr, sagte Brlach, Sie haben es beinahe erraten. Er ffnete eine Mappe, die auf dem Schreibtisch lag, und die er sogleich unter den Arm klemmte.Sie haben gefunden, was Sie Herrn Schmied nachschicken mssen?Das habe ich.Er schaute sich noch einmal um, vermied es aber, ein zweites Mal nach der Krawatte zu blicken.Er ist der beste Untermieter, den wir je gehabt haben, und nie gab's Geschichten mit Damen oder so, versicherte Frau Schnler.Brlach ging zur Tre: Hin und wieder werde ich einen Beamten schicken oder selber kommen. Schmied hat noch wichtige Dokumente hier, die wir vielleicht brauchen.Werde ich von Herrn Schmied eine Postkarte aus dem Ausland erhalten? wollte Frau Schnler noch wissen. Mein Sohn sammelt Briefmarken.Aber Brlach runzelte die Stirne und bedauerte, indem er Frau Schnler nachdenklich ansah: Wohl kaum, denn von solchen dienstlichen Reisen schickt man gewhnlich keine Postkarten. Das ist verboten.Da schlug Frau Schnler aufs neue die Hnde ber dem Kopf zusammen und meinte verzweifelt: Was die Polizei nicht alles verbietet!Brlach ging und war froh, aus dem Hause hinaus zu sein.

Zweites KapitelTief in Gedanken versunken, a er gegen seine Gewohnheit nicht in der Schmiedstube, sondern im Du Thtre zu Mittag, aufmerksam in der Mappe bltternd und lesend, die er von Schmieds Zimmer geholt hatte, und kehrte dann nach einem kurzen Spaziergang ber die Bundesterrasse gegen zwei Uhr auf sein Bureau zurck, wo ihn die Nachricht erwartete, da der tote Schmied nun von Biel angekommen sei. Er verzichtete jedoch darauf, seinem ehemaligen Untergebenen einen Besuch abzustatten, denn er liebte Tote nicht und lie sie daher meistens in Ruhe. Den Besuch bei Lutz htte er auch gern unterlassen, doch mute er sich fgen. Er verschlo Schmieds Mappe sorgfltig in seinem Schreibtisch, ohne sie noch einmal durchzublttern, zndete sich eine Zigarre an und ging in Lutzens Bureau, wohl wissend, da sich der jedesmal ber die Freiheit rgerte, die sich der Alte mit seinem Zigarrenrauchen herausnahm. Nur einmal vor Jahren hatte Lutz eine Bemerkung gewagt; aber mit einer verchtlichen Handbewegung hatte Brlach geantwortet, er sei unter anderem zehn Jahre in trkischen Diensten gestanden und habe immer in den Zimmern seiner Vorgesetzten in Konstantinopel geraucht, eine Bemerkung, die um so gewichtiger war, als sie nie nachgeprft werden konnte.Dr. Lucius Lutz empfing Brlach nervs, da seiner Meinung nach noch nichts unternommen worden war, und wies ihm einen bequemen Sessel in der Nhe seines Schreibtisches an.Noch nichts aus Biel? fragte Brlach.Noch nichts, antwortete Lutz.Merkwrdig, sagte Brlach, dabei arbeiten die dochwie wild.Brlach setzte sich und sah flchtig nach den Traffelet-Bildern, die an den Wnden hingen, farbige Federzeichnungen, auf denen bald mit und bald ohne General unter einer groen flatternden Fahne Soldaten entweder von links nach rechts oder von rechts nach links marschierten.Es ist, begann Lutz, wieder einmal mit einer immer neuen, steigenden Angst zu sehen, wie sehr die Kriminalistik in diesem Lande noch in den Kinderschuhen steckt. Ich bin, wei Gott, an vieles im Kanton gewhnt, aber das Verfahren, wie man es hier einem toten Polizeileutnant gegenber offenbar fr natrlich ansieht, wirft ein so schreckliches Licht auf die berufliche Fhigkeit unserer Dorfpolizei, da ich noch jetzt erschttert bin.Beruhigen Sie sich, Doktor Lutz, antwortete Brlach, unsere Dorfpolizei ist ihrer Aufgabe sicher ebenso sehr gewachsen wie die Polizei von Chicago, und wir werden schon noch herausfinden, wer den Schmied gettet hat.Haben Sie irgendwen im Verdacht, Kommissr Brlach?Brlach sah Lutz lange an und sagte endlich: Ja, ich habe irgendwen im Verdacht, Doktor Lutz.Wen denn?Das kann ich Ihnen noch nicht sagen.Nun, das ist ja interessant, sagte Lutz, ich wei, da Sie immer bereit sind, Kommissr Brlach, einen Fehlgriff gegen die groen Erkenntnisse der modernen wissenschaftlichen Kriminalistik zu beschnigen. Vergessen Sie jedoch nicht, da die Zeit fortschreitet und auch vor dem berhmtesten Kriminalisten nicht haltmacht. Ich habe in New York und Chicago Verbrechen gesehen, von denen Sie in unserem lieben Bern doch wohl nicht die richtige Vorstellung haben. Nun ist aber ein Polizeileutnant ermordet worden, das sichere Anzeichen, da es auch hier im Gebude der ffentlichen Sicherheit zu krachen beginnt, und da heit es rcksichtslos eingreifen.Gewi, das tue er ja auch, antwortete Brlach.Dann sei es ja gut, entgegnete Lutz und hustete.An der Wand tickte eine Uhr.Brlach legte seine linke Hand sorgfltig auf den Magen und drckte mit der rechten die Zigarre im Aschenbecher aus, den ihm Lutz hingestellt hatte. Er sei, sagte er, seit lngerer Zeit nicht mehr so ganz gesund, der Arzt wenigstens mache ein langes Gesicht. Er leide oft an Magenbeschwerden, und er bitte deshalb Doktor Lutz, ihm einen Stellvertreter in der Mordsache Schmied beizugeben, der das Hauptschliche ausfhren knnte, Brlach wolle dann den Fall mehr vom Schreibtisch aus behandeln. Lutz war einverstanden. Wen denken Sie sich als Stellvertreter? fragte er.Tschanz, sagte Brlach. Er ist zwar noch in den Ferien im Berner Oberland, aber man kann ihn ja heimholen.Lutz entgegnete: Ich bin mit ihm einverstanden. Tschanz ist ein Mann, der immer bemht ist, kriminalistisch auf der Hhe zu bleiben.Dann wandte er Brlach den Rcken zu und schaute zum Fenster auf den Waisenhausplatz hinaus, der voller Kinder war.Pltzlich berkam ihn eine unbndige Lust, mit Brlach ber den Wert der modernen wissenschaftlichen Kriminalistik zu disputieren. Er wandte sich um, aber Brlach war schon gegangen.Wenn es auch schon gegen fnf ging, beschlo Brlach doch noch an diesem Nachmittag nach Twann zum Tatort zu fahren. Er nahm Blatter mit, einen groen aufgeschwemmten Polizisten, der nie ein Wort sprach, den Brlach deshalb liebte, und der auch den Wagen fhrte. In Twann wurden sie von Clenin empfangen, der ein trotziges Gesicht machte, da er einen Tadel erwartete. Der Kommissr war jedoch freundlich, schttelte Clenin die Hand und sagte, da es ihn freue, einen Mann kennenzulernen, der selber denken knne. Clenin war ber dieses Wort stolz, obgleich er nicht recht wute, wie es vom Alten gemeint war. Er fhrte Brlach die Strae gegen den Tessenberg hinauf zum Tatort. Blatter trottete nach und war mrrisch, weil man zu Fu ging.Brlach verwunderte sich ber den Namen Lamboing. Lamlingen heit das auf deutsch, klrte ihn Clenin auf.So, so, meinte Brlach, das ist schner.Sie kamen zum Tatort. Die Straenseite zu ihrer Rechten lag gegen Twann und war mit einer Mauer eingefat.Wo war der Wagen, Clenin?Hier, antwortete der Polizist und zeigte auf die Strae, fast in der Straenmitte, und, da Brlach kaum hinschaute: Vielleicht wre es besser gewesen, ich htte den Wagen mit dem Toten noch hier stehenlassen.Wieso? sagte Brlach und schaute die Jurafelsen empor. Tote schafft man so schnell als mglich fort, die haben nichts mehr unter uns zu suchen. Sie haben schon recht getan, den Schmied nach Biel zu fhren.Brlach trat an den Straenrand und sah nach Twann hinunter. Nur Weinberge lagen zwischen ihm und der alten Ansiedlung. Die Sonne war schon untergegangen. Die Strae krmmte sich wie eine Schlange zwischen den Husern, und am Bahnhof stand ein langer Gterzug.Hat man denn nichts gehrt da unten, Clenin? fragte er. Das Stdtchen ist doch ganz nah, da mte man jeden Schu hren.Man hat nichts gehrt als den Motor die Nacht durch laufen, aber man hat nichts Schlimmes dabei gedacht.Natrlich, wie sollte man auch.Er sah wieder auf die Rebberge. Wie ist der Wein dieses Jahr, Clenin?Gut. Wir knnen ihn ja dann versuchen.Das ist wahr, ein Glas Neuen mchte ich jetzt gerne trinken.Und er stie mit seinem rechten Fu auf etwas Hartes. Er bckte sich und hielt ein vorne breitgedrcktes, lngliches, kleines Metallstck zwischen den hageren Fingern. Clenin und Blatter sahen neugierig hin.Eine Revolverkugel, sagte Blatter.Wie Sie das wieder gemacht haben, Herr Kommissr! staunte Clenin.Das ist nur Zufall, sagte Brlach, und sie gingen nach Twann hinunter.Drittes KapitelDer neue Twanner schien Brlach nicht gutgetan zu haben, denn er erklrte am nchsten Morgen, er habe die ganze Nacht erbrechen mssen. Lutz, der dem Kommissr auf der Treppe begegnete, war ber dessen Befinden ehrlich besorgt und riet ihm, zum Arzt zu gehen.Schon, schon, brummte Brlach und meinte, er liebe die rzte noch weniger als die moderne wissenschaftliche Kriminalistik.In seinem Bureau ging es ihm besser. Er setzte sich hinter den Schreibtisch und holte die eingeschlossene Mappe des Toten hervor.Brlach war noch immer in die Mappe vertieft, als sich um zehn Uhr Tschanz bei ihm meldete, der schon am Vortage spt nachts aus seinen Ferien heimgekehrt war.Brlach fuhr zusammen, denn im ersten Moment glaubte er, der tote Schmied komme zu ihm. Tschanz trug den gleichen Mantel wie Schmied und einen hnlichen Filzhut. Nur das Gesicht war anders; es war ein gutmtiges, volles Antlitz.Es ist gut, da Sie da sind, Tschanz, sagte Brlach. Wir mssen den Fall Schmied besprechen. Sie sollen ihn der Hauptsache nach bernehmen, ich bin nicht so gesund.Ja, sagte Tschanz, ich wei Bescheid.Tschanz setzte sich, nachdem er den Stuhl an Brlachs Schreibtisch gerckt hatte, auf den er nun den linken Arm legte. Auf dem Schreibtisch war die Mappe Schmieds aufgeschlagen.Brlach lehnte sich in seinen Sessel zurck. Ihnen kann ich es ja sagen, begann er, ich habe zwischen Konstantinopel und Bern Tausende von Polizeimnnern gesehen, gute und schlechte. Viele waren nicht besser als das arme Gesindel, mit dem wir die Gefngnisse aller Art bevlkern, nur da sie zufllig auf der andern Seite des Gesetzes standen. Aber auf den Schmied lasse ich nichts kommen, der war der begabteste. Der war berechtigt, uns alle einzustecken. Er war ein klarer Kopf, der wute, was er wollte, und verschwieg, was er wute, um nur dann zu reden, wenn es ntig war. An dem mssen wir uns ein Beispiel nehmen, Tschanz, der war uns ber.Tschanz wandte seinen Kopf langsam Brlach zu, denn er hatte zum Fenster hinausgesehen, und sagte: Das ist mglich.Brlach sah es ihm an, da er nicht berzeugt war.Wir wissen nicht viel ber seinen Tod, fuhr der Kommissr fort, diese Kugel, das ist alles, und damit legte er die Kugel auf den Tisch, die er in Twann gefunden hatte. Tschanz nahm sie und schaute sie an.Die kommt aus einem Armeerevolver, sagte er und gab die Kugel wieder zurck.Brlach klappte die Mappe auf seinem Schreibtisch zu: Vor allem wissen wir nicht, was Schmied in Twann oder Lamlingen zu suchen hatte. Dienstlich war er nicht am Bielersee, ich htte von dieser Reise gewut. Es fehlt uns jedes Motiv, das seine Reise dorthin auch nur ein wenig wahrscheinlich machen wrde.Tschanz hrte auf das, was Brlach sagte, nur halb hin, legte ein Bein ber das andere und bemerkte: Wir wissen nur, wie Schmied ermordet wurde.Wie wollen Sie das nun wieder wissen? fragte der Kommissr nicht ohne berraschung nach einer Pause.Schmieds Wagen hat das Steuer links, und Sie haben die Kugel am linken Straenrand gefunden, vom Wagen aus gesehen; dann hat man in Twann den Motor die Nacht durch laufen gehrt. Schmied wurde vom Mrder angehalten, wie er von Lamboing nach Twann hinunterfuhr. Wahrscheinlich kannte er den Mrder, weil er sonst nicht gestoppt htte. Schmied ffnete die rechte Wagentre, um den Mrder aufzunehmen, und setzte sich wieder ans Steuer. In diesem Augenblick wurde er erschossen. Schmied mu keine Ahnung von der Absicht des Mannes gehabt haben, der ihn gettet hat.Brlach berlegte sich das noch einmal und sagte dann: Jetzt will ich mir doch eine Zigarre anznden, und darauf, wie er sie in Brand gesteckt hatte: Sie haben recht, Tschanz, so hnlich mu es zugegangen sein zwischen Schmied und seinem Mrder, ich will Ihnen das glauben. Aber das erklrt immer noch nicht, was Schmied auf der Strae von Twann nach Lamlingen zu suchen hatte.Tschanz gab zu bedenken, da Schmied unter seinem Mantel einen Gesellschaftsanzug getragen habe.Das wute ich ja gar nicht, sagte Brlach.Ja, haben Sie denn den Toten nicht gesehen?Nein, ich liebe Tote nicht.Aber es stand doch auch im Protokoll.Ich liebe Protokolle noch weniger.Tschanz schwieg.Brlach jedoch konstatierte: Das macht den Fall nur noch komplizierter. Was wollte Schmied mit einem Gesellschaftsanzug in der Twannbachschlucht?Das mache den Fall vielleicht einfacher, antwortete Tschanz; es wohnten in der Gegend von Lamboing sicher nicht viele Leute, die in der Lage seien, Gesellschaften zu geben, an denen man einen Frack trage.Er zog einen kleinen Taschenkalender hervor und erklrte, da dies Schmieds Kalender sei.Ich kenne ihn, nickte Brlach, es steht nichts drin, was wichtig ist.Tschanz widersprach: Schmied hat sich fr Mittwoch den zweiten November ein G notiert. An diesem Tage ist er kurz vor Mitternacht ermordet worden, wie der Gerichtsmediziner meint. Ein weiteres G steht am Mittwoch, dem sechsundzwanzigsten, und wieder am Dienstag dem achtzehnten Oktober.G kann alles Mgliche heien, sagte Brlach, ein Frauenname oder sonst was.Ein Frauenname kann es kaum sein, erwiderte Tschanz, Schmieds Freundin heit Anna, und Schmied war solid.Von der wei ich auch nichts, gab der Kommissr zu; und wie er sah, da Tschanz ber seine Unkenntnis erstaunt war, sagte er: Mich interessiert eben nur, wer Schmieds Mrder ist, Tschanz.Der sagte hflich: Natrlich, schttelte den Kopf und lachte: Was Sie doch fr ein Mensch sind, Kommissr Brlach.Brlach sprach ganz ernsthaft: Ich bin ein groer alter schwarzer Kater, der gern Muse frit.Tschanz wute nicht recht, was er darauf erwidern sollte, und erklrte endlich: An den Tagen, die mit G bezeichnet sind, hat Schmied jedesmal den Frack angezogen und ist mit seinem Mercedes davongefahren.Woher wissen Sie das wieder?Von Frau Schnler.So so, antwortete Brlach und schwieg. Aber dann meinte er: Ja, das sind Tatsachen.Tschanz schaute dem Kommissr aufmerksam ins Gesicht, zndete sich eine Zigarette an und sagte zgernd: Herr Doktor Lutz sagte mir, Sie htten einen bestimmten Verdacht.Ja, den habe ich, Tschanz.Da ich nun Ihr Stellvertreter in der Mordsache Schmied geworden bin, wre es nicht vielleicht besser, wenn Sie mir sagen wrden, gegen wen sich Ihr Verdacht richtet, Kommissr Brlach?Sehen Sie, antwortete Brlach langsam, ebenso sorgfltig jedes Wort berlegend wie Tschanz, mein Verdacht ist nicht ein kriminalistisch wissenschaftlicher Verdacht. Ich habe keine Grnde, die ihn rechtfertigen. Sie haben gesehen, wie wenig ich wei. Ich habe eigentlich nur eine Idee, wer als Mrder in Betracht kommen knnte; aber der, den es angeht, mu die Beweise, da er es gewesen ist, noch liefern.Wie meinen Sie das, Kommissr? fragte Tschanz.Brlach lchelte: Nun, ich mu warten, bis die Indizien zum Vorschein gekommen sind, die seine Verhaftung rechtfertigen.Wenn ich mit Ihnen zusammenarbeiten soll, mu ich wissen, gegen wen sich meine Untersuchung richten mu, erklrte Tschanz hflich.Vor allem mssen wir objektiv bleiben. Das gilt fr mich, der ich einen Verdacht habe, und fr Sie, der den Fall zur Hauptsache untersuchen wird. Ob sich mein Verdacht besttigt, wei ich nicht. Ich warte Ihre Untersuchung ab. Sie haben Schmieds Mrder festzustellen, ohne Rcksicht darauf, da ich einen bestimmten Verdacht habe. Wenn der, den ich verdchtige, der Mrder ist, werden Sie selbst auf ihn stoen, freilich im Gegensatz zu mir auf eine einwandfreie, wissenschaftliche Weise; wenn er es nicht ist, werden Sie den Richtigen gefunden haben, und es wird nicht ntig gewesen sein, den Namen des Menschen zu wissen, den ich falsch verdchtigt habe.Sie schwiegen eine Weile, dann fragte der Alte: Sind Sie mit unserer Arbeitsweise einverstanden?Tschanz zgerte einen Augenblick, bevor er antwortete: Gut, ich bin einverstanden.Was wollen Sie nun tun, Tschanz?Der Gefragte trat zum Fenster: Fr heute hat sich Schmied ein G angezeichnet. Ich will nach Lamboing fahren und sehen, was ich herausfinde. Ich fahre um sieben, zur selben Zeit wie das Schmied auch immer getan hat, wenn er nach dem Tessenberg gefahren ist.Er kehrte sich wieder um und fragte hflich, aber wie zum Scherz: Fahren Sie mit, Kommissr?Ja, Tschanz, ich fahre mit, antwortete der unerwartet.Gut, sagte Tschanz etwas verwirrt, denn er hatte nicht damit gerechnet, um sieben.In der Tre kehrte er sich noch einmal um: Sie waren doch auch bei Frau Schnler, Kommissr Brlach. Haben Sie denn dort nichts gefunden? Der Alte antwortete nicht sogleich, sondern verschlo erst die Mappe im Schreibtisch und nahm dann den Schlssel an sich.Nein, Tschanz, sagte er endlich, ich habe nichts gefunden. Sie knnen nun gehen.

Viertes KapitelUm sieben Uhr fuhr Tschanz zu Brlach in den Altenberg, wo der Kommissr seit dreiunddreiig in einem Hause an der Aare wohnte. Es regnete, und der schnelle Polizeiwagen kam in der Kurve bei der Nydeggbrcke ins Gleiten. Tschanz fing ihn jedoch gleich wieder auf. In der Altenbergstrae fuhr er langsam, denn er war noch nie bei Brlach gewesen, und sphte durch die nassen Scheiben nach dessen Hausnummer, die er mhsam erriet. Doch regte sich auf sein wiederholtes Hupen niemand im Haus. Tschanz verlie den Wagen und eilte durch den Regen zur Haustre. Er drckte nach kurzem Zgern die Falle nieder, da er in der Dunkelheit keine Klingel finden konnte. Die Tre war unverschlossen, und Tschanz trat in einen Vorraum. Er sah sich einer halboffenen Tre gegenber, durch die ein Lichtstrahl fiel. Er schritt auf die Tre zu und klopfte, erhielt jedoch keine Antwort, worauf er sie ganz ffnete. Er blickte in eine Halle. An den Wnden standen Bcher, und auf dem Diwan lag Brlach. Der Kommissr schlief, doch schien er schon zur Fahrt an den Bielersee bereit zu sein, denn er war im Wintermantel. In der Hand hielt er ein Buch. Tschanz hrte seine ruhigen Atemzge und war verlegen. Der Schlaf des Alten und die vielen Bcher kamen ihm unheimlich vor. Er sah sich sorgfltig um. Der Raum besa keine Fenster, doch in jeder Wand eine Tre, die zu weiteren Zimmern fhren mute. In der Mitte stand ein groer Schreibtisch. Tschanz erschrak, als er ihn erblickte, denn auf ihm lag eine groe, eherne Schlange.Die habe ich aus Konstantinopel mitgebracht, kam nun eine ruhige Stimme vom Diwan her, und Brlach erhob sich.Sie sehen, Tschanz, ich bin schon im Mantel. Wir knnen gehen.Entschuldigen Sie mich, sagte der Angeredete immer noch berrascht, Sie schliefen und haben mein Kommen nicht gehrt. Ich habe keine Klingel an der Haustre gefunden.Ich habe keine Klingel. Ich brauche sie nicht; die Haustre ist nie geschlossen.Auch wenn Sie fort sind?Auch wenn ich fort bin. Es ist immer spannend, heimzukehren und zu sehen, ob einem etwas gestohlen worden ist oder nicht.Tschanz lachte und nahm die Schlange aus Konstantinopel in die Hand.Mit der bin ich einmal fast gettet worden, bemerkte der Kommissr etwas spttisch, und Tschanz erkannte erst jetzt, da der Kopf des Tieres als Griff zu benutzen war und dessen Leib die Schrfe einer Klinge besa. Verdutzt betrachtete er die seltsamen Ornamente, die auf der schrecklichen Waffe funkelten. Brlach stand neben ihm.Seid klug wie die Schlangen, sagte er und musterte Tschanz lange und nachdenklich. Dann lchelte er: Und sanft wie die Tauben, und tippte Tschanz leicht auf die Schultern. Ich habe geschlafen. Seit Tagen das erste Mal. Der verfluchte Magen.Ist es denn so schlimm, fragte Tschanz.Ja, es ist so schlimm, entgegnete der Kommissr kaltbltig.Sie sollten zu Hause bleiben, Herr Brlach, es ist kaltes Wetter und es regnet.Brlach schaute Tschanz aufs neue an und lachte: Unsinn, es gilt einen Mrder zu finden. Das knnte Ihnen gerade so passen, da ich zu Hause bleibe.Wie sie nun im Wagen saen und ber die Nydeggbrcke fuhren, sagte Brlach: Warum fahren Sie nicht ber den Aargauerstalden nach Zollikofen, Tschanz, das ist doch nher als durch die Stadt?Weil ich nicht ber Zollikofen-Biel nach Twann will, sondern ber Kerzers-Erlach.Das ist eine ungewhnliche Route, Tschanz.Eine gar nicht so ungewhnliche, Kommissr.Sie schwiegen wieder. Die Lichter der Stadt glitten an ihnen vorbei. Aber wie sie nach Bethlehem kamen, fragte Tschanz:Sind Sie schon einmal mit Schmied gefahren?Ja, fters. Er war ein vorsichtiger Fahrer. Und Brlach blickte nachdenklich auf den Geschwindigkeitsmesser, der fast Hundertzehn zeigte.Tschanz migte die Geschwindigkeit ein wenig. Ich bin einmal mit Schmied gefahren, langsam wie der Teufel, und ich erinnere mich, da er seinem Wagen einen sonderbaren Namen gegeben hatte. Er nannte ihn, als er tanken mute. Knnen Sie sich an diesen Namen erinnern? Er ist mir entfallen.Er nannte seinen Wagen den blauen Charon, antwortete Brlach.Charon ist ein Name aus der griechischen Sage, nicht wahr?Charon fuhr die Toten in die Unterwelt hinber, Tschanz.Schmied hatte reiche Eltern und durfte das Gymnasium besuchen. Das konnte sich unsereiner nicht leisten. Da wute er eben, wer Charon war, und wir wissen es nicht.Brlach steckte die Hnde in die Manteltaschen und blickte von neuem auf den Geschwindigkeitsmesser. Ja, Tschanz, sagte er, Schmied war gebildet, konnte Griechisch und Lateinisch und hatte eine groe Zukunft vor sich als Studierter, aber trotzdem wrde ich nicht mehr als Hundert fahren.Kurz nach Gmmenen, bei einer Tankstelle, hielt der Wagen jh an. Ein Mann trat zu ihnen und wollte sie bedienen.Polizei, sagte Tschanz. Wir mssen eine Auskunft haben.Sie sahen undeutlich ein neugieriges und etwas erschrockenes Gesicht, das sich in den Wagen beugte.Hat bei Ihnen ein Autofahrer vor zwei Tagen angehalten, der seinen Wagen den blauen Charon nannte?Der Mann schttelte verwundert den Kopf, und Tschanz fuhr weiter. Wir werden den nchsten fragen.An der Tankstelle von Kerzers wute man auch nichts.Brlach brummte: Was Sie treiben, hat keinen Sinn.Bei Erlach hatte Tschanz Glck. So einer sei am Mittwochabend dagewesen, erklrte man ihm.Sehen Sie, meinte Tschanz, wie sie bei Landeron in die Strae Neuenburg-Biel einbogen, jetzt wissen wir, da Schmied am Mittwochabend ber Kerzers-Ins gefahren ist.Sind Sie sicher? fragte der Kommissr.Ich habe Ihnen den lckenlosen Beweis geliefert.Ja, der Beweis ist lckenlos. Aber was ntzt Ihnen das, Tschanz? wollte Brlach wissen.Das ist nun eben so. Alles, was wir wissen, hilft uns weiter, gab der zur Antwort.Da haben Sie wieder einmal recht, sagte darauf der Alte und sphte nach dem Bielersee. Es regnete nicht mehr. Nach Neuveville kam der See aus den Nebelfetzen zum Vorschein. Sie fuhren in Ligerz ein. Tschanz fuhr langsam und suchte die Abzweigung nach Lamboing.Nun kletterte der Wagen die Weinberge hinauf. Brlach ffnete das Fenster und blickte auf den See hinunter. ber der Petersinsel standen einige Sterne. Im Wasser spiegelten sich die Lichter, und ber den See raste ein Motorboot. Spt um diese Jahreszeit, dachte Brlach. Vor ihnen in der Tiefe lag Twann und hinter ihnen Ligerz.Sie nahmen eine Kurve und fuhren nun gegen den Wald, den sie vor sich in der Nacht ahnten. Tschanz schien etwas unsicher und meinte, vielleicht gehe dieser Weg nur nach Schernelz. Als ihnen ein Mann entgegenkam, stoppte er. Geht es hier nach Lamboing?Nur immer weiter und bei der weien Huserreihe am Waldrand rechts in den Wald hinein, antwortete der Mann, der in einer Lederjacke steckte und seinem Hndchen pfiff, das wei mit einem schwarzen Kopf im Scheinwerferlicht tnzelte.Komm, Ping-Ping!Sie verlieen die Weinberge und waren bald im Wald. Die Tannen schoben sich ihnen entgegen, endlose Sulen im Licht. Die Strae war schmal und schlecht, hin und wieder klatschte ein Ast gegen die Scheiben. Rechts von ihnen ging es steil hinunter. Tschanz fuhr so langsam, da sie ein Wasser in der Tiefe rauschen hrten.Die Twannbachschlucht, erklrte Tschanz. Auf der andern Seite kommt die Strae von Twann.Links stiegen Felsen in die Nacht und leuchteten immer wieder wei auf. Sonst war alles dunkel, denn es war erst Neumond gewesen. Der Weg stieg nicht mehr, und der Bach rauschte jetzt neben ihnen. Sie bogen nach links und fuhren ber eine Brcke. Vor ihnen lag eine Strae. Die Strae von Twann nach Lamboing. Tschanz hielt.Er lschte die Scheinwerfer, und sie waren in vlliger Finsternis.Was jetzt? meinte Brlach.Jetzt warten wir. Es ist zwanzig vor acht.

Fnftes KapitelWie sie nun warteten und es acht Uhr wurde, aber nichts geschah, sagte Brlach, da es nun Zeit sei, von Tschanz zu vernehmen, was er vorhabe.Nichts genau Berechnetes, Kommissr. So weit bin ich im Fall Schmied nicht, und auch Sie tappen ja noch im dunkeln, wenn Sie auch einen Verdacht haben. Ich setze heute alles auf die Mglichkeit, da es diesen Abend dort, wo Schmied am Mittwoch war, eine Gesellschaft gibt, zu der vielleicht einige gefahren kommen; denn eine Gesellschaft, bei der man heutzutage den Frack trgt, mu ziemlich gro sein. Das ist natrlich nur eine Vermutung, Kommissr Brlach, aber Vermutungen sind nun einmal in unserem Berufe da, um ihnen nachzugehen.Die Untersuchung ber Schmieds Aufenthalt auf dem Tessenberg durch die Polizei von Biel, Neuenstadt, Twann und Lamboing habe nichts zutage gebracht, warf der Kommissr ziemlich skeptisch in die berlegungen seines Untergebenen ein.Schmied sei eben einem Mrder zum Opfer gefallen, der geschickter als die Polizei von Biel und Neuenstadt sein msse, entgegnete Tschanz.Brlach brummte, wie er das wissen wolle?Ich verdchtige niemanden, sagte Tschanz. Aber ich habe Respekt vor dem, der den Schmied gettet hat; insofern hier Respekt am Platz ist.Brlach hrte unbeweglich zu, die Schultern etwas hochgezogen: Und Sie wollen diesen Mann fangen, Tschanz, vor dem Sie Respekt haben?Ich hoffe, Kommissr.Sie schwiegen wieder und warteten; da leuchtete der Wald von Twann her auf. Ein Scheinwerfer tauchte sie in grelles Licht. Eine Limousine fuhr an ihnen Richtung Lamboing vorbei und verschwand in der Nacht.Tschanz setzte den Motor in Gang. Zwei weitere Automobile kamen daher, groe, dunkle Wagen voller Menschen. Tschanz fuhr ihnen nach.Der Wald hrte auf. Sie kamen an einem Restaurant vorbei, dessen Schild im Lichte einer offenen Tre stand, an Bauernhusern, whrend vor ihnen das Schlulicht des letzten Wagens leuchtete.Sie erreichten die weite Ebene des Tessenbergs. Der Himmel war reingefegt, riesig brannten die sinkende Wega, die aufsteigende Capella, Aldebaran und die Feuerflamme des Jupiter am Himmel.Die Strae wandte sich nach Norden, und vor ihnen zeichneten sich die dunklen Linien des Spitzbergs und des Chasserals ab, zu deren Fen einige Lichter flackerten, die Drfer Lamboing, Diesse und Nods.Da bogen die Wagen vor ihnen nach links in einen Feldweg ein, und Tschanz hielt. Er drehte die Scheibe nieder, um sich hinausbeugen zu knnen. Im Felde drauen erkannten sie undeutlich ein Haus, von Pappeln umrahmt, dessen Eingang erleuchtet war und vor dem die Wagen hielten. Die Stimmen drangen herber, dann ergo sich alles ins Haus, und es wurde still. Das Licht ber dem Eingang erlosch. Sie erwarten niemand mehr, sagte Tschanz.Brlach stieg aus und atmete die kalte Nachtluft. Es tat ihm wohl und er schaute zu, wie Tschanz den Wagen ber die rechte Straenseite hinaus halb in die Matte steuerte, denn der Weg nach Lamboing war schmal. Nun stieg auch Tschanz aus und kam zum Kommissr. Sie schritten ber den Feldweg auf das Haus im Felde zu. Der Boden war lehmig und Pftzen hatten sich angesammelt, es hatte auch hier geregnet.Dann kamen sie an eine niedere Mauer, doch war das Tor geschlossen, das sie unterbrach. Seine rostigen Eisenstangen berragten die Mauer, ber die sie zum Hause blickten.Der Garten war kahl, und zwischen den Pappeln lagen wie groe Tiere die Limousinen; Lichter waren keine zu erblicken. Alles machte einen den Eindruck.In der Dunkelheit erkannten sie mhsam, da in der Mitte der Gittertre ein Schild befestigt war. An einer Stelle mute sich die Tafel gelst haben; sie hing schrg. Tschanz lie die Taschenlampe aufleuchten, die er vom Wagen mitgenommen hatte: auf dem Schild war ein groes G abgebildet.Sie standen wiederum im Dunkeln. Sehen Sie, sagte Tschanz, meine Vermutung war richtig. Ich habe ins Blaue geschossen und ins Schwarze getroffen. Und dann bat er zufrieden:Geben Sie mir jetzt eine Zigarre, Kommissr, ich habe eine verdient.Brlach bot ihm eine an. Nun mssen wir noch wissen, was G heit.Das ist kein Problem: Gastmann.Wieso?Ich habe im Telephonbuch nachgeschaut. Es gibt nur zwei G in Lamboing.Brlach lachte verblfft, aber dann sagte er: Kann es nicht auch das andere G sein?Nein, das ist die Gendarmerie. Oder glauben Sie, da ein Gendarm etwas mit dem Mord zu tun habe?Es ist alles mglich, Tschanz, antwortete der Alte.Und Tschanz zndete ein Streichholz an, hatte jedoch Mhe, im starken Wind, der jetzt die Pappeln voller Wut schttelte, seine Zigarre in Brand zu stecken.Sechstes KapitelEr begreife nicht, wunderte sich Brlach, warum die Polizei von Lamboing, Diesse und Lignieres nicht auf diesen Gastmann gekommen sei, sein Haus lge doch im offenen Feld, von Lamboing aus leicht zu berblicken, und eine Gesellschaft sei hier in keiner Weise zu verheimlichen, ja geradezu auffallend, besonders in einem so kleinen Jura-Nest. Tschanz antwortete, da er dafr auch noch keine Erklrung wisse.Darauf beschlossen sie, um das Haus herum zu gehen. Sie trennten sich; jeder nahm eine andere Seite.Tschanz verschwand in der Nacht und Brlach war allein. Er ging nach rechts. Er schlug den Mantelkragen hoch, denn er fror. Er fhlte wieder den schweren Druck auf dem Magen, die heftigen Stiche, und auf seiner Stirne lag kalter Schwei. Er ging der Mauer entlang und bog dann wie sie nach rechts. Das Haus lag noch immer in vlliger Finsternis da.Er blieb von neuem stehen und lehnte sich gegen die Mauer. Er sah am Waldrand die Lichter von Lamboing, worauf er weiterschritt. Aufs neue nderte die Mauer ihre Richtung, nun nach Westen. Die Hinterwand des Hauses war erleuchtet, aus einer Fensterreihe des ersten Stocks brach helles Licht. Er vernahm die Tne eines Flgels, und wie er nher hinhorchte, stellte er fest, da jemand Bach spielte.Er schritt weiter. Er mute nun nach seiner Berechnung auf Tschanz stoen, und er sah angestrengt auf das mit Licht berflutete Feld, bemerkte jedoch zu spt, da wenige Schritte vor ihm ein Tier stand.Brlach war ein guter Tierkenner; aber ein so riesenhaftes Wesen hatte er noch nie gesehen. Obgleich er keine Einzelheiten unterschied, sondern nur die Silhouette erkannte, die sich von der helleren Flche des Bodens abhob, schien die Bestie von einer so grauenerregenden Art, da Brlach sich nicht rhrte. Er sah, wie das Tier langsam, scheinbar zufllig, den Kopf wandte und ihn anstarrte. Die runden Augen blickten wie zwei helle, aber leere Flchen.Das Unvermutete der Begegnung, die Mchtigkeit des Tieres und das Seltsame der Erscheinung lahmten ihn. Zwar verlie ihn die Khle seiner Vernunft nicht, aber er hatte die Notwendigkeit des Handelns vergessen. Er sah nach dem Tier, unerschrocken, aber gebannt. So hatte ihn das Bse immer wieder in seinen Bann gezogen, das groe Rtsel, das zu lsen ihn immer wieder aufs neue verlockte.Und wie nun der Hund pltzlich ansprang, ein riesenhafter Schatten, der sich auf ihn strzte, ein entfesseltes Ungeheuer an Kraft und Mordlust, so da er von der Wucht der sinnlos rasenden Bestie niedergerissen wurde, kaum da er den linken Arm schtzend vor seine Kehle halten konnte, gab der Alte keinen Laut von sich und keinen Schrei des Schreckens, so sehr schien ihm alles natrlich und in die Gesetze dieser Welt eingeordnet.Doch schon hrte er, noch bevor das Tier den Arm, der ihm im Rachen lag, zermalmte, das Peitschen eines Schusses; der Leib ber ihm zuckte zusammen, und warmes Blut ergo sich ber seine Hand. Der Hund war tot.Schwer lag nun die Bestie auf ihm, und Brlach fuhr mit der Hand ber sie, ber ein glattes, schweiiges Fell. Er erhob sich mhsam und zitternd, wischte die Hand am sprlichen Gras ab. Tschanz kam und verbarg im Nherschreiten den Revolver wieder in der Manteltasche.Sind Sie unverletzt, Kommissr? fragte er und sah mitrauisch nach dessen zerfetztem linken rmel.Vllig. Das Biest konnte nicht durchbeien.Tschanz beugte sich nieder und drehte den Kopf des Tieres dem Lichte zu, das sich in den toten Augen brach.Zhne wie ein Raubtier, sagte er und schttelte sich, das Biest htte Sie zerrissen, Kommissr.Sie haben mir das Leben gerettet, Tschanz.Der wollte noch wissen: Tragen Sie denn nie eine Waffe bei sich?Brlach berhrte mit dem Fu die unbewegliche Masse vor ihm. Selten, Tschanz, antwortete er, und sie schwiegen.Der tote Hund lag auf der kahlen, schmutzigen Erde, und sie schauten auf ihn nieder. Es hatte sich zu ihren Fen eine groe schwarze Flche ausgebreitet: Blut, das dem Tier wie ein dunkler Lavastrom aus dem Rachen quoll.Wie sie nun wieder aufschauten, bot sich ihnen ein verndertes Bild. Die Musik war verstummt, die erleuchteten Fenster hatte man aufgerissen, und Menschen in Abendkleidern lehnten sich hinaus. Brlach und Tschanz schauten einander an, denn es war ihnen peinlich, gleichsam vor einem Tribunal zu stehen, und dies mitten im gottverlassenen Jura, in einer Gegend, wo Hase und Fuchs einander gute Nacht wnschten, wie der Kommissr in seinem rger dachte.Im mittleren der fnf Fenster stand ein einzelner Mann, abgesondert von den brigen, der mit einer seltsamen und klaren Stimme rief, was sie da trieben.Polizei, antwortete Brlach ruhig und fgte hinzu, da sie unbedingt Herrn Gastmann sprechen mten.Der Mann entgegnete, er sei erstaunt, da man einen Hund tten msse, um mit Herrn Gastmann zu sprechen; und im brigen habe er jetzt Lust und Gelegenheit, Bach zu hren, worauf er das Fenster wieder schlo, doch mit sicheren Bewegungen und ohne Hast, wie er auch ohne Emprung, sondern vielmehr mit groer Gleichgltigkeit gesprochen hatte.Von den Fenstern her war ein Stimmengewirr zu hren. Sie vernahmen Rufe, wie Unerhrt, Was sagen Sie, Herr Direktor?, Skandals, Unglaublich, diese Polizei, Herr Grorat. Dann traten die Menschen zurck, ein Fenster um das andere wurde geschlossen, und es war still.Es blieb den beiden Polizisten nichts anderes brig, als zurckzugehen. Vor dem Eingang an der Vorderseite der Gartenmauer wurden sie erwartet. Es war eine einzelne Gestalt, die dort aufgeregt hin und her lief.Schnell Licht machen, flsterte Brlach Tschanz zu, und im aufblitzenden Strahl der Taschenlampe zeigte sich ein dickes, aufgeschwemmtes, zwar nicht unmarkantes, aber etwas einseitiges Gesicht ber einem eleganten Abendanzug. An einer Hand funkelte ein schwerer Ring. Auf ein leises Wort von Brlach hin erlosch das Licht wieder.Wer sind Sie zum Teufel, Mano? grollte der Dicke.Kommissr Brlach Sind Sie Herr Gastmann?Nationalrat von Schwendi, Mano, Oberst von Schwendi. Herrgottsdonnernocheinmal, was fllt Ihnen ein, hier herumzuschieen?Wir fhren eine Untersuchung durch und mssen Herrn Gastmann sprechen, Herr Nationalrat, antwortete Brlach gelassen.Der Nationalrat war aber nicht zu beruhigen. Er donnerte: Wohl Separatist, he?Brlach beschlo, ihn bei dem anderen Titel zu nehmen und meinte vorsichtig, da sich der Herr Oberst irre, er habe nichts mit der Jurafrage zu tun.Bevor jedoch Brlach weiterfahren konnte, wurde der Oberst noch wilder als der Nationalrat. Also Kommunist, stellte er fest, Sternenhagel, er lasse sich's als Oberst nicht bieten, da man herumschiee, wenn Musik gemacht werde. Er verbitte sich jede Demonstration gegen die westliche Zivilisation. Die schweizerische Armee werde sonst Ordnung schaffen!Da der Nationalrat sichtlich desorientiert war, mute Brlach zum Rechten sehen.Tschanz, was der Herr Nationalrat sagt, kommt nicht ins Protokoll, befahl er sachlich.Der Nationalrat war mit einem Schlag nchtern.In was fr ein Protokoll, Mano?Als Kommissr von der Berner Kriminalpolizei, erluterte Brlach, msse er eine Untersuchung ber den Mord an Polizeileutnant Schmied durchfhren. Es sei eigentlich seine Pflicht, alles, was die verschiedenen Personen auf bestimmte Fragen geantwortet htten, zu Protokoll zu geben, aber weil der Herr er zgerte einen Moment, welchen Titel er jetzt whlen sollte Oberst offenbar die Lage falsch einschtze, wolle er die Antwort des Nationalrats nicht zu Protokoll geben.Der Oberst war bestrzt. Ihr seid von der Polizei, sagte er, das ist etwas anderes.Man solle ihn entschuldigen, fuhr er fort, heute Mittag habe er in der trkischen Botschaft gespeist, am Nachmittag sei er zum Vorsitzenden der Oberst-Vereinigung >Heit ein Haus zum Schweizerdegen< gewhlt worden, anschlieend habe er einen >Ehren-Abendschoppen< am Stammtisch der Helveter zu sich nehmen mssen, zudem sei vormittags eine Sondersitzung der Partei-Fraktion gewesen, der er angehre, und jetzt dieses Fest bei Gastmann mit einem immerhin weltbekannten Pianisten. Er sei todmde.Ob es nicht mglich sei, Herrn Gastmann zu sprechen, fragte Brlach noch einmal.Was wollt Ihr eigentlich von Gastmann? antwortete von Schwendi. Was hat der mit dem ermordeten Polizeileutnant zu tun?Schmied war letzten Mittwoch sein Gast und ist auf der Rckfahrt bei Twann ermordet worden.Da haben wir den Dreck, sagte der Nationalrat. Gastmann ladet eben auch alles ein, und da gibt es solche Unflle.Dann schwieg er und schien nachzudenken.Ich bin Gastmanns Advokat, fuhr er endlich fort. Warum seid Ihr denn eigentlich ausgerechnet diese Nacht gekommen? Ihr httet doch wenigstens telephonieren knnen.Brlach erklrte, da sie erst jetzt entdeckt htten, was es mit Gastmann auf sich habe.Der Oberst gab sich noch nicht zufrieden.Und was ist das mit dem Hund?Er hat mich berfallen, und Tschanz mute schieen.Dann ist es in Ordnung, sagte von Schwendi nicht ohne Freundlichkeit. Gastmann ist jetzt wirklich nicht zu sprechen; auch die Polizei mu eben manchmal Rcksicht auf gesellschaftliche Gepflogenheiten nehmen. Ich werde morgen auf Ihr Bureau kommen und noch heute schnell mit Gastmann reden. Habt Ihr vielleicht ein Bild von Schmied?Brlach entnahm seiner Brieftasche eine Photographie und gab sie ihm.Danke, sagte der Nationalrat.Dann nickte er und ging ins Haus.Nun standen Brlach und Tschanz wieder allein vor den rostigen Stangen der Gartentre; das Haus war wie zuvor.Gegen einen Nationalrat kann man nichts machen, sagte Brlach, und wenn er noch Oberst und Advokat dazu ist, hat er drei Teufel auf einmal im Leib. Da stehen wir mit unserem schnen Mord und knnen nichts damit anfangen.Tschanz schwieg und schien nachzudenken. Endlich sagte er: Es ist neun Uhr, Kommissr. Ich halte es nun fr das beste, zum Polizisten von Lamboing zu fahren und sich mit ihm ber diesen Gastmann zu unterhalten.Es ist recht, antwortete Brlach. Das knnen Sie tun. Versuchen Sie abzuklren, warum man in Lamboing nichts vom Besuch Schmieds bei Gastmann wei. Ich selber gehe in das kleine Restaurant am Anfang der Schlucht. Ich mu etwas fr meinen Magen tun. Ich erwarte Sie dort.Sie schritten den Feldweg zurck und gelangten zum Wagen. Tschanz fuhr davon und erreichte nach wenigen Minuten Lamboing.Er fand den Polizisten im Wirtshaus, wo er mit Clenin, der von Twann gekommen war, an einem Tische sa, abseits von den Bauern, denn offenbar hatten sie eine Besprechung. Der Polizist von Lamboing war klein, dick und rothaarig. Er hie Jean Pierre Charnel.Tschanz setzte sich zu ihnen, und das Mitrauen, das die beiden dem Kollegen aus Bern entgegenbrachten, schwand bald. Nur sah Charnel nicht gern, da er nun anstatt franzsisch deutsch sprechen mute, eine Sprache, in der es ihm nicht ganz geheuer war. Sie tranken Weien, und Tschanz a Brot und Kse dazu, doch verschwieg er, da er eben von Gastmanns Haus komme, vielmehr fragte er, ob sie noch immer keine Spur htten.Non, sagte Charnel, keine Spur von assassin. On a rien trouv, gar nichts gefunden.Er fuhr fort, da nur einer in dieser Gegend in Betracht falle, ein Herr Gastmann in Kolliers Haus, das er gekauft habe, zu dem immer viele Gste kmen, und der auch am Mittwoch ein groes Fest gegeben habe. Aber Schmied sei nicht dort gewesen, Gastmann habe gar nichts gewut, nicht einmal den Namen gekannt. Schmied n'etait pas chez Gastmann, impossible. Ganz und gar unmglich.Tschanz hrte sich das Kauderwelsch an und entgegnete, man sollte noch bei andern nachfragen, die auch an diesem Tag bei Gastmann gewesen seien.Das habe er, warf nun Clenin ein, in Schernelz ber Ligerz wohne ein Schriftsteller, der Gastmann gut kenne und der oft bei ihm sei, auch am Mittwoch htte er mitgemacht. Er habe auch nichts von Schmied gewut, auch nie den Namen gehrt und glaube nicht, da berhaupt je ein Polizist bei Gastmann gewesen sei.So, ein Schriftsteller? sagte Tschanz und runzelte die Stirne, ich werde mir wohl dieses Exemplar einmal vorknpfen mssen. Schriftsteller sind immer dubios, aber ich komme diesen bergebildeten schon noch bei.Was ist denn dieser Gastmann, Charnel? fragte er weiter.Un monsieur trs riche, antwortete der Polizist von Lamboing begeistert. Haben Geld wie das Heu und trs noble. Er geben Trinkgeld an meine fiance und er wies stolz auf die Kellnerin comme un roi, aber nicht mit Absicht um haben etwas mit ihr. Jamais.Was hat er denn fr einen Beruf?Philosophe.Was verstehen Sie darunter, Charnel?Ein Mann, der viel denken und nichts machen.Er mu doch Geld verdienen?Charnel schttelte den Kopf. Er nicht Geld verdienen, er Geld haben. Er zahlen Steuern fr das ganze Dorf Lamboing. Das gengt fr uns, da Gastmann ist der sympathischste Mensch im ganzen Kanton.Es wird gleichwohl ntig sein, entschied Tschanz, da wir uns diesen Gastmann noch grndlich vornehmen. Ich werde morgen zu ihm fahren.Dann aber Achtung vor seine Hund, mahnte Charnel. Un chien trs dangereux.Tschanz stand auf und klopfte dem Polizisten von Lamboing auf die Schulter. Oh, mit dem werde ich schon fertig.

Siebtes KapitelEs war zehn Uhr, als Tschanz Clenin und Charnel verlie, um zum Restaurant bei der Schlucht zu fahren, wo Brlach wartete. Er hielt jedoch, wo der Feldweg zu Gastmanns Haus abzweigte, den Wagen noch einmal an. Er stieg aus und ging langsam zu der Gartentre und dann der Mauer entlang. Das Haus war noch wie zuvor, dunkel und einsam, von den riesigen Pappeln umstellt, die sich im Winde bogen. Die Limousinen standen immer noch im Park. Tschanz ging jedoch nicht rund um das Haus herum, sondern nur bis zu einer Ecke, von wo er die erleuchtete Hinterfront berblicken konnte. Hin und wieder zeichneten sich Menschen an den gelben Scheiben ab, und Tschanz prete sich eng an die Mauer, um nicht gesehen zu werden. Er blickte auf das Feld. Doch lag der Hund nicht mehr auf der kahlen Erde, jemand mute ihn fortgeschafft haben, nur die Blutlache gleite noch schwarz im Licht der Fenster. Tschanz kehrte zum Wagen zurck.Im Restaurant zur Schlucht war Brlach jedoch nicht mehr zu finden. Er habe die Gaststube schon vor einer halben Stunde verlassen, um nach Twann zu gehen, nachdem er einen Schnaps getrunken, meldete die Wirtin; kaum fnf Minuten habe er sich im Wirtshaus aufgehalten.Tschanz berlegte sich, was der Alte denn getrieben habe, aber er konnte seine berlegungen nicht lnger fortsetzen; die nicht allzu breite Strae verlangte seine ganze Aufmerksamkeit. Er fuhr an der Brcke vorbei, bei der sie gewartet hatten, und dann den Wald hinunter.Da hatte er ein sonderbares und unheimliches Erlebnis, das ihn nachdenklich stimmte. Er war schnell gefahren und sah pltzlich in der Tiefe den See aufleuchten, einen nchtlichen Spiegel zwischen weien Felsen. Er mute den Tatort erreicht haben. Da lste sich eine dunkle Gestalt von der Felswand und gab deutlich ein Zeichen, der Wagen solle anhalten.Tschanz stoppte unwillkrlich und ffnete die rechte Wagentre, obgleich er dies im nchsten Augenblick bereute, denn es durchfuhr ihn die Erkenntnis, da, was ihm jetzt begegnete, auch Schmied begegnet war, bevor er wenige Atemzge darauf erschossen wurde. Er fuhr in die Manteltasche und umklammerte den Revolver, dessen Klte ihn beruhigte. Die Gestalt kam nher. Da erkannte er, da es Brlach war, doch wich seine Spannung nicht, sondern er wurde wei vor heimlichem Entsetzen, ohne sich ber den Grund der Furcht Rechenschaft geben zu knnen. Brlach beugte sich nieder, und sie sahen sich ins Antlitz, stundenlang scheinbar, doch handelte es sich nur um einige Sekunden. Keiner sprach ein Wort, und ihre Augen waren wie Steine. Dann setzte sich Brlach zu ihm, der nun die Hand von der verborgenen Waffe lie.Fahr weiter, Tschanz, sagte Brlach, und seine Stimme klang gleichgltig.Der andere zuckte zusammen, wie er hrte, da ihn der Alte duzte, doch von nun an blieb der Kommissr dabei.Erst nach Biel unterbrach Brlach das Schweigen und fragte, was Tschanz in Lamboing erfahren habe, wie wir das Nest nun wohl doch endgltig auf franzsisch nennen mssen.Auf die Nachricht, da sowohl Charnel wie auch Clenin einen Besuch des ermordeten Schmied bei Gastmann fr unmglich hielten, sagte er nichts; und hinsichtlich des von Clenin erwhnten Schriftstellers in Schernelz meinte er, er werde diesen noch selber sprechen.Tschanz gab lebhafter Auskunft als sonst, aufatmend, da man wieder redete, und weil er seine sonderbare Erregung bertnen wollte, doch schon vor Schupfen schwiegen sie wieder beide.Kurz nach elf hielt man vor Brlachs Haus im Altenberg, und der Kommissr stieg aus.Ich danke dir noch einmal, Tschanz, sagte er und schttelte ihm die Hand. Wenn's auch genierlich ist, davon zu reden; aber du hast mir das Leben gerettet.Er blieb noch stehen und sah dem verschwindenden Schlulicht des schnell davonfahrenden Wagens nach. Jetzt kann er fahren, wie er will.Er betrat sein unverschlossenes Haus, und in der Halle mit den Bchern fuhr er mit der Hand in die Manteltasche und entnahm ihr eine Waffe, die er behutsam auf den Schreibtisch neben die Schlange legte. Es war ein groer, schwerer Revolver.Dann zog er langsam den Wintermantel aus. Als er ihn jedoch abgelegt hatte, war sein linker Arm mit dicken Tchern umwickelt, wie es bei jenen Brauch ist, die ihre Hunde zum Anpacken einben.

Achtes KapitelAm andern Morgen erwartete der alte Kommissr aus einer gewissen Erfahrung heraus einige Unannehmlichkeiten, wie er die Reibereien mit Lutz nannte. Man kennt ja die Samstage, meinte er zu sich, als er ber die Altenbergbrcke schritt, da zeigen die Beamten die Zhne blo aus schlechtem Gewissen, weil sie die Woche ber nichts Gescheites gemacht haben. Er war feierlich schwarz gekleidet, denn die Beerdigung Schmieds war auf zehn Uhr angesetzt. Er konnte ihr nicht ausweichen, und das war es eigentlich, was ihn rgerte.Von Schwendi sprach kurz nach acht vor, aber nicht bei Brlach, sondern bei Lutz, dem Tschanz eben das in der letzten Nacht Vorgefallene mitgeteilt hatte.Von Schwendi war in der gleichen Partei wie Lutz, in der Partei der konservativen liberalsozialistischen Sammlung der Unabhngigen, hatte diesen eifrig gefrdert und war seit dem gemeinsamen Essen anschlieend an eine engere Vorstandssitzung mit ihm auf Du, obgleich Lutz nicht in den Grorat gewhlt worden war; denn in Bern, erklrte von Schwendi, sei ein Volksvertreter mit dem Vornamen Lucius ein Ding der absoluten Unmglichkeit.Es ist ja wirklich allerhand, fing er an, kaum da seine dicke Gestalt in der Trffnung erschienen war, wie es da deine Leute von der Berner Polizei treiben, verehrter Lutz. Schieen meinem Klienten Gastmann den Hund zusammen, eine seltene Rasse aus Sdamerika, und stren die Kultur, Anatol Kraushaar-Raffaeli, weltbekannter Pianist. Der Schweizer hat keine Erziehung, keine Weltoffenheit, keine Spur von einem europischen Denken. Drei Jahre Rekrutenschule das einzige Mittel dagegen.Lutz, dem das Erscheinen seines Parteifreundes peinlich war und der sich vor seinen endlosen Tiraden frchtete, bat von Schwendi, Platz zu nehmen.Wir sind in eine hchst schwierige Untersuchung verstrickt, bemerkte er eingeschchtert. Du weit es ja selbst, und der junge Polizist, der sie zur Hauptsache fhrt, darf fr schweizerische Mastbe als ganz gut talentiert gelten. Der alte Kommissr, der auch noch dabei war, gehrt zum rostigen Eisen, das gebe ich zu. Ich bedaure den Tod eines so seltenen sdamerikanischen Hundes, bin ja selber Hundebesitzer und tierliebend, werde auch eine besondere, strenge Untersuchung durchfhren. Die Leute sind eben kriminalistisch vllig ahnungslos. Wenn ich da an Chicago denke, sehe ich unsere Lage direkt trostlos.Er machte eine kurze Pause, konsterniert, da ihn von Schwendi unverwandt schweigend anglotzte, und fuhr dann fort, aber nun schon ganz unsicher, er sollte wissen, ob der ermordete Schmied bei von Schwendis Klienten Gastmann Mittwoch zu Besuch gewesen sei, wie die Polizei aus gewissen Grnden annehmen msse.Lieber Lutz, antwortete der Oberst, machen wir uns keine Flausen vor. Das wit ihr von der Polizei alles ganz genau; ich kenne doch meine Brder.Wie meinen Sie das, Herr Nationalrat? fragte Lutz verwirrt, unwillkrlich wieder in das Sie zurckfallend; denn beim Du war es ihm nie recht wohl gewesen.Von Schwendi lehnte sich zurck, faltete die Hnde auf der Brust und fletschte die Zhne, eine Pose, der er im Grunde sowohl den Oberst als auch den Nationalrat verdankte.Dkterli, sagte er, ich mchte nun wirklich einmal ganz genau wissen, warum ihr meinem braven Gastmann den Schmied auf den Hals gehetzt habt. Was sich nmlich dort im Jura abspielt, das geht die Polizei nun doch wohl einen Dreck an, wir haben noch lange nicht die Gestapo.Lutz war wie aus den Wolken gefallen. Wieso sollen wir deinem uns vollstndig unbekannten Klienten den Schmied auf den Hals gehetzt haben? fragte er hilflos. Und wieso soll uns ein Mord nichts angehen?Wenn ihr keine Ahnung davon habt, da Schmied unter dem Namen Doktor Prantl, Privatdozent fr amerikanische Kulturgeschichte in Mnchen, den Gesellschaften beiwohnte, die Gastmann in seinem Hause in Lamboing gab, mu die ganze Polizei unbedingt aus kriminalistischer Ahnungslosigkeit abdanken, behauptete von Schwendi und trommelte mit den Fingern seiner rechten Hand aufgeregt auf Lutzens Pult.Davon ist uns nichts bekannt, lieber Oskar, sagte Lutz, erleichtert, da er in diesem Augenblick den lang gesuchten Vornamen des Nationalrates gefunden hatte. Ich erfahre eben eine groe Neuigkeit.Aha, meinte von Schwendi trocken und schwieg, worauf Lutz sich seiner Unterlegenheit immer mehr bewut wurde und ahnte, da er nun Schritt fr Schritt in allem werde nachgeben mssen, was der Oberst von ihm zu erreichen suchte. Er blickte hilflos nach den Bildern Traffelets, auf die marschierenden Soldaten, die flatternden Schweizer Fahnen, den zu Pferd sitzenden General. Der Nationalrat bemerkte die Verlegenheit des Untersuchungsrichters mit einem gewissen Triumph und fgte schlielich seinem Aha bei, es gleichzeitig verdeutlichend:Die Polizei erfhrt also eine groe Neuigkeit; die Polizei wei also wieder gar nichts.Wie unangenehm es auch war und wie sehr das rcksichtslose Vorgehen von Schwendis seine Lage unertrglich machte, so mute doch der Untersuchungsrichter zugeben, da Schmied weder dienstlich bei Gastmann gewesen sei, noch habe die Polizei von dessen Besuchen in Lamboing eine Ahnung gehabt. Schmied habe dies rein persnlich unternommen, schlo Lutz seine peinliche Erklrung. Warum er allerdings einen falschen Namen angenommen habe, sei ihm gegenwrtig ein Rtsel.Von Schwendi beugte sich vor und sah Lutz mit seinen rotunterlaufenen, verschwommenen Augen an. Das erklrt alles, sagte er, Schmied spionierte fr eine fremde Macht.Wie meinst du das? fragte Lutz hilfloser denn je.Ich meine, sagte der Nationalrat, da die Polizei vor allem jetzt einmal untersuchen mu, aus was fr Grnden Schmied bei Gastmann war.Die Polizei sollte vor allen Dingen zuerst etwas ber Gastmann wissen, lieber Oskar, widersprach Lutz.Gastmann ist fr die Polizei ganz ungefhrlich, antwortete von Schwendi, und ich mchte auch nicht, da du dich mit ihm abgibst oder sonst jemand von der Polizei. Es ist dies sein Wunsch, er ist mein Klient, und ich bin da, um zu sorgen, da seine Wnsche erfllt werden. -Diese unverfrorene Antwort schmetterte Lutz so nieder, da er zuerst gar nichts zu erwidern vermochte. Er zndete sich eine Zigarette an, ohne in seiner Verwirrung von Schwendi eine anzubieten. Erst dann setzte er sich in seinem Stuhl zurecht und entgegnete:Die Tatsache, da Schmied bei Gastmann war, zwingt leider die Polizei, sich mit deinem Klienten zu befassen, lieber Oskar.Von Schwendi lie sich nicht beirren. Sie zwingt die Polizei vor allem, sich mit mir zu befassen, denn ich bin Gastmanns Anwalt, sagte er. Du kannst froh sein, Lutz, da du an mich geraten bist; ich will ja nicht nur Gastmann helfen, sondern auch dir. Natrlich ist der ganze Fall meinem Klienten unangenehm, aber dir ist er viel peinlicher, denn die Polizei hat bis jetzt noch nichts herausgebracht. Ich zweifle berhaupt daran, da ihr jemals Licht in diese Angelegenheit bringen werdet.Die Polizei, antwortete Lutz, hat beinahe jeden Mord aufgedeckt, das ist statistisch bewiesen. Ich gebe zu, da wir im Falle Schmied in gewisse Schwierigkeiten geraten sind, aber wir haben doch auch schon er stockte ein wenig beachtliche Resultate zu verzeichnen. So sind wir von selbst auf Gastmann gekommen, und wir sind denn auch der Grund, warum dich Gastmann zu uns geschickt hat. Die Schwierigkeiten liegen bei Gastmann und nicht bei uns, an ihm ist es, sich ber den Fall Schmied zu uern, nicht an uns. Schmied war bei ihm, wenn auch unter falschem Namen; aber gerade diese Tatsache verpflichtet die Polizei, sich mit Gastmann abzugeben, denn das ungewohnte Verhalten des Ermordeten belastet doch wohl zunchst Gastmann. Wir mssen Gastmann einvernehmen und knnen nur unter der Bedingung davon absehen, da du uns vllig einwandfrei erklren kannst, warum Schmied bei deinem Klienten unter falschem Namen zu Besuch war, und dies mehrere Male, wie wir festgestellt haben.Gut, sagte von Schwendi, reden wir ehrlich miteinander. Du wirst sehen, da nicht ich eine Erklrung ber Gastmann abzugeben habe, sondern da ihr uns erklren mt, was Schmied in Lamboing zu suchen hatte. Ihr seid hier die Angeklagten, nicht wir, lieber Lutz.Mit diesen Worten zog er einen weien Bogen hervor, ein groes Papier, das er auseinanderbreitete und auf das Pult des Untersuchungsrichters legte.Das sind die Namen der Personen, die bei meinem guten Gastmann verkehrt haben, sagte er. Die Liste ist vollstndig. Ich habe drei Abteilungen gemacht. Die erste scheiden wir aus, die ist nicht interessant, das sind die Knstler. Natrlich kein Wort gegen Kraushaar-Raffaeli, der ist Auslnder; nein, ich meine die inlndischen, die von Utzenstorf und Merligen. Entweder schreiben sie Dramen ber die Schlacht am Morgarten und Nikiaus Manuel, oder sie malen nichts als Berge. Die zweite Abteilung sind die Industriellen. Du wirst die Namen sehen, es sind Mnner von Klang, Mnner, die ich als die besten Exemplare der schweizerischen Gesellschaft ansehe. Ich sage dies ganz offen, obwohl ich durch die Gromutter mtterlicherseits von buerlichem Blut abstamme.Und die dritte Abteilung der Besucher Gastmanns? fragte Lutz, da der Nationalrat pltzlich schwieg und den Untersuchungsrichter mit seiner Ruhe nervs machte, was natrlich von Schwendis Absicht war.Die dritte Abteilung, fuhr von Schwendi endlich fort, macht die Angelegenheit Schmied unangenehm, fr dich und auch fr die Industriellen, wie ich zugebe; denn ich mu nun auf Dinge zu sprechen kommen, die eigentlich vor der Polizei streng geheim gehalten werden mten. Aber da ihr von der Berner Polizei es nicht unterlassen konntet, Gastmann aufzuspren, und da es sich nun peinlicherweise herausstellt, da Schmied in Lamboing war, sehen sich die Industriellen gezwungen, mich zu beauftragen, die Polizei, soweit dies fr den Fall Schmied notwendig ist, zu informieren. Das Unangenehme fr uns besteht nmlich darin, da wir politische Vorgnge von eminenter Wichtigkeit aufdecken mssen, und das Unangenehme fr euch, da ihr die Macht, die ihr ber die Menschen schweizerischer und nichtschweizerischer Nationalitt in diesem Land besitzt, ber die dritte Abteilung nicht habt.Ich verstehe kein Wort von dem, was du da sagst, meinte Lutz.Du hast eben auch nie etwas von Politik verstanden, lieber Lucius, entgegnete von Schwendi. Es handelt sich bei der dritten Abteilung um Angehrige einer fremden Gesandtschaft, die Wert darauf legt, unter keinen Umstnden mit einer gewissen Klasse von Industriellen zusammen genannt zu werden.

Neuntes KapitelJetzt begriff Lutz den Nationalrat, und es blieb lange still im Zimmer des Untersuchungsrichters. Das Telephon klingelte, doch Lutz nahm es nur ab, um Konferenz hineinzuschreien, worauf er wieder verstummte. Endlich jedoch meinte er: Soviel ich wei, wird aber doch mit dieser Macht jetzt offiziell um ein neues Handelsabkommen verhandelt.Gewi, man verhandelt, entgegnete der Oberst. Man verhandelt offiziell, die Diplomaten wollen doch etwas zu tun haben. Aber man verhandelt noch mehr inoffiziell, und in Lamboing wird privat verhandelt. Es gibt schlielich in der modernen Industrie Verhandlungen, in die sich der Staat nicht einzumischen hat, Herr Untersuchungsrichter.Natrlich, gab Lutz eingeschchtert zu.Natrlich, wiederholte von Schwendi. Und diesen geheimen Verhandlungen hat der nun leider erschossene Leutnant der Stadtpolizei Bern, Ulrich Schmied, unter falschem Namen beigewohnt.Am neuerlichen betroffenen Schweigen des Untersuchungsrichters erkannte von Schwendi, da er richtig gerechnet hatte. Lutz war so hilflos geworden, da der Nationalrat nun mit ihm machen konnte, was er wollte. Wie es bei den meisten etwas einseitigen Naturen der Fall ist, irritierte der unvorhergesehene Ablauf des Mordfalls Ulrich Schmied den Beamten so sehr, da er sich in einer Weise beeinflussen lie und Zugestndnisse machte, die eine objektive Untersuchung der Mordaffre in Frage stellen muten.Zwar versuchte er noch einmal seine Lage zu bagatellisieren.Lieber Oskar, sagte er, ich sehe alles nicht fr so schwerwiegend an. Natrlich haben die schweizerischen Industriellen ein Recht, privat mit denen zu verhandeln, die sich fr solche Verhandlungen interessieren, und sei es auch jene Macht. Das bestreite ich nicht, und die Polizei mischt sich auch nicht hinein. Schmied war, ich wiederhole es, privat bei Gastmann, und ich mchte mich deswegen offiziell entschuldigen; denn es war gewi nicht richtig, da er einen falschen Namen und einen falschen Beruf angab, wenn man auch manchmal als Polizist gewisse Hemmungen hat. Aber er war ja nicht allein bei diesen Zusammenknften, es waren auch Knstler da, lieber Nationalrat.Die notwendige Dekoration. Wir sind in einem Kulturstaat, Lutz, und brauchen Reklame. Die Verhandlungen mssen geheimgehalten werden, und das kann man mit Knstlern am besten. Gemeinsames Fest, Braten, Wein, Zigarren, Frauen, allgemeines Gesprch, die Knstler langweilen sich, sitzen zusammen, trinken und bemerken nicht, da die Kapitalisten und die Vertreter jener Macht zusammensitzen. Sie wollen es auch nicht bemerken, weil es sie nicht interessiert. Knstler interessieren sich nur fr Kunst. Aber ein Polizist, der dabei sitzt, kann alles erfahren. Nein, Lutz, der Fall Schmied ist bedenklich.Ich kann leider nur wiederholen, da die Besuche Schmieds bei Gastmann uns gegenwrtig unverstndlich sind, antwortete Lutz.Wenn er nicht im Auftrag der Polizei gekommen ist, kam er in einem anderen Auftrag, entgegnete von Schwendi. Es gibt fremde Mchte, lieber Lucius, die sich dafr interessieren, was in Lamboing vorgeht. Das ist Weltpolitik.Schmied war kein Spion.Wir haben allen Grund anzunehmen, da er einer war. Es ist fr die Ehre der Schweiz besser, er war ein Spion als ein Polizeispitzel.Nun ist er tot, seufzte der Untersuchungsrichter, der gern alles gegeben htte, wenn er jetzt Schmied persnlich htte fragen knnen.Das ist nicht unsere Sache, stellte der Oberst fest. Ich will niemand verdchtigen, doch kann nur die gewisse fremde Macht ein Interesse haben, die Verhandlungen in Lamboing geheimzuhalten. Bei uns geht es ums Geld, bei ihnen um Grundstze der Parteipolitik. Da wollen wir doch ehrlich sein. Doch gerade in dieser Richtung kann die Polizei natrlich nur unter schwierigen Umstnden vorgehen.Lutz erhob sich und trat zum Fenster. Es ist mir immer noch nicht ganz deutlich, was dein Klient Gastmann fr eine Rolle spielt, sagte er langsam.Von Schwendi fchelte sich mit dem weien Bogen Luft zu und antwortete: Gastmann stellte den Industriellen und den Vertretern der Gesandtschaft sein Haus zu diesen Besprechungen zur Verfgung.Warum gerade Gastmann?Sein hochverehrter Klient, knurrte der Oberst, besitze nun einmal das ntige menschliche Format dazu. Als jahrelanger Gesandter Argentiniens in China geniee er das Vertrauen der fremden Macht und als ehemaliger Verwaltungsprsident des Blechtrusts jenes der Industriellen. Auerdem wohne er m Lamboing.Wie meinst du das, Oskar?Von Schwendi lchelte spttisch: Hast du den Namen Lamboing schon vor der Ermordung Schmieds gehrt?Nein.Eben darum, stellte der Nationalrat fest. Weil niemand Lamboing kennt. Wir brauchten einen unbekannten Ort fr unsere Zusammenknfte. Du kannst also Gastmann in Ruhe lassen. Da er es nicht schtzt, mit der Polizei in Berhrung zu kommen, mut du begreifen, da er eure Verhre, eure Schnffeleien, eure ewige Fragerei nicht liebt, ebenfalls, das geht bei unseren Luginbhl und von Gunten, wenn sie wieder einmal etwas auf dem Kerbholz haben, aber nicht bei einem Mann, der es einst ablehnte, in die Franzsische Akademie gewhlt zu werden. Auch hat sich deine Berner Polizei ja nun wirklich ungeschickt benommen, man erschiet nun einmal keinen Hund, wenn Bach gespielt wird. Nicht da Gastmann beleidigt ist, es ist ihm vielmehr alles gleichgltig, deine Polizei kann ihm das Haus zusammenschieen, er verzieht keine Miene; aber es hat keinen Sinn mehr, Gastmann zu belstigen, da doch hinter dem Mord Mchte stehen, die weder mit unseren braven Schweizer Industriellen noch mit Gastmann etwas zu tun haben.Der Untersuchungsrichter ging vor dem Fenster auf und ab. Wir werden nun unsere Nachforschungen besonders dem Leben Schmieds zuwenden mssen, erklrte er. Hinsichtlich der fremden Macht werden wir den Bundesanwalt benachrichtigen. Wie weit er den Fall bernehmen wird, kann ich noch nicht sagen, doch wird er uns mit der Hauptarbeit betrauen. Deiner Forderung, Gastmann zu verschonen, will ich nachkommen; wir sehen selbstverstndlich auch von einer Hausdurchsuchung ab. Wird es dennoch ntig sein, ihn zu sprechen, bitte ich dich, mich mit ihm zusammenzubringen und bei unserer Besprechung anwesend zu sein. So kann ich das Formelle ungezwungen mit Gastmann erledigen. Es geht ja in diesem Fall nicht um eine Untersuchung, sondern nur um eine Formalitt innerhalb der ganzen Untersuchung, die unter Umstnden verlangt, da auch Gastmann vernommen werde, selbst wenn dies sinnlos ist; aber eine Untersuchung mu vollstndig sein. Wir werden ber Kunst sprechen, um die Untersuchung so harmlos wie nur immer mglich zu gestalten, und ich werde keine Fragen stellen. Sollte ich gleichwohl eine stellen mssen der Formalitt zuliebe -, wrde ich dir die Frage vorher mitteilen.Auch der Nationalrat hatte sich nun erhoben, so da sich beide Mnner gegenberstanden. Der Nationalrat tippte dem Untersuchungsrichter auf die Schulter.Das ist also abgemacht, sagte er. Du wirst Gastmann in Ruhe lassen, Ltzchen, ich nehme dich beim Wort. Die Mappe lasse ich hier; die Liste ist genau gefhrt und vollstndig. Ich habe die ganze Nacht herumtelephoniert, und die Aufregung ist gro. Man wei eben nicht, ob die fremde Gesandtschaft noch ein Interesse an den Verhandlungen hat, wenn sie den Fall Schmied erfhrt. Millionen stehen auf dem Spiel, Dkterchen, Millionen! Zu deinen Nachforschungen wnsche ich dir Glck. Du wirst es ntig haben. Mit diesen Worten stampfte von Schwendi hinaus.Zehntes KapitelLutz hatte gerade noch Zeit, die Liste des Nationalrats durchzusehen und sie, sthnend ber die Berhmtheit der Namen, sinken zu lassen in was fr eine unselige Angelegenheit bin ich da verwickelt, dachte er -, als Brlach eintrat, natrlich ohne anzuklopfen. Der Alte hatte vor, die rechtlichen Mittel zu verlangen, bei Gastmann in Lamboing vorzusprechen, doch Lutz verwies ihn auf den Nachmittag. Jetzt sei es Zeit, zur Beerdigung zu gehen, sagte er und stand auf.Brlach widersprach nicht und verlie das Zimmer mit Lutz, dem das Versprechen, Gastmann in Ruhe zu lassen, immer unvorsichtiger vorkam und der Brlachs schrfsten Widerstand befrchtete. Sie standen auf der Strae, ohne zu reden, beide in schwarzen Mnteln, die sie hochschlugen. Es regnete, doch spannten sie die Schirme fr die wenigen Schritte zum Wagen nicht auf. Blatter fhrte sie. Der Regen kam nun in wahren Kaskaden, prallte schief gegen die Fenster. Jeder sa unbeweglich in seiner Ecke. Nun mu ich es ihm sagen, dachte Lutz und schaute nach dem ruhigen Profil Brlachs, der wie so oft die Hand auf den Magen legte.Haben Sie Schmerzen? fragte Lutz.Immer, antwortete Brlach.Dann schwiegen sie wieder, und Lutz dachte: Ich sage es ihm nachmittags. Blatter fuhr langsam. Alles versank hinter einer weien Wand, so regnete es. Trams, Automobile schwammen irgendwo in diesen ungeheuren, fallenden Meeren herum, Lutz wute nicht, wo sie waren, die triefenden Scheiben lieen keinen Durchblick mehr zu. Es wurde immer finsterer im Wagen. Lutz steckte eine Zigarette in Brand, blies den Rauch von sich, dachte, da er sich im Fall Gastmann mit dem Alten in keine Diskussion einlassen werde, und sagte:Die Zeitungen werden die Ermordung bringen, sie lie sich nicht mehr verheimlichen.Das hat auch keinen Sinn mehr, antwortete Brlach, wir sind ja auf eine Spur gekommen.Lutz drckte die Zigarette wieder aus: Es hat auch nie einen Sinn gehabt.Brlach schwieg, und Lutz, der gern gestritten htte, sphte aufs neue durch die Scheiben. Der Regen hatte etwas nachgelassen. Sie waren schon in der Allee. Der Schohaldenfriedhof schob sich zwischen den dampfenden Stmmen hervor, ein graues, verregnetes Gemuer. Blatter fuhr in den Hof, hielt. Sie verlieen den Wagen, spannten die Schirme auf und schritten durch die Grberreihen. Sie brauchten nicht lange zu suchen. Die Grabsteine und die Kreuze wichen zurck, sie schienen einen Bauplatz zu betreten. Die Erde war mit frischausgehobenen Grbern durchsetzt, Latten lagen darber. Die Feuchtigkeit des nassen Grases drang durch die Schuhe, an denen die lehmige Erde klebte. In der Mitte des Platzes, zwischen all diesen noch unbewohnten Grbern, auf deren Grund sich der Regen zu schmutzigen Pftzen sammelte, zwischen provisorischen Holzkreuzen und Erdhgeln, dicht mit schnellverfaulenden Blumen und Krnzen berhuft, standen Menschen um ein Grab. Der Sarg war noch nicht hinabgelassen, der Pfarrer las aus der Bibel vor, neben ihm, den Schirm fr beide hochhaltend, der Totengrber in einem lcherlichen frackartigen Arbeitsgewand, frierend von einem Bein auf das andere tretend. Brlach und Lutz blieben neben dem Grabe stehen. Der Alte hrte Weinen. Es war Frau Schnler, unfrmig und dick in diesem unaufhrlichen Regen, und neben ihr stand Tschanz, ohne Schirm, im hochgeschlagenen Regenmantel mit herunterhngendem Grtel, einen schwarzen, steifen Hut auf dem Kopf. Neben ihm ein Mdchen, bla, ohne Hut, mit blondem Haar, das in nassen Strhnen hinunterflo, die Anna, wie Brlach unwillkrlich dachte. Tschanz verbeugte sich, Lutz nickte, der Kommissr verzog keine Miene. Er schaute zu den andern hinber, die ums Grab standen, alles Polizisten, alle in Zivil, alle mit den gleichen Regenmnteln, mit den gleichen steifen, schwarzen Hten, die Schirme wie Sbel in den Hnden, phantastische Totenwchter, von irgendwo herbeigeblasen, unwirklich in ihrer Biederkeit. Und hinter ihnen, in gestaffelten Reihen, die Stadtmusik, berstrzt zusammengetrommelt, in schwarzroten Uniformen, verzweifelt bemht, die gelben Instrumente unter den Mnteln zu schtzen. So standen sie alle um den Sarg herum, der dalag, eine Kiste aus Holz, ohne Kranz, ohne Blumen, aber dennoch das einzige Warme, Geborgene in diesem unaufhrlichen Regen, der gleichfrmig pltschernd niederfiel, immer mehr, immer unendlicher. Der Pfarrer redete schon lange nicht mehr. Niemand bemerkte es. Nur der Regen war da, nur den Regen hrte man. Der Pfarrer hustete. Einmal. Dann mehrere Male. Dann heulten die Bsse, die Posaunen, die Waldhrner, Kornetts, die Fagotts auf, stolz und feierlich, gelbe Blitze in den Regenfluten; aber dann sanken auch sie unter, verwehten, gaben es auf. Alle verkrochen sich unter die Schirme, unter die Mntel. Es regnete immer mehr. Die Schuhe versanken im Kot, wie Bche strmte es ins leere Grab. Lutz verbeugte sich und trat vor. Er schaute auf den nassen Sarg und verbeugte sich noch einmal.Ihr Mnner, sagte er irgendwo im Regen, fast unhrbar durch die Wasserschleier hindurch: Ihr Mnner, unser Kamerad Schmied ist nicht mehr.Da unterbrach ihn ein wilder, grlender Gesang:Der Tfel geit um,der Tfel geit um,er schlat die Menscher alli krumm!Zwei Mnner in schwarzen Frcken kamen ber den Kirchhof getorkelt. Ohne Schirm und Mantel waren sie dem Regen schutzlos preisgegeben. Die Kleider klebten an ihren Leibern. Auf dem Kopf hatte jeder einen Zylinder, von dem das Wasser ber ihr Gesicht flo. Sie trugen einen mchtigen, grnen Lorbeerkranz, dessen Band zur Erde hing und ber den Boden schleifte. Es waren zwei brutale, riesenhafte Kerle, befrackte Schlchter, schwer betrunken, stets dem Umsinken nah, doch da sie nie gleichzeitig stolperten, konnten sie sich immer noch am Lorbeerkranz zwischen ihnen festhalten, der wie ein Schiff in Seenot auf und nieder schwankte. Nun stimmten sie ein neues Lied an:Der Mllere ihre Ma isch todet, d'Mllere lbt, sie lbt, d'Mllere het der Chncht ghrotet, d'Mllere lbt, sie lbt.Sie rannten auf die Trauergemeinde zu, strzten in sie hinein, zwischen Frau Schnler und Tschanz, ohne da sie gehindert wurden, denn alle waren wie erstarrt, und schon taumelten sie wieder hinweg durch das nasse Gras, sich aneinander sttzend, sich umklammernd, ber Grabhgel fallend, Kreuze umwerfend in gigantischer Trunkenheit. Ihr Singsang verhallte im Regen, und alles war wieder zugedeckt.Es geht alles vorber, es geht alles vorbei!war das letzte, was man von ihnen hrte. Nur noch der Kranz lag da, hingeworfen ber den Sarg, und auf dem schmutzigen Band stand in verflieendem Schwarz: Unserem lieben Doktor Prantl. Doch wie sich die Leute ums Grab von ihrer Bestrzung erholt hatten und sich ber den Zwischenfall empren wollten, und wie die Stadtmusik, um die Feierlichkeit zu retten, wieder verzweifelt zu blasen anfing, steigerte sich der Regen zu einem solchen Sturm, die Eiben peitschend, da alles vom Grabe wegfloh, bei dem allein die Totengrber zurckblieben, schwarze Vogelscheuchen im Heulen der Winde, im Prasseln der Wolkenbrche, bemht, den Sarg endlich hinabzusenken.

Elftes KapitelWie Brlach mit Lutz wieder im Wagen sa, und Blatter durch die flchtenden Polizisten und Stadtmusikanten hindurch in die Allee einfuhr, machte der Doktor endlich seinem rger Luft:Unerhrt, dieser Gastmann, rief er aus.Ich verstehe nicht, sagte der Alte.Schmied verkehrte im Hause Gastmanns unter dem Namen Prantl.Dann wird das eine Warnung sein, antwortete Brlach, fragte aber nicht weiter. Sie fuhren gegen den Muristalden, wo Lutz wohnte. Eigentlich sei es nun der richtige Moment, mit dem Alten ber Gastmann zu sprechen, und da man ihn in Ruhe lassen msse, dachte Lutz, aber wieder schwieg er. Im Burgernziel stieg er aus, Brlach war allein.Soll ich Sie in die Stadt fahren, Herr Kommissr? fragte der Polizist vorne am Steuer.Nein, fahre mich heim, Blatter.Blatter fuhr nun schneller. Der Regen hatte nachgelassen, ja, pltzlich am Muristalden wurde Brlach fr Augenblicke in ein blendendes Licht getaucht: die Sonne brach durch die Wolken, verschwand wieder, kam aufs neue im jagenden Spiel der Nebel und der Wolkenberge, Ungetme, die vom Westen herbeirasten, sich gegen die Berge stauten, wilde Schatten ber die Stadt werfend, die am Flusse lag, ein willenloser Leib, zwischen die Wlder und Hgel gebreitet. Brlachs mde Hand fuhr ber den nassen Mantel, seine Augenschlitze funkelten, gierig sog er das Schauspiel in sich auf: die Erde war schn. Blatter hielt. Brlach dankte ihm und verlie den Dienstwagen. Es regnete nicht mehr, nur noch der Wind war da, der nasse, kalte Wind. Der Alte stand da, wartete, bis Blatter den schweren Wagen gewendet hatte, grte noch einmal, wie dieser davonfuhr. Dann trat er an die Aare. Sie kam hoch und schmutzig-braun. Ein alter verrosteter Kinderwagen schwamm daher, ste, eine kleine Tanne, dann, tanzend, ein kleines Papierschiff. Brlach schaute dem Flu lange zu, er liebte ihn. Dann ging er durch den Garten ins Haus.Brlach zog sich andere Schuhe an und betrat dann erst die Halle, blieb jedoch auf der Schwelle stehen. Hinter dem Schreibtisch sa ein Mann und bltterte in Schmieds Mappe. Seine rechte Hand spielte mit Brlachs trkischem Messer.Also du, sagte der Alte.Ja, ich, antwortete der andere.Brlach schlo die Tre und setzte sich in seinen Lehnstuhl dem Schreibtisch gegenber. Schweigend sah er nach dem andern hin, der ruhig in Schmieds Mappe weiterbltterte, eine fast burische Gestalt, ruhig und verschlossen, tiefliegende Augen im knochigen, aber runden Gesicht mit kurzem Haar.Du nennst dich jetzt Gastmann, sagte der Alte endlich.Der andere zog eine Pfeife hervor, stopfte sie, ohne Brlach aus den Augen zu lassen, setzte sie in Brand und antwortete, mit dem Zeigfinger auf Schmieds Mappe klopfend:Das weit du schon seit einiger Zeit ganz genau. Du hast mir den Jungen auf den Hals geschickt, diese Angaben stammen von dir.Dann schlo er die Mappe wieder. Brlach schaute auf den Schreibtisch, wo noch sein Revolver lag, mit dem Schaft gegen ihn gekehrt, er brauchte nur die Hand auszustrecken; dann sagte er:Ich hre nie auf, dich zu verfolgen. Einmal wird es mir gelingen, deine Verbrechen zu beweisen.Du mut dich beeilen, Brlach, antwortete der andere. Du hast nicht mehr viel Zeit. Die rzte geben dir noch ein Jahr, wenn du dich jetzt operieren lt.Du hast recht, sagte der Alte. Noch ein Jahr. Und ich kann mich jetzt nicht operieren lassen, ich mu mich stellen. Meine letzte Gelegenheit.Die letzte, besttigte der andere, und dann schwiegen sie wieder, endlos, saen da und schwiegen.ber vierzig Jahre sind es her, begann der andere von neuem zu reden, da wir uns in irgendeiner verfallenen Judenschenke am Bosporus zum erstenmal getroffen haben. Ein unfrmiges gelbes Stck Schweizerkse von einem Mond hing bei dieser Begegnung damals zwischen den Wolken und schien durch die verfaulten Balken auf unsere Kpfe, das ist mir in noch guter Erinnerung. Du, Brlach, warst damals ein junger Polizeifachmann aus der Schweiz in trkischen Diensten, herbestellt, um etwas zu reformieren, und ich nun ich war ein herumgetriebener Abenteurer wie jetzt noch, gierig, dieses mein einmaliges Leben und diesen ebenso einmaligen, rtselhaften Planeten kennenzulernen. Wir liebten uns auf den ersten Blick, wie wir einander zwischen Juden im Kaftan und schmutzigen Griechen gegenbersaen. Doch wie nun die verteufelten Schnpse, die wir damals tranken, diese vergorenen Sfte aus wei was fr Datteln und diese feurigen Meere aus fremden Kornfeldern um Odessa herum, die wir in unsere Kehlen strzten, in uns mchtig wurden, da unsere Augen wie glhende Kohlen durch die trkische Nacht funkelten, wurde unser Gesprch hitzig. O ich liebe es, an diese Stunde zu denken, die dein Leben und das meine bestimmte!Er lachte.Der Alte sa da und schaute schweigend zu ihm hinber.Ein Jahr hast du noch zu leben, fuhr der andere fort, und vierzig Jahre hast du mir wacker nachgesprt. Das ist die Rechnung. Was diskutierten wir denn damals, Brlach, im Moder jener Schenke in der Vorstadt Tophane, eingehllt in den Qualm trkischer Zigaretten? Deine These war, da die menschliche Unvollkommenheit, die Tatsache, da wir die Handlungsweise anderer nie mit Sicherheit vorauszusagen, und da wir ferner den Zufall, der in alles hineinspielt, nicht in unsere berlegung einzubauen vermgen, der Grund sei, der die meisten Verbrechen zwangslufig zutage frdern msse. Ein Verbrechen zu begehen nanntest du eine Dummheit, weil es unmglich sei, mit Menschen wie mit Schachfiguren zu operieren. Ich dagegen stellte die These auf, mehr um zu widersprechen als berzeugt, da gerade die Verworrenheit der menschlichen Beziehungen es mglich mache, Verbrechen zu begehen, die nicht erkannt werden knnten, da aus diesem Grunde die beraus grte Anzahl der Verbrechen nicht nur ungeahndet, sondern auch ungeahnt seien, als nur im Verborgenen geschehen. Und wie wir nun weiterstritten, von den hllischen Brnden der Schnpse, die uns der Judenwirt einschenkte, und mehr noch, von unserer Jugend verfhrt, da haben wir im bermut eine Wette geschlossen, eben da der Mond hinter dem nahen Kleinasien versank, eine Wette, die wir trotzig in den Himmel hinein hngten, wie wir etwa einen frchterlichen Witz nicht zu unterdrcken vermgen, auch wenn er eine Gotteslsterung ist, nur weil uns die Pointe reizt als eine teuflische Versuchung des Geistes durch den Geist.Du hast recht, sagte der Alte ruhig, wir haben diese Wette damals miteinander geschlossen.Du dachtest nicht, da ich sie einhalten wrde, lachte der andere, wie wir am andern Morgen mit schwerem Kopf in der den Schenke erwachten, du auf einer morschen Bank und ich unter einem noch von Schnaps feuchten Tisch.Ich dachte nicht, antwortete Brlach, da diese Wette einzuhalten einem Menschen mglich wre.Sie schwiegen.Fhre uns nicht in Versuchung, begann der andere von neuem. Deine Biederkeit kam nie in Gefahr, versucht zu werden, doch deine Biederkeit versuchte mich. Ich hielt die khne Wette, in deiner Gegenwart ein Verbrechen zu begehen, ohne da du imstande sein wrdest, mir dieses Verbrechen beweisen zu knnen.Nach drei Tagen, sagte der Alte leise und versunken in seiner Erinnerung, wie wir mit einem deutschen Kaufmann ber die Mahmud-Brcke gingen, hast du ihn vor meinen Augen ins Wasser gestoen.Der arme Kerl konnte nicht schwimmen und auch du warst in dieser Kunst so ungengend bewandert, da man dich nach deinem verunglckten Rettungsversuch halb ertrunken aus den schmutzigen Wellen des Goldenen Hornes ans Land zog, antwortete der andere unerschtterlich. Der Mord trug sich an einem strahlenden trkischen Sommertag bei einer angenehmen Brise vom Meere her auf einer belebten Brcke in aller ffentlichkeit zwischen Liebespaaren der europischen Kolonie, Muselmnnern und ortsansssigen Bettlern zu, und trotzdem konntest du mir nichts beweisen. Du lieest mich verhaften, umsonst. Stundenlange Verhre, nutzlos. Das Gericht glaubte meiner Version, die auf Selbstmord des Kaufmanns lautete.Du konntest nachweisen, da der Kaufmann vor dem Konkurs stand und sich durch einen Betrug vergeblich hatte retten wollen, gab der Alte bitter zu, bleicher als sonst.Ich whlte mir mein Opfer sorgfltig aus, mein Freund, lachte der andere.So bist du ein Verbrecher geworden, antwortete der Kommissr.Der andere spielte gedankenverloren mit dem trkischen Messer. Da ich so etwas hnliches wie ein Verbrecher bin, kann ich nun nicht gerade ableugnen, sagte er endlich nachlssig. Ich wurde ein immer besserer Verbrecher und du ein immer besserer Kriminalist: Den Schritt jedoch, den ich dir voraus hatte, konntest du nie einholen. Immer wieder tauchte ich in deiner Laufbahn auf wie ein graues Gespenst, immer wieder trieb mich die Lust, unter deiner Nase sozusagen immer khnere, wildere, blasphemischere Verbrechen zu begehen, und immer wieder bist du nicht imstande gewesen, meine Taten zu beweisen. Die Dummkpfe konntest du besiegen, aber ich besiegte dich.Dann fuhr er fort, den Alten aufmerksam und wie belustigt beobachtend: So lebten wir denn. Du ein Leben unter deinen Vorgesetzten, in deinen Polizeirevieren und muffigen Amtsstuben, immer brav eine Sprosse um die andere auf der Leiter deiner bescheidenen Erfolge erklimmend, dich mit Dieben und Flschern herumschlagend, mit armen Schluckern, die nie recht ins Leben kamen, und mit armseligen Mrderchen, wenn es hochkam, ich dagegen bald im Dunkeln, im Dickicht verlorener Grostdte, bald im Lichte glnzender Positionen, ordenberst, aus bermut das Gute bend, wenn ich Lust dazu hatte, und wieder aus einer anderen Laune heraus das Schlechte liebend. Welch ein abenteuerlicher Spa! Deine Sehnsucht war, mein Leben zu zerstren, und meine war es, mein Leben dir zum Trotz zu behaupten. Wahrlich, eine Nacht kettete uns fr ewig zusammen!Der Mann hinter Brlachs Schreibtisch klatschte in die Hnde, es war ein einziger, grausamer Schlag: Nun sind wir am Ende unserer Laufbahn, rief er aus. Du bist in dein Bern zurckgekehrt, halb gescheitert, in diese verschlafene, biedere Stadt, von der man nie recht wei, wie viel Totes und wie viel Lebendiges eigentlich noch an ihr ist, und ich bin nach Lamboing zurckgekommen, auch dies nur aus einer Laune heraus: Man rundet gern ab, denn in diesem gottverlassenen Dorf hat mich irgendein lngst verscharrtes Weib einmal geboren, ohne viel zu denken und reichlich sinnlos, und so habe ich mich denn auch, dreizehnjhrig, in einer Regennacht fortgestohlen. Da sind wir nun also wieder. Gib es auf, Freund, es hat keinen Sinn. Der Tod wartet nicht.Und jetzt warf er, mit einer fast unmerklichen Bewegung der Hand, das Messer, genau und scharf Brlachs Wange streifend, tief in den Lehnstuhl. Der Alte rhrte sich nicht. Der andere lachte:Du glaubst nun also, ich htte diesen Schmied gettet?Ich habe diesen Fall zu untersuchen, antwortete der Kommissr.Der andere stand auf und nahm die Mappe zu sich.Die nehme ich mit.Einmal wird es mir gelingen, deine Verbrechen zu beweisen, sagte nun Brlach zum zweiten Male: Und jetzt ist die letzte Gelegenheit.In der Mappe sind die einzigen, wenn auch drftigen Beweise, die Schmied in Lamboing fr dich gesammelt hat. Ohne diese Mappe bist du verloren. Abschriften oder Fotokopien besitzest du nicht, ich kenne dich.Nein, gab der Alte zu, ich habe nichts dergleichen.Willst du nicht den Revolver brauchen, mich zu hindern? fragte der andere spttisch.Du hast die Munition herausgenommen, antwortete Brlach unbeweglich.Eben, sagte der andere und klopfte ihm auf die Schultern. Dann ging er am Alten vorbei, die Tre ffnete sich, schlo sich wieder, drauen ging eine zweite Tre. Brlach sa immer noch in seinem Lehnstuhl, die Wange an das kalte Eisen des Messers gelehnt. Doch pltzlich ergriff er die Waffe und schaute nach. Sie war geladen. Er sprang auf, lief in den Vorraum und dann zur Haustr, die er aufri, die Waffe in der Faust:Die Strae war leer.Dann kam der Schmerz, der ungeheure, wtende, stechende Schmerz, eine Sonne, die in ihm aufging, ihn aufs Lager warf, zusammenkrmmte, mit Fiebergluten berbrhte, schttelte. Der Alte kroch auf Hnden und Fen herum wie ein Tier, warf sich zu Boden, wlzte sich ber den Teppich und blieb dann liegen, irgendwo in seinem Zimmer, zwischen den Sthlen, mit kaltem Schwei bedeckt. Was ist der Mensch? sthnte er leise, was ist der Mensch?Zwlftes KapitelDoch kam er wieder hoch. Nach dem Anfall fhlte er sich besser, schmerzfrei seit langem. Er trank angewrmten Wein in kleinen, vorsichtigen Schlucken, sonst nahm er nichts zu sich. Er verzichtete jedoch nicht, den gewohnten Weg durch die Stadt und ber die Bundesterrasse zu gehen, halb schlafend zwar, aber jeder Schritt in der reingefegten Luft tat ihm wohl. Lutz, dem er bald darauf im Bureau gegenbersa, bemerkte nichts, war vielleicht auch zu sehr mit seinem schlechten Gewissen beschftigt, um etwas bemerken zu knnen. Er hatte sich entschlossen, Brlach ber die Unterredung mit von Schwendi noch diesen