of 54/54
GND-Schulungsunterlagen GND-Übergangsregeln Teil 3 RSWK-spezifische Sachverhalte, Werke, Schriftdenkmäler, Wichtige Änderungen Beispiele im PICA3-Format Barbara Wolf-Dahm Universitätsbibliothek Augsburg

GND-Schulungsunterlagen GND-Übergangsregeln Teil 3

  • View
    44

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

GND-Schulungsunterlagen GND-Übergangsregeln Teil 3 RSWK-spezifische Sachverhalte, Werke, Schriftdenkmäler, Wichtige Änderungen Beispiele im PICA3-Format Barbara Wolf-Dahm Universitätsbibliothek Augsburg. GND-Übergangsregeln RSWK-spezifische Sachverhalte. - PowerPoint PPT Presentation

Text of GND-Schulungsunterlagen GND-Übergangsregeln Teil 3

  • GND-Schulungsunterlagen

    GND-bergangsregelnTeil 3RSWK-spezifische Sachverhalte, Werke, Schriftdenkmler, Wichtige nderungenBeispiele im PICA3-Format

    Barbara Wolf-DahmUniversittsbibliothek Augsburg

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Historische Einzelereignisse werden einheitlich Sachbegriffe mit Entittencode sihAls bevorzugte Benennung wird die jeweilige Individualbezeichnung gewhltDer Ort des Geschehens, beteiligte Personen, Krperschaften oder Gebietskrperschaften, ggf. ein bergeordnetes Ereignis und die Gattungsbezeichnung werden als Beziehungen erfasstGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    005 Ts008 sih150 Sacco di Roma548 $c1527$4datb551 !...!Rom$4orta

    150 Belagerung von Wien548 $c1683$4datb550 !...!Belagerung$4obin550 !...!Trkenkrieg $g1683-1697$4obpa551 !...!Wien$4orta

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    150 Schlacht um Verdun548 $c1916$4datb550 !...!Weltkrieg $g1914-1918$4obpa551 !...!Verdun$4orta

    150 Spartakusaufstand450 Spartacusaufstand500 !...!Spartacus$4bete548 v73$bv71$4datb550 !...!Sklavenaufstand$4obin551 !...!Rmisches Reich$4geoa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Bauwerke, Groplastiken, Grabmler und Denkmlersind Geografika mit Entittencode gibAls bevorzugter Name wird der gebruchlichste Name gewhlt, ggf. auch zusammengesetzt aus Gattungsbezeichnung und OrtIst die Ortsangabe nicht im bevorzugten Namen enthalten, wird bei Bauwerken etc. innerhalb eines Ortes der Standort als individualisierender Zusatz erfasstBeteiligte Personen, Krperschaften etc. werden als Beziehungen erfasst GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    151 Peterskirche$gRom451 Petersdom$gRom451 San Pietro in Vaticano$gRom550 !...!Kirchenbau$4obin551 !...!Rom$4orta$X1

    151 Niederwalddenkmal500 !...!Schilling, Johannes$4bilh550 !...!Nationaldenkmal$4obin

    551 Sankt Michael$gMnchen$xLeuchtenberg-Grabmal500 !...!Leuchtenberg, Eugne de Beauharnais$cvon$4feie500 !...!Thorvaldsen, Bertel$4bilh550 !...!Grabmal$4obin551 !...!Sankt Michael$gMnchen$4obpa551 !...!Mnchen$4orta$X1GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Wege, Grenzen, Linien und kleinrumige Geografikasind GeografikaAls bevorzugter Name gilt der IndividualnameZur Individualisierung wird der Ort als Zusatz erfasst (wenn nicht im Namen enthalten)Ort und ggf. Strecken-Anfangs- und Endpunkte werden als Beziehungen erfasst GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    005 Tg008 giw151 Kurfrstendamm$gBerlin551 !...!Berlin$4orta$X1

    005 Tg008 gio151 Central Park$gNew York, NY550 !...!Park$4obin551 !...!New York, NY$4orta$X1

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Sammlungen ohne Krperschaftscharakter werden wie Werke behandeltSammlungen bilden eine eigene Entitt (win)Der bevorzugte Name wird mit einer gebruchlichen Benennung gebildetBeteiligte Personen und Krperschaften sowie die Gattungsbezeichnung werden als Beziehungen erfasst GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiel:

    005 Tu008 win130 Sammlung Henri Nannen500 !...!Nannen, Henri$4saml510 !...!Kunsthalle$gEmden$4besi550 !...!Sammlung$4obin551 !...!Emden$4orta

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Motive werden einheitlich Sachbegriffe mit Entittencode sazDer Zusatz Motiv wird obligatorisch in einem Unterfeld angegebenDie Entitt Motiv wird als Beziehung (Oberbegriff instantiell) erfasst

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    005 Ts008 saz150 Bauer$gMotiv550 !...!Motiv$4obin

    150 Alpen$gMotiv550 !...!Motiv$4obin

    150 Franzsische Revolution$gMotiv550 !...!Motiv$4obin

    150 Wiener Kongress$gMotiv550 !...!Motiv$4obin

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteExtraterrestrika werden Geografika [bisher Sachbegriffe]

    Beispiele:

    005 Tg008 gix151 Saturn$gPlanet550 !...!Planet$4obin$X1

    151 Halleyscher Komet550 !...!Komet$4obin

    151 Cassiopeia$gSternbild550 !...!Sternbild$4obin$X1

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteEthnografika werden Sachbegriffe [bisher Geografika]

    Beispiele:

    005Ts008 sie150 Spanier

    150 Polen$gVolksgruppe

    150 Sioux

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteSprachen werden Sachbegriffe [bisher Geografika]

    Beispiele:

    005 Ts008 sis150 Latein

    150 Deutsch

    150 Ibo-Sprache

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteMundarten werden Sachbegriffe [bisher Geografika]; als bevorzugte Benennung wird die Individualbenennung gewhlt; ist das unblich oder nicht mglich, wird eine bevorzugte Benennung mit dem Gattungsbegriff Mundart gebildet und das zugehrige Geografikum als Zusatz erfasstDas zugehrige Geografikum, die bergeordnete Gromundart oder Sprachfamilie und der Gattungsbegriff Mundart werden als Beziehungen erfasstGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    005 Ts008 sis150 Schwbisch550 !...!Mundart$4obin550 !...!Alemannisch$4obpa

    150 Moselfrnkisch150 Oberschsisch

    150 Mundart Burgundisch$gMconnais550 !...!Mundart$4obin550 !...!Burgundisch$4obpa551 !...!Mconnais$4geoa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteEs werden keine mehrgliedrigen Oberbegriffe mehr als Phrase gebildet; stattdessen werden die einzelnen Elemente, soweit sinnvoll, als Beziehungen unter Kennzeichnung ihrer Rolle (mittels Codes) angegeben

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Beispiele:

    110 Parchamsche Stiftung zu Lbeck500 !...!Parcham, Henning$4stif550 !...!Stiftung$4obin551 !...!Lbeck$4orta551 !...!Schleswig-Holstein$4geow

    110 FC Bayern Mnchen AG550 !...!Fuballverein$4obin551 !...!Mnchen$4orta551 !...!Bayern$4geowGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiele:

    110 Kaufhaus des Westens550 !...!Warenhaus$4obin551 !...!Berlin$4orta

    110 Conservatorio di Musica Giuseppe Verdi500 !...!Verdi, Giuseppe$4stif550 !...!Konservatorium$4obin551 !...!Italien$4geow551 !...!Mailand$4orta

    110 Pfarre Mariahilf$gInnsbruck550 !...!Katholische Gemeinde$4obin551 !...!Tirol$4geow551 !...!Innsbruck$4orta$X1GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Splits bei Krperschaften verschiedene Entitten fr verschiedene Zeitrume

    Sonderregel fr Verwendung in der Sacherschlieung:Fr die Darstellung eines bestimmten Zeitabschnitts wird der zeitlich zutreffende Datensatz verwendet; umfasst die Darstellung mehrere Zeitabschnitte, so wird der chronologisch letzte/jngste Datensatz fr den behandelten Zeitraum verwendet; Datenstze fr frhere Zeitabschnitte knnen fakultativ bercksichtigt werden

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiel:

    Die @Grnen [1980-1993]Bndnis 90, Die Grnen [seit 1993]

    Die Grnen: Von der Protestbewegung zur etablierten Partei. Eine Bilanz.SWW: Bndnis 90, Die Grnen ; GeschichteGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische SachverhalteBeispiel:

    Daimler-Motoren-Gesellschaft [1890-1925]Daimler-Benz-Aktiengesellschaft [1926-1997]DaimlerChrysler AG [1998-2007]Daimler AG [seit 2007]

    125 Jahre Arbeit und Leben in den Werken von Daimler und Benz: die Geschichteder Beschftigten und ihrer Interessenvertretung.SWW: Daimler AG ; Arbeitnehmer ; Interessenvertretung ; Geschichte

    Die Arbeiter der Daimler-Motoren-Gesellschaft Stuttgart-Untertrkheim. Leipzig 1911.SWW: Daimler-Motoren-Gesellschaft ; Arbeitnehmer

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Splits bei Gebietskrperschaften verschiedene Entitten fr verschiedene Zeitrume

    Sonderregel fr Verwendung in der Sacherschlieung:Fr die Sacherschlieung wird der chronologisch neueste/jngste Datensatz verwendet. Die frheren Namensformen werden im jeweils neuesten Datensatz erfasst und gekennzeichnet.Ausnahme: Datenstze fr frher selbststndige Orte, die heute Ortsteile bilden, werden bei Bedarf verwendet.

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnRSWK-spezifische Sachverhalte

    Beispiel:151 Sankt Petersburg151 Leningrad451 Sankt-Peterburg451 Leningrad$4naaf451 Petrograd$4naaf551 !...!Leningrad$4nazw551 !...!Petrograd$4vorg551 !...!Petrograd$4nazw551 !...!Sankt Petersburg$4nach680 Fr die Sacherschlieung wird nur dieser Datensatz (d.h. neueste/jngste Namensform) verwendet

    Aber die Datenstze Charlottenburg$gBerlin [vor 1920], Berlin-Charlottenburg [1920-2001] und Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf [seit 2001] werden fr den jeweilszutreffenden Zeitraum verwendet!

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerke

    Als bevorzugter Name fr Werke gilt ausschlielich der Titel; pro Werk wird nur ein Datensatz gebildetGebruchliche Sachtitel, die vom Einheitssachtitel abweichen, werden ebenso wie ggf. eine B-Alternative als abweichende Namen erfasstVerfasser (Personen) oder Urheber (Krperschaften) werden als Beziehung angegeben; die Rollen werden differenziert gekennzeichnet; z.B. aut1 (alleiniger oder erster Verfasser bzw. Urheber), kom1 (Komponist), kue1 (Maler u. a. Knstler); weitere Verfasser/Urheber werden als auta, koma, kuen gekennzeichnetHomonyme Werke werden durch Angabe des Erscheinungsjahres in einem Unterfeld unterschiedenGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Sachtitelwerke

    005 Tu008 wit130 Nibelungenlied130 Merseburger Zaubersprche130 Die @Welt in 100 Jahren

    130 Kinder- und Hausmrchen430 Grimms Mrchen500 !...!Grimm, Jacob$4hrsg500 !...!Grimm, Wilhelm$4hrsg

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Verfasserwerke

    130 Wallenstein500 !...!Schiller, Friedrich$4aut1

    130 Der @Biberpelz500 !...!Hauptmann,Gerhart$4aut1548 $c1893$4datj

    130 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull500 !...!Mann, Thomas$4aut1

    130 A @Christmas carol430 Der @Weihnachtsabend$vR:B-Alternative500 !...!Dickens, Charles$4aut1

    130 Vojna i mir430 Krieg und Frieden$vR:B-Alternative500 !...!Tolstoj, Lev N.$4aut1

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Werke von Knstlern

    130 Nachtwache430 Kompagnie des Kapitns Frans Banning Cocq500 !...!$PRembrandt$IHarmensz van Rijn$4kue1548 $c1642$4datj

    130 Das @Frhstck der Ruderer430 Le @djeuner des canotiers500 !...!Renoir, Auguste$4kue1548 $c1881$4datj

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Werke von Komponisten

    130 Cos fan tutte500 !...!Mozart, Wolfgang Amadeus$4kom1500 !...!Da Ponte, Lorenzo$4libr

    130 Petja i volk430 Peter und der Wolf$vR:B-Alternative500 !...!Prokofev, Sergej S.$4kom1

    130 Mazurken$mKl$nop. 59,3500 !...!Chopin, Frdric$4kom1

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Urheberwerke

    130 Charta der Vereinten Nationen510 !...!Vereinte Nationen$4aut1

    130 Charta der deutschen Heimatvertriebenen510 !...!Bund der Vertriebenen$4aut1

    130 Kirche der Freiheit510 !...!Evangelische Kirche in Deutschland$bRat$4aut1

    130 Zeitschrift der Savigny-Stiftung fr Rechtsgeschichte$pKanonistische Abteilung510 !...!Savigny-Stiftung$4aut1

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    Homonyme Werke

    130 Te Deum$f1677500 !...!Lully, Jean-Baptiste$4aut1548 $c1677$4datj

    130 Te Deum$f1858500 !...!Bizet, Georges$4aut1548 $c1858$4datj

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkendert sich bei fortlaufenden Sammelwerken der Titel, so wird der neueste Titel als bevorzugter Name gewhlt; frhere Titel werden als abweichende Namen erfasst; wo mglich wird auch das Jahr der Titelnderung angegebenHerausgeber und ggf. Verlag knnen als Beziehungen erfasst werdenBesteht zwischen zwei Werken keine zeitliche Kontinuitt, ist das sptere Werk aber inhaltlich Nachfolger des frheren, werden die Datenstze chronologisch zueinander in Beziehung gesetzt (Vorgnger Nachfolger Beziehung)GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Der @Spiegel$gZeitschrift430 Diese @Woche$gZeitschrift$4nafr$v1946548 1947$4datj

    130 Publik$gZeitung130 Publik-Forum530 !...!$aPublik-Forum$4nach530 !...!$aPublik$gZeitung$4vorg548 1968$b1971$4datj548 1972$4datjGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Der @graue Mann$gZeitschrift500 !...!Jung-Stilling, Johann Heinrich$4hrsg

    130 Bibliothek des Hauses Usher510 !...!Insel-Verlag Anton Kippenberg$gFrankfurt am Main$4hrsg550 !...!Schriftenreihe$4obin551 !...!Deutschland$4geoaGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerke

    Teile von Werken:Das Gesamtwerk wird als berordnungsbeziehung (Oberbegriff partitiv) erfasstWerkgruppen, Zyklen und Sammlungen werden ebenfalls als berordnungsbeziehung angegebenZhlungen stehen in einem eigenen Unterfeld

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Rotkppchen530 !...!$aKinder- und Hausmrchen$4obpa

    130 Die @Blechtrommel500 !...!Grass, Gnter$4aut1530 !...!Grass, Gnter$aDanziger Trilogie$4obpa

    130 Faust$nI$pWalpurgisnacht500 !...!Goethe, Johann Wolfgang$cvon$4aut1530 !...!Goethe, Johann Wolfgang$cvon$aFaust$nI$4obpa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Le @nozze di figaro$pSe vuol ballare, Signor Contino500 !...!Mozart, Wolfgang Amadeus$4kom1530 !...!Mozart, Wolfgang Amadeus$aLe nozze di Figaro$4obpa

    130 Der @Lindenbaum500 !...!Schubert, Franz$4kom1530 !...!Schubert, Franz$aWinterreise$4obpa

    130 Faust$nII$nAkt 5500 !...!Goethe, Johann Wolfgang$cvon$4aut1530 !...!Goethe, Johann Wolfgang$cvon$aFaust$nII$4obpa

    130 Wilhelm Tell$nAkt 3,3500 !...!Schiller, Friedrich$4aut1530 !...!Schiller, Friedrich$aWilhelm Tell$4obpa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Exodus$n13,17-14,31

    130 Psalmen$n23

    130 Johannesevangelium$n15,9-12

    130 Johannes-Apokalypse$n3,14-22

    130 Rmerbrief$n8,31-39500 !...!$PPaulus$IApostel$4aut1530 !...!$PPaulus$IApostel$aRmerbrief$4obpa

    130 Korintherbrief$nI$n11,23-26530 !...!$PPaulus$IApostel$aKorintherbrief$nI$4obpa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWerkeBeispiele:

    130 Odyssea$n12,158-200430 Odyssee$n12,158-200$vR:B-Alternative430 Odysseus und die Sirenen500 !...!$PHomerus$4aut1530 !...!$PHomerus$aOdyssea$4obpa

    130 Confessiones$n7-9430 Bekenntnisse$n7-9$vR:B-Alternative500 !...!Augustinus, Aurelius$4aut1530 !...!Augustinus, Aurelius$aConfessiones$4obpa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerFr die GND-bergangsregeln werden nur schriftgebundene Archivalien bercksichtigt; alle Schriftdenkmler werden gleich behandeltDatenstze fr Schriftdenkmler erhalten den Entittencode wis; Datenstze fr Sammelhandschriften werden mit dem Entittencode wil gekennzeichnet Der bevorzugte Name wird gem. 718 RSWK und SD2 der GND-R gebildet

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerBeteiligte Personen (z.B. Sammler), Krperschaften (z.B. die besitzende Institution) sowie das zugrunde liegende Werk werden als Beziehungen angegebenZeit- und Ortsangaben (z.B. Entstehungsjahr und -ort, Aufbewahrungsort) werden erfasst; die Sprache des Schriftdenkmals wird nach ISO 639-2b erfasstHandelt es sich bei dem Schriftdenkmal um einen Teil einer Sammelhandschrift oder Werkgruppe, so wird diese als Beziehung (Oberbegriff partitiv) erfasstDie Signatur wird zusammen mit der besitzenden Institution als abweichender Name angegeben und wenn das Schriftdenkmal keinen Individualnamen hat in einem Unterfeld zum Titel ergnztEin normierter Formbegriff wird obligatorisch im Feld 380 erfasst; weitere Gattungsbegriffe werden als Beziehung mit dem Code obin angegeben

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerBeispiel:

    005 Tu008 wis043 XA-CH-SG130 Nibelungenlied$gHandschrift B377 gmh380 !...!Handschrift410 Stiftsbibliothek St. Gallen$nCod. 857510 !...!Stiftsbibliothek St. Gallen$4besi

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerBeispiel:

    008 wis043 XA-IT;XA-VA130 Codex Benedictus377 lat380 !...!Handschrift410 Vatikanische Bibliothek$nCod. Vat. Lat. 1202500 !...!$PViktor$nIII.$IPapst$4verr500 !...!$PLeo$IMarsicanus$4auta510 !...!Vatikanische Bibliothek$4besi548 $c1070$4dats550 !...!Lektionar$4obin550 !...!Desideriushandschriften$4obpa

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerBeispiel:

    008 wis043 XA-DE;XA-DE-HE130 Carmina$gHessische Landesbibliothek Wiesbaden$nHs.2377 lat380 !...!Musikhandschrift410 Hessische Landesbibliothek Wiesbaden$nHs.2500 !...!$PHildegardis$IBingensis$4aut1510 !...!Hessische Landesbibliothek Wiesbaden$4besi530 !...!$PHildegardis$IBingensis$aCarmina$4werk530 !...!$aGroer Hildegard-Codex$4obpa548 1180$b1190$4dats

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnSchriftdenkmlerBeispiel:

    005 Tu008 wil043 XA-DE-BY;XA-DE-BY130 Sammelhandschrift$gUniversittsbibliothek Heidelberg$nCod. Pal. Germ. 602377 ger;lat380 !...!Handschrift410 Universittsbibliothek Heidelberg$nCod. Pal. Germ. 602510 !...!Universittsbibliothek Heidelberg$4besi548$c1388$4datsGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenNeue Terminologie, z.B.Bevorzugter Name statt Ansetzungsform Abweichender Name statt Verweisung Beziehung statt Relation Neue Satzart Tf fr KongresseEntittencode ersetzt Indikator in der SWD, z.B.Deutsche mit EC sie statt Indikator gGriechisch mit EC sis statt Indikator gCasablanca, Motiv mit EC saz statt Indikator gWestflischer Friede mit EC sih statt Indikator tZeitangaben werden normiert in einem eigenen Feld 548 erfasstGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenEntity-Relationship-ModelBeziehungen im Datensatz werden durch echte Relationen wiedergegeben Umfassende Beziehungsstruktur in und zwischen Datenstzen: Codes zur nheren Bestimmung der Rolle der einzelnen Elemente, Verlinkung der Entitten durch Identifikationsnummern 151 Freiheitsstatue$gNew York, NY 500 !...!Bartholdi, Frdric Auguste$4bilh 550 !...!Wahrzeichen$4obin 551 !...!New York, NY$4ortaIndividualisierende Zustze werden nicht mehr in < > erfasstZustze stehen in Unterfeldern, die mit $ eingeleitet werden

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenDie Bestimmung des bevorzugten Namens orientiert sich prinzipiell am Individualnamen und an der Gebruchlichkeit, d.h. weniger Normierungen, z.B.Frankfurt am Main statt Frankfurt Bad Kissingen statt Kissingen Sammlung Henri Nannen statt Nannen, Henri ; Sammlung Lutherjahr$g1983 statt Luther, Martin / Jubilum Schlacht um Verdun statt Verdun / SchlachtAusnahmen: Der bevorzugte Name fr Universitten, Klster, Stifte und Pfarreien wird weiterhin normiert gebildet

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenDer bevorzugte Name wird meist deutschsprachig gebildet, z.B.Florenz statt FirenzeBenediktiner statt Ordo Sancti BenedictiKatholische Kirche statt Ecclesia CatholicaAusnahmen: Bevorzugte Namen frWerktitel werden originalsprachig gebildetPersonen und Werktitel der Antike werden latinisiert gebildet Personen des Mittelalters werden in der Sprache erfasst, in der sie berwiegend geschrieben haben bzw. in der Sprache des Landes, in dem sie gewirkt habenKrperschaften werden in der selbst gebrauchten Namensform und der Sprache der Krperschaft, d.h. originalsprachig, gebildet (wenn offizielle deutsche Bezeichnung vorhanden, wird diese bevorzugt)GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenAuflsung der Mehrgliedrigkeit, z.B.Keine ortsgebundenen Krperschaften mehr, z.B. Bayerische Staatsbibliothek statt Mnchen / Bayerische Staatsbibliothek Keine ortsgebundenen Bauwerke, Groplastiken, Grabmler, Denkmler mehr, z.B. Goldenes Dachl statt Innsbruck / Goldenes DachlKeine mehrgliedrigen historischen Einzelereignisse mehr, z.B. Schlacht um Stalingrad statt Stalingrad / SchlachtKeine mehrgliedrigen Sammlungen mehr, z.B. Sammlung Agfa statt Kln / Museum Ludwig / Sammlung AgfaKeine mehrgliedrigen Synonymie-Verweisungen und Oberbegriffe mehr

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenKeine Differenzierung zwischen ortsgebundenen und nicht ortsgebundenen Krperschaften mehrIndividualname als bevorzugter Name; der Ort wird als Beziehung erfasst, z.B.110 Bayerische Staatsbibliothek551 !...!Mnchen$4ortaSplit von Gebietskrperschaften und Krperschaften:Bei Namensnderung erhalten sie immer eine neue EntittDie einzelnen Entitten werden zueinander in Beziehung gesetztIn der Sacherschlieung wird fr Gebietskrperschaften und fr Gesamtdarstellungen zu einer Krperschaft weiterhin nur die Entitt fr den neuesten/jngsten Status verwendetGND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenOrgane von Gebietskrperschaften und KrperschaftenBilden eigene Entitten mit dem Entittencode kio Die unterschiedliche Verwendungspraxis von Formalerschlieung und Sacherschlieung fr Organe von Gebietskrperschaften sowie fr Spitzen-, Exekutiv- und Informationsorgane von Krperschaften und Religionsgemeinschaften bleibt bestehen, z.B.

    110 Deutsche Bank$bVorstand [Sacherschlieung]110 Deutsche Bank [Formalerschlieung benutzt nur diese Entitt]

    110 Dizese Mainz$bGeneralvikariat [Sacherschlieung]110 Dizese Mainz [Formalerschlieung benutzt nur diese Entitt]

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

  • GND-bergangsregelnWichtige nderungenBevorzugter Name fr Werke ist nur der TitelVerfasser werden als Beziehung erfasst, z.B.130 Der @Biberpelz500 !...!Hauptmann,Gerhart$4aut1Sammlungen, die keinen Krperschaftscharakter haben, werden wie Werke behandeltAnderer EntittenzuschnittHistorische Einzelereignisse werden einheitlich SachbegriffeMotive werden einheitlich SachbegriffeEthnographika und Sprachen werden SachbegriffeExtraterrestrika werden Geografika

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012*

    GND-Schulungsunterlagen: GND-bergangsregeln, Teil 3, Barbara Wolf-Dahm, 31.01.2012

    *******