Technik zum Wohlfühlen EAC Aufladesteuerung elthermatic ... ?· 154856 Technik zum Wohlfühlen EAC…

Embed Size (px)

Text of Technik zum Wohlfühlen EAC Aufladesteuerung elthermatic ... ?· 154856 Technik zum Wohlfühlen...

1548

56

Technik zum Wohlfhlen

EAC

Aufladesteuerung elthermatic

Gebrauchs- und Montageanweisung

Die Montage (Elektroinstallation) sowie die Erstinbetriebnahme und die Wartung dieses Gertes drfen nur von einem zugelassenenFachhandwerker entsprechend dieser Anweisung ausgefhrt werden.

Gebrauchsanweisung 2Technische Daten 3Montageanweisung 3Umwelt / Recycling 10Kundendienst / Garantie 10

2

Abb. 1

Gebrauchsanweisung(fr den Benutzer und den Fachmann)

AnwendungDie Aufladesteuerung EAC ist die Voraus-

setzung fr einen wirtschaftlichen und

komfortablen Betrieb Ihrer Wrmespei-

cher-Heizungsanlage.

Stndig kmmert sie sich um den richtigenWrmevorrat. Dies ist ganz wesentlich frdie von Ihnen gewnschte Behaglichkeit.Selbstverstndlich wird immer die vom Vor-tag eventuell noch vorhandene Restwrmebei der folgenden Aufladung bercksichtigt.Dies alles geschieht vollautomatisch.

Eine Wartung der EAC ist nicht erforder-lich. Sollten Sie irgendwann einmal eineStrung an Ihrer Elektro-Speicherheizungfeststellen, so knnen Sie mit Hilfe desAbschnittes "Fehlermeldungen" auf Seite 7den Fehler feststellen.ber das Ergebnis knnen Sie dann zielge-richtet Ihren Installateur informieren.

Die Aufladesteuerung EAC darf nur voneinem zugelassenen Elektrofachmann in-stalliert werden. Er nimmt auch die Grund-einstellung vor. Nach ersten Betriebserfah-rungen kann u. U. eine Korrektur erforder-lich werden.

GertekurzbeschreibungNach der Grundeinstellung wird vom In-stallateur die Klarsichtabdeckung eingesetzt;fr den Benutzer sind fr eine eventuell er-forderliche Einstellkorrektur die Tasten "A"," " und der Einsteller "E2[C]" zugnglich.

Anzeige im Display

Das Display hat eine 7-Segment-Anzeigefr die Darstellung der Werte und 3 Punk-

te fr die Darstellung der Betriebszustnde.Whrend des normalen Betriebes ist dasDisplay ausgeschaltet, es wird nur die Be-triebsbereitschaft durch den rechten drei-eckigen Statuspunkt im Display (unterhalb"t") angezeigt.Durch Bettigung der Funktionstaste "A"oder eines der Einsteller "E1...E4" wird dasDisplay eingeschaltet.1 Minute nach der letzten Bettigung schal-tet das Display wieder ab, nur die Be-triebsbereitschaft wird angezeigt.

Wird das Zeitwerk aktiviert (LF), beginntdie Betriebsanzeige zu blinken.

Einstellkorrektur fr den Benutzer

Dies sind die fr den Benutzer zugngli-chen Funktionstasten und Einsteller beieiner eventuellen Korrektur der vorgege-benen Einstellungen.

Taste "A":

Mit dieser Taste wird das Display einge-schaltet, es erscheint der zuletzt angezeigteWert. Ausnahme nach einem Netzausfall,hier wird zuerst die Auentemperaturangezeigt. Durch tippen der Taste "A" wirdder Wert des nchsten Parameters ange-zeigt. Wird die Taste "A" lnger als 0,5 sec.gedrckt, erscheint der Wert des vorheri-gen Parameters.

Taste " ":

Mit dieser Taste knnen die Werte einzel-ner Parameter verndert werden.

Einsteller "E2[C]":

Ladebeginn in C (einstellbar mittelsSchraubendreher).Mit dem Einsteller "E2" bestimmen Sie dieAuentemperatur bei der die Aufladungdes Wrmespeichers beginnen soll. DerLadebeginn ist mittels Schraubendreher am

Einsteller "E2" von 0...25 C einstellbar.Hierbei markiert der leuchtende Knopf desEinstellers, da dieser Wert im Displayangezeigt wird. Bei nderung des Ein-stellers erscheint der neue Wert automa-tisch im Display.Aufladung reduzieren

Einsteller E2 auf niedrigen Wert einstellenAufladung erhhen

Einsteller E2 auf hheren Wert einstellen

Statusanzeigen der LED

AF[C]

augenblickliche Temperatur am Auen-fhler in CSW[%]

Soll-Ladegrad in %Anzeigebereich: 0...100 %Kenn

Eingestellte Kennlinie gem Abb. 8tz[h]

Laufzeit nach LF-Freigabe in hSys[%]

ED-System in %, Anpassung des erzeugtenSignals an das ED-System der Anlage, Ein-stellbereich: 30...100 %Werkseinstellung = 80 % EDRA[%]

Reduzierte Aufladung in %, Absenkung derSoll-Aufladung um den eingestellten %-Wert bei Ansteuerung der Klemme KU,Einstellbereich: 0...100 %TS[%]

Tag-Startwert in % vom Soll-Ladegrad,Bestimmt den Startpunkt der Tagkennlinie,Einstellbereich: 0...100 %S[%]

Sommerlogik in %, bestimmt den Ladegrad(Sockelladung), auf den die auen-tempe-raturabhngige Kennlinie beim Unter-schreiten der mit E2 eingestellten Auen-temperatur springt,Einstellbereich: 0...30 %

Einsteller E1...E4

Werden die Einsteller E1 bis E4 bettigt,leuchtet der Einstellknopf auf. Der jeweilseingestellte Wert erscheint im Display.

Einsteller E1[C] (Volladung)

Volladetemperatur in C, mit diesem Eins-teller wird die Auentemperatur eingestellt,bei der die Wrmespeicher voll aufladensollen; Einstellbereich: -25...11 C

Einsteller E2[C] (Ladebeginn)

siehe "Einstellkorrektur fr den Benutzer"(Einstellwert soll min. 6 C ber dem E1-Wert liegen)

Einsteller E3[h] (Hauptladezeitpunkt)

Endpunkt der Nacht-Kennlinie in h, Einstell-bereich: 0...12 h

Einsteller E4[%] (Mindestladesockel)

Endpunkt der Tag-Kennlinie in % vom Tag-Startwert, entspricht der Restladung, dieder Wrmespeicher am Ende der Tag-Kennlinie hat; Einstellbereich: 0...60 %

Statusanzeigen

Display

SH-, ED-Signal ein Zeitwerk

Einsteller

TastenBetriebsanzeige

3

Nennspannung 230 V +10 %, -15 %

Montageanweisung(fr den Fachmann)

Verpackungseinheit:1 Aufladesteuerung EAC1 DIN-Witterungsfhler1 Gebrauchs- und Montageanweisung1 Klarsichtabdeckung1 Ersatzsicherung im Sockel1 Aufkleber fr Elektro-Verteiler (Kurzan-

leitung und eingestellte Daten)

MontageDer Berhrungsschutz nach Schutzklasse IIist erfllt durch den Einbau in:- Installationskleinverteiler nach DIN- Installationsverteiler nach DIN

Nach DIN 44574 ist die EAC in die unter-ste Reihe eines Stromverteilers einzuord-nen; seitlich ist ein Abstand von einer SI-Automatenbreite vorzusehen. Die EACbesteht aus dem Sockel mit den Anschlu-klemmen und dem steckbaren Gehuse mitder Elektronik. Beim Stecken des Gehusesmu der Sockel spannungsfrei sein.Fr die Montage bzw. Demontage desSockels siehe Abb. 3, fr das lsen des Ge-huseoberteiles vom Sockel siehe Abb. 2.

Witterungsfhler (siehe Abb. 4)Der Einbauort des Witterungshlers ist inder Regel nach folgenden Kriterien zuwhlen:- Hhe mindestens 2,50 m ber der Erd-

oberflche- Es ist vorzugsweise die Gebudeseite zu

whlen, an der die Hauptbenutzungs-rume liegen.

- Direkte Sonnenbestrahlung vermeiden- Der Witterungsfhler sollte gem. Abb. 4

montiert werden.- Ausreichender Abstand zu Tren, Fen-

stern, Abluftkanlen u..

Die Leitung zwischen Fhler und Steuerge-rt mu fr Netzspannung geeignet sein.Bei Leitungslngen ber 30 m sollte eineabgeschirmte Leitung verwendet werden.

zul. Umgebungstemperatur 0...+50 C

TTTTTechnische Datenechnische Datenechnische Datenechnische Datenechnische Daten

Leistungsaufnahme 3,8 VA

ED-System 30...100 % einstellbar, oder EL

max. Last Z1/Z2 - 200 W

Schaltleistung SH 100 VA / cos 0,5Gertesicherung F 1,6 / 250 G

Schutzart IP 20

Schutzklasse II (Schutzisolierung)

DIN-Witterungsfhler :

Widerstandskennlinie siehe Abb. 11

Schutzart IP 54

Schutzklasse II

zul. Umgebungstemperatur -40...+50 C

Tab. 1

Anschlukabel 2 x 0,75 mm2

Abmessungen 11,5 x 35

Gehuserastung: Schrauben-dreher in Schlitz stecken undGriff in Pfeilrichtung bewegen.

Abb. 2

Mae in mm

Ersatzsicherung

Normales Mauerwerk oder Mauerwerk mit Innen-isolierung:Fhlerkrper sitzt putzeben oder max. 10 mm ber Putz

ca

. 1

0

Putz

Wrme-dmmstoff

Witterungs-fhler 11,5(Bohrung 12)

max. 10

Mauerwerk

Wrme-

dmmstoff

BetonEternit o. .

Luft

Witterungs-fhler 11,5(Bohrung 12)

Wrme-dmmung

Beton

ca

. 1

0

Vorgehngte und hinterlftete Fassade:Fhlerkrper sitzt bis zur Hlfte im Luftkanal

Abb. 3 Abb. 4

44

Elektrischer AnschluDie Aufladesteuerung EAC und ggf. dasGuppensteuergert ZSE 3 werden gemAbb. 5 und 6 angeschlossen. Beachten Siedabei vor allem die Hinweise zur Klem-menbelegung in Tabelle 2, die gleichzeitigAngaben zu mglichen Betriebsarten ent-hlt.

Vorprfung

Achtung!

Vor dem Einschalten der Netzspannungsind an dem Sockel folgende Prfungenvorzunehmen (Gehuse mit Elektronik istnicht aufgesteckt):- Isolationsprfung aller Leitungen (ohne

Verbraucher)- Widerstandsmessung (Drehknopf an den

Heizgerten ganz auf Rechts-Anschlagstellen)1. An Z1 und Z2 der EAC:

R= 240 ... Der gemessene Widerstand darf

nicht kleiner sein als 240 .2. An W2 und W3 der EAC:

DIN-WitterungsfhlerR = siehe Abb. 11Witterungsfhler von EM3 bzw. alleEMZ... siehe Tab. 2 und Abb. 12,Code-Einstellung beachten!

- Netzspannung einschalten und zwischenL und N messen

- LF-Freigabe simulieren und Spannungzwischen LF und N messen

- Netzspannung ausschalten

Die EAC ist auf den Sockel aufzustecken.Die Vorprfung ist beendet.

1) Einschaltbedingungen fr SH:

SH wird geschaltet, wenn einer der bei-den Steuereingnge LF, LZ angesteuertund ein Ladegrad von > Einstellwert S(Werkseinstellung = 15 %) berschrittenwird.Abb. 6

Abb. 5

Einzelanlage ohne Gruppensteuergert

Zentralanlage mit Gruppensteuergert

Ladeschtz

EVU-Freigabesignalund Laufzeitsteuerung

Schaltuhr, falls Absenkunggewnscht wird.

Witterungs-fhler

Wrme-speicher

zu weiterenWrmespeichern siehe Anmerkungen in der Tabelle 2