of 11/11
Türen öffnen mit Musik oktober 2015 ©wolfgang runkel Kartenvorverkauf ab 7. September 2015!

Türen öffnen mit Musik - Museumskonzerte · Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Bernard Herman, Dick Dale Gastgeber: Dr. Christa und Christian Ratjen (Privathaus, Königstein im Taunus)

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Türen öffnen mit Musik - Museumskonzerte · Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Bernard Herman, Dick...

Tren ffnenmit Musik

oktober 2015

wol

fgan

g ru

nkel

Kartenvorverkauf ab 7. September 2015!

Liebe Freunde des MuseumsSalons,

es ist wieder so weit: Der MuseumsSalon 2015 steht vor der Tr.

Dreizehn Konzerte sind es in diesem Jahr, zu denen Brger und Institutionen in Frankfurt und Umgebung ihre Huser, Wohnungen und Bros ffnen; dreizehn Konzerte, in denen wieder die ganze Bandbreite der Musik zu erleben ist. Klassik ist natrlich dabei, aber auch Jazz, Experimentel-les, Weltmusik und manches, das sich gar nicht einordnen lsst. Ein Duo aus Harfe und Saxophon etwa, oder ein Duo mit Mandoline und Gitarre.

Einen Schwerpunkt setzt in diesem Jahr das Cello. In mehreren Kombinationen tritt es in Erscheinung: in Ensembles mit Streichern und Blsern, in barocker Umgebung, klassisch im Trio oder Duo mit Klavier, innovativ im Duo mit Klavier und auch ganz allein. Entdecken Sie dieses Instrument in seiner ganzen Bandbreite von Farben und Stimmungen, in seiner stilistischen Vielseitigkeit, in seiner betrenden klanglichen Spannweite.

Diese Vielfalt der Musik in besonderen Rumen zu erleben, trgt natrlich zum Reiz unserer Reihe bei. Wohnungen mit Ausblick auf die Alte Oper oder die Anlagen sind dieses Jahr dabei, historische Villen, ein Museum, eine Boutique, die Rume einer Loge, Rume in Banken. Allen Gastgebern danken wir dafr, dass sie ihre Huser, Wohnungen und Gebude fr unser Publikum ffnen oder uns in ganz besonderen Rumen empfangen.

Dem Frankfurter Oberbrgermeister, Herrn Peter Feldmann, danken wir, dass er fr diese Konzertrei-he wieder die Schirmherrschaft bernommen hat.

Und nun laden wir Sie dazu ein, die Gastfreund-schaft in den Husern Frankfurts und Umgebung zu genieen und sich von besonderen musikalischen Erlebnissen verfhren zu lassen!

Ihr Burkhard Bastuck, Catharina BrklinVorsitzender der ProgrammleiterinFrankfurter Museums-Gesellschaft

Eine Sinfonie aus erstklassigen

Weinen.

Dr. Brklin-Wolf e. K. Weinstrae 65 67157 Wachenheimtel 063 22 / 95 33 - 0 e-mail [email protected] internet www.buerklin-wolf.de

Dr. Brklin-Wolf erzeugt trockene Spitzenrieslinge aus den wertvollsten Lagen Deutschlands

Das Weingut Dr. Brklin-Wolf in Wachenheim, dessen Tradition bis ins Jahr 1597 zurckreicht, ist eines der grten und bedeutendsten Weingter Deutschlands. Auf einer Flche von 85 ha einem Schatz von Spitzenlagen in der einzigartigen Landschaft der Mittel haardt

werden Spitzenrieslinge im Einklang mit der Natur erzeugt.

AZ_MuseumsSalon Flyer_105x210_RZ.indd 1 02.08.13 09:12

J

rgen

Frie

del

Al

exan

dra

Vosd

ing

www.facebook.com/julia.okruashviliwww.facebook.com/plumettaz e

lmar

sch

war

ze

Montag, 5. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Drei Komponisten und vier Stdte Duo Plumettaz OkruashviliVictor Plumettaz (Violoncello), Julia Okruashvili (Klavier)

- Schumann, Fantasiestcke op. 73- Say, Sonate Vier Stdte fr Violoncello und Klavier op. 41 (2012)- Rachmaninow, Sonate fr Violoncello und Klavier g-Moll op. 19

Gastgeber: Ingrid Huler und Dr. Edgar Wallach im Logenhaus Finkenhofstrae (FrankfurtNordend)

Wie klingt es, wenn Pianisten fr das Violoncello komponieren? Die Antwort ist in diesem Konzert zu erleben: Es entstehen einige der schnsten Perlen der Celloliteratur berhaupt! Dass der Kla-viervirtuose Rachmaninow dem Repertoire fr Cello und Klavier eine groe Sonate beigesteuert hat, wissen nur Eingeweihte. Schumann widmete seine Fantasiestcke zwar zunchst der Kla-rinette, autorisierte aber spter die Cello-Fassung. Und der Pianist und Vollblutmusiker Fazl Say komponierte eine vor Witz und Kreativitt nur so sprhende Sonate, die das pulsierende Leben in vier anatolischen Stdten portrtiert. Diesem durch und durch kosmopolitischen Programm widmen sich der gebrtige Frankfur-ter Victor Plumettaz und die in Frankfurt ausgebildete, russische Pianistin Julia Okruashvili.

Sonntag, 4. Oktober 2015, 18.00 Uhr

Gemischtes Doppel auf Harfe und Saxophon Jerusalem Duo Hila Ofek (Harfe), Andr Tsirlin (Saxophon)

Werke von Bla Bartk, Ernest Bloch, Claude Debussy, Susan Mc-Donald, Vitorio Monti, Neomi Shemer, Angel Villoldo u.a.

Gastgeberin: Dr. Beate Charlotte Schott (Privathaus, FrankfurtNordend)*

Das preisgekrnte Jerusalem Duo versteht sich als eine neue Stimme in der Welt der klassischen Kammermusik. Im Zusammen-treffen eines der ltesten und eines der jngsten Instrumente der Musikgeschichte erffnet sich ein bislang selten gehrtes Klang-erlebnis. Von kenntnisreicher und unterhaltsamer Moderation begleitet, nehmen Hila Ofek und Andr Tsirlin das Publikum mit auf eine musikalische Reise, die ohne Berhrungsngste Klassik, Klezmer, jiddische Lieder, Tango, Milonga und viele andere Genres der Weltmusik miteinander verbindet. Das ungewhnliche Duo ist in einem ebenso ungewhnlichen Ambiente zu erleben: in einer 1906 im Darmstdter Jugendstil errichteten und krzlich stilecht renovierten Villa im Holzhausenviertel.

ww

w.je

rusa

lem

duo.

com

Sabine Lippert

*Die genaue Anschrift der Gastgeber finden Sie auf den Eintrittskarten.

M

arit

na P

ippr

ich

Dienstag, 6. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Geniestreiche Frankfurter Akademie-EnsembleDimiter Ivanov (Violine), weitere Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters und Mitglieder der Paul Hindemith-Orchesterakademie

- Tschaikowsky, Sextett fr Streicher d-Moll op. 70 Souvenir de Florence

- Mendelssohn Bartholdy, Oktett fr Streicher Es-Dur op. 20 Gastgeber: Frankfurter Volksbank (Frankfurt-Innenstadt)

Dass der junge Felix Mendelssohn Bartholdy Goethe mit Fugen-improvisationen beeindruckte, ist eine Sache: Wunderkinder kommen und verblassen wieder. Doch dass Mendelssohn sein geniales Streichoktett im Alter von nur 16 Jahren komponier-te, ist auch heute noch schier unglaublich, so meisterlich ist es geschrieben, mit unbertrefflichem Schwung, wunderbarer melodiser Eingebung und vollendetem Formempfinden. Auch Tschaikowskys Sextett Souvenir de Florence ist ein Genie-streich, wenngleich im weisen Alter des Komponisten geschrie-ben, und zwar in Florenz, sozusagen im Sommerurlaub. Die bei-den Werke werden dargeboten von Mitgliedern des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters und der neu gegrndeten Paul Hindemith-Orchesterakademie, die die Frankfurter Museums-Gesellschaft organisatorisch und werblich untersttzt.

In Zusammenarbeit mit der

Dienstag, 6. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Der Himmel hat eine Thrne geweint Das romantische Lied in Frankfurt Annika Gerhards (Sopran), David Pichlmaier (Bariton), Pauliina Tukiainen (Klavier)

- Lieder von Joseph Joachim Raff, Franz Schubert und Robert Schumann

- Robert und Clara Schumann, Zwlf Gedichte aus F. Rckerts Liebesfrhling fr Klavier mit Gesang op. 37

Gastgeber: Michael Trapp im Museum Giersch (FrankfurtSachsenhausen)

Liszt frderte ihn, Mendelssohn vermittelte die Verffentlichung seiner Werke, und Clara Schumann wurde zu einer seiner Wegge-fhrtinnen: Joseph Joachim Raff, der in der Schweiz geborene und in Frankfurt gestorbene Komponist und Musikpda goge, hinter-lie nicht nur zahlreiche Werke, die heute nach und nach wieder entdeckt werden. Als erster Direktor des Hochschen Konservatori-ums war er auch Mitbegrnder dieser international angesehenen Ausbildungssttte. Sein Wirken in Frankfurt ist der rote Faden, der sich durch das Programm dieses Konzerts zieht. Annika Gerhards, Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, und David Pichlmaier vom Staatstheater Darmstadt werden begleitet von der in Frei-burg lehrenden, finnischen Liedpianistin Pauliina Tukiainen.

ww

w.p

h-or

ches

tera

kade

mie

.de

Anna Obermeier Michael Dannenmann

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Romantisch, dramatisch, feurig Zwiegesprch unter FrauenSophia Jaff (Violine), Isabel von Bernstorff (Klavier)

- Schubert, Sonate A-Dur op. posth. 162, D 574- Clara Schumann, drei Romanzen op. 22- Jancek, Sonate (1914)- Ravel, Tzigane rapsodie de concert

Gastgeber: Deutsche Bank in der Villa Sander (FrankfurtWestend)

Ein Jahrhundert voller Romantik schreiten Sophia Jaff und Isabel von Bernstorff an diesem Abend ab. Fast noch klassisch mutet die groe Sonate des spten Schubert an, ganz in der Romantik angekommen dagegen ist die Wahl-Frankfurterin Clara Schu-mann mit ihren beliebten drei Preziosen fr Violine und Klavier. Dramatische Akzente setzt Jancek in seiner Sonate, und in der vor Virtuositt und Farbenreichtum nur so sprhenden Rapsodie de Concert treibt Ravel die Zigeuner-Romantik noch einmal auf die Spitze. Die beiden Knstlerinnen dieses Duo-Rezitals lehren an der Frankfurter Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst, fr die sich die Deutsche Bank seit langem engagiert.

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Barockes ohne Percke Ensemble Animus Maria Kieig (Blockflte), Marie Deller (Barockcello und Blockflte), Torsten Mann (Cembalo)

Werke von Georg Friedrich Hndel, Georg Philipp Telemann, Franois Couperin u.a.

Gastgeberin: Sabine Schmitt in der Modeboutique apfelgrn zum Anziehen (FrankfurtNordend)

ppige Kleider, hoch aufgetrmte Percken, hfische Gesten: Dies kommt uns heute als erstes in den Sinn, wenn wir an die Zeit des Barock denken. Und so liegt es nahe, wenn in diesem MuseumsSalon barocke Musik in einer Umgebung erklingt, die von Mode und Schneidern, von Kleidern und Hten, von Stoffen und Farben geprgt ist. Das Ensemble Animus lsst sein Publikum durch lebendige und farbige Programme in die barocke Musikwelt eintauchen. Wie in der Barockzeit durchaus blich, spielen die drei Musiker verschiedene Instrumente, so dass das Trio in ein und demselben Konzert den Klang verschiedener Besetzungen zu Gehr bringt.

ww

w.e

nsem

ble-

anim

us.d

e

www.sophiajaffe.comwww.isabelvonbernstorff.de

Uwe Nlke

Samstag, 10. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Come away, come, sweet loveLiebeslieder aus fnf Jahrhunderten Martha Jordan (Mezzosopran), Christoph Nonnweiler (Gitarre)

Lieder von John Dowland, Paul Dessau, Manuel de Falla, W. A. Mozart, Barbara Strozzi, Franz Schubert

Gastgeber: Konrad und Andrea von Bethmann (Privatwohnung, FrankfurtInnenstadt)

Die Liebe ein unerschpfliches Thema, vor 500 Jahren wie heute. Der englische Renaissancekomponist John Dowland fgte ihm ebenso unsterbliche Liedbeitrge hinzu wie etwa Mozart mit seinem Veilchen oder Schubert mit dem Heiderslein beides brigens zu Texten von Goethe. Lieder aus Italien und Spanien runden dieses reizvolle Programm ab, in dem ausnahmsweise nicht das Klavier, sondern die Gitarre die Rolle des Begleitinstru-ments bernimmt passend zur Serenadenstimmung, die sich am Abend in dieser Wohnung in einem Hochhaus im Bankenviertel hoch oben ber den Anlagen entfaltet.

Sonntag, 11. Oktober 2015, 11.00 Uhr

Symbiose von Klassik und JazzEnsemble Passo Avanti Joerg Widmoser (Violine), Alexander von Hagke (Klarinette), Alex Jung (Gitarre), Eugen Bazijan (Violoncello)

Werke und Arrangements von Pachelbel, Hndel, J.S. Bach, Mozart, Chopin, J. Strauss Sohn, Debussy u.a.

Gastgeber: Andreas Hbner im Darmstdter Hof (Gasthof, FrankfurtNieder-Eschbach)

Die sonntgliche Matinee im Darmstdter Hof ist schon geliebte Tradition im MuseumsSalon. Und immer hat Gastgeber Andreas Hbner ungewhnliche Musiker bei sich zu Gast. Dieses Jahr ist es das Ensemble Passo Avanti, diese vier hochvirtuosen Musiker, die klassisches Streicherensemble und Gypsyjazzcombo in einem verkrpern. Sie sind in beiden Stilrichtungen beheimatet und bewegen sich mhelos zwischen den Genres, zwischen Interpre-tation und Improvisation, zwischen zart und ungestm. Scheinbar Entlegenes wird vielschichtig miteinander verwoben und schafft so eine eigene, universale Musiksprache. Das Ergebnis ist unter-haltsam, abwechslungsreich und immer virtuos die intensive Musikalitt dieser vier Profis wirkt ansteckend und begeisternd.

www.passoavanti.de

Sonntag, 11. Oktober 2015, 18.00 Uhr

Musikalische WerkstattSoloabend mit Matthias Lorenz, Violoncello - J. S. Bach, 1. Suite G-Dur BWV 1007- Gabrielli, Ricercare Nrn. 1 u. 3- Aperghis, Quatre Rcitations 1 u. 2- Zimmermann, Sonate

Gastgeber: Petra Wrner und Simon Enke (Privathaus, Frankfurt-Eschersheim)

Montag, 12. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Kino fr die OhrenDuo Runge & Ammon Eckart Runge (Violoncello und Moderation), Jacques Ammon (Klavier)

CelloCinema Werke von Charlie Chaplin, Nino Rota, Ennio Morricone, Georges Melis, Leos Jancek, Dmitrij Schostakowitsch, Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Bernard Herman, Dick Dale

Gastgeber: Dr. Christa und Christian Ratjen (Privathaus, Knigstein im Taunus)

www.axelschlosser.de

www.matlorenz.de

ww

w.ru

ngea

mm

on.c

om

ww

w.c

ello

proj

ect.d

e

Knnen zwei Musiker klanggewaltige Epen in Cinemascope darbieten? Ja, sie knnen, grandios sogar, wie das Projekt CelloCinema des Duos Runge & Ammon beweist. Ob fr das Kino des inneren Auges oder tatschlich begleitet von laufenden Bildern auf Leinwand, liefern Eckart Runge Cellist und Grn-dungsmitglied des Artemis Quartetts und sein Duo-Partner Jacques Ammon am Flgel mit stupender Virtuositt und schier berbordender Spielfreude ganz groes Kino fr die Ohren. Da wird selbst der Schwarzweifilm bunt. Einhellige Meinung der Kritiker: CelloCinema ist perfekte Unterhaltung mit knstleri-schem Tiefgang!

Matthias Lorenz baut musikalische Brcken auf dem Violoncel-lo. Der eine Brckenpfeiler ist Johann Sebastian Bach und sein Werk fr Violoncello solo. Es ist gleichsam die Erdung, die jedem Programm Halt gibt. Auf dem gegenberliegenden Ufer steht die zeitgenssische Celloliteratur, die der in Frankfurt ausgebildete Musiker wie kaum ein anderer Cellist fr sich und das Publikum entdeckt und um zahlreiche, fr ihn geschriebene Kompositionen bereichert hat. So wird jedes seiner Konzerte, die er auch selber moderiert, zu einer musikalischen Werkstatt passend zum Ge-nius Loci, wo Gastgeber Simon Enke, der Spezialist fr historische Streichinstrumente, seine Werkstatt unterhlt.

Mitglieder der Frank

furter Museums-Ge

sellschaft

haben ein Vorkaufsr

echt fr Tickets bis z

um 06.10.2015

Pi

a G

rum

eth

Thomas Rabsch

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Zauberei auf dem Akkordeon Veronika Todorova Werke und Arrangements von Chick Corea (Spain), Deiro, Frossini, Monti (Cardaz), Piazzolla (Libertango, Meditango), Jo Privat (La Sorcire), Ruggierri (Carnevale) und Todorova.

Gastgeberin: Martina Hbner (Privatwohnung, Frankfurt-Westend)

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Trio-GipfeltreffenArcon Trio David Marquard (Violine), Janis Marquard (Violoncello), Julius Asal (Klavier)

- Dvork, Klaviertrio f-Moll op. 65- Brahms, Klaviertrio H-Dur op. 8

Gastgeber: Dr. Nikolaus und Cornelia Reinhuber (Privathaus, Oberursel)

Ein blutjunges Klaviertrio stellen die Reinhubers dem Publikum des MuseumsSalon vor und doch schon ein reifes Ensemble. Erst 2012 taten sich die drei Musikstudenten aus Berlin und Frank-furt zusammen, um sich das klassische Klaviertrio-Repertoire zu erarbeiten, und schon im Oktober 2013 gab das Trio sein hoch-gelobtes Debut. Dass auch Brahms ein Frhreifer war und sein erstes Klaviertrio in H-Dur bereits mit 21 Jahren komponierte, wird oft vergessen, so vollendet erscheint es uns heute. Auf dem Programm steht auerdem das f-Moll-Trio des Bhmen Antonn Dvork. Brahms schtzte ihn und verhalf ihm zum internationalen Durchbruch. Brahms und Dvork ein Gipfeltreffen der romanti-schen Kammermusik.

www.veronikatodorova.de

www.julius-asal.com/#!arcontrio/cee5

La Sorcire die Zauberin, oder auch Hexenmeisterin des franzsischen Akkordeonisten Jo Privat ist eines der Werke, die Veronika Todorova gerne in ihre Programme aufnimmt. Wenn die gebrtige Bulgarin am Ende eines Soloabends ihr Instrument absetzt, bleibt beim Zuhrer das Gefhl zurck, eine musikalische Hexenkche erlebt zu haben. Sie zaubert Klnge, die man diesem Instrument nicht zutraut: Spanisches Kolorit lsst sie entstehen ebenso wie rmische Karnevalsstimmung oder die Buntheit eines bulgarischen Volksfests, und natrlich darf auch argentinischer Tango nicht fehlen. All dies mit Blick auf die Alte Oper in dieser besonderen Wohnung bei Gastgeberin Martina Hbner.

Firma Manfred Jilg

Berner Str. 11-15 60437 Frankfurt

T 069/ 58 60 75 160 F 069 / 95 07 91 57

[email protected]

www.technikgalerie.de

Manfred Jilg e.K.Berner Strae 11-1560437 Frankfurt am Main

T 069 / 58 60 75 160F 069 / 95 07 91 57

[email protected]

Freitag, 16. Oktober 2013, 19.30 Uhr

Saiten-Feuerwerk Duo Floranthos Samantha Geis (Mandoline), Florian Brettschneider (Gitarre)

Werke von Vivaldi, Mozart, Calace, dAichelbourg, Althoff, Pearson, Ayton, Rota, Machado u.a.

Gastgeber: Frankfurter Bankgesellschaft im Helaba MainTower (Frankfurt-Innenstadt)

Eins und eins macht drei so knnte man die klangliche Wirkung dieses ungewhnlichen Duos auf den Punkt bringen. Jeder dieser beiden jungen Musiker ist ein Meister seines Instruments und hat bereits zahlreiche Wettbewerbspreise eingefahren. Doch wenn die liebliche Mandoline von Samantha Geis auf die eher introver-tierte Gitarre von Florian Brettschneider trifft, entstehen vllig neue Farben und bricht sich eine musikalische Energie Bahn, die den Zuhrer berrascht. In dem originell und abwechslungsreich zusammengestellten Programm dieses Abends verbindet das Duo Barockes mit Klassischem, Folk-Melodien von Irland mit solchen aus Sizilien, Experimentelles mit Modernem und entlsst seine Zu-hrer am Ende mit zndenden Saltarello- und Tango-Rhythmen.

Mchten Sie Gastgeber eines MuseumsSalons sein?Das hat mich berrascht, dass so viele Gastgeber ihr Haus ffnen und Fremde zu Konzerten hereinlassen! so der Kommentar eines interessierten Salon-Gastes. Doch wer die Begeisterung fr Musik teilt, ist kein Fremder. Musik verbindet, ffnet nicht nur Tren, sondern auch Herzen. Dies in den eigenen vier Wnden zu erleben, ist eine wunderbare Erfahrung.

Wie werden Sie Gastgeber eines MuseumsSalons im Jahr 2016? Es gengt ein Wohnzimmer fr ca. 40 Gste, die gern zusammen-rcken. Oder Brorume, eine Werkstatt, eine Galerie. Sie whlen die Musikrichtung oder das Ensemble und beteiligen sich durch eine Spende an den Musikerhonoraren. Nheres besprechen wir gerne mit Ihnen persnlich. Rufen Sie uns an unter 069-92883176 oder schreiben Sie an [email protected]

Besuchen Sie unsere Konzerte in der Alten OperWer ist die Frankfurter Museums-Gesellschaft? Entgegen dem Namen kmmern wir uns nicht um Museen, sondern sind der lteste Konzertveranstalter der Rhein-Main-Region. Die Sinfo-niekonzerte mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester sowie die Kammerkonzerte sind prgend fr das Musikleben der Stadt und genieen internationales Ansehen. In unseren Kinder- und Jugendkonzerten erleben die jngeren Zuhrer Musik zum Anfassen und Mitmachen.

Museum heit die Gesellschaft aus Tradition: weil sie sich 1808 als Hort der Musen grndete, bevor sie sich spter ganz auf die Musik verlegte. Die Alte Oper Frankfurt ist unser Stammhaus: Hier fi nden fast alle unsere Konzerte statt, die Sie in unserer Jahresbroschre oder aktuell auf unserer Website unter www.museumskonzerte.de fi nden.

Wollen Sie Mitglied im Museum werden?Wir sind professioneller Konzertveranstalter, mit rund 1000 Mit-gliedern aber auch zugleich einer der ltesten und bedeutends-ten Brgervereine Frankfurts. Als Mitglied, Frdermitglied oder Firmenmitglied untersttzen Sie unsere Projekte und erhalten Zugang zu Knstlern, zu Proben oder zu besonderen Veranstal-tungen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

KARTENBESTELLUNGFrankfurter Museums-Gesellschaft e.V.Goethestrae 32, 60313 Frankfurt am MainFax: 069-289443, E-Mail: offi [email protected]

Fr das Konzert ................

am .................................................................................................

bei ............................................................(Die genaue Anschrift der Gastgeber fi nden Sie auf den Eintrittskarten.)bestelle ich. Karten zu 34,- . Karten zu 28,- (fr Mitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft

meine Code-Nr. ist ...........................*)

. Karten zu 10,-(fr Schler/Studenten/Auszubildende bis 27 Jahre bitte Nachweis beifgen)

Bitte schicken Sie mir die Karte/n mit Rechnung zu,zzgl. Versandpauschale 3,-.

Ich hole die Karte/n in der Geschftsstelle der Frankfurter Museums-Gesellschaft ab und zahle bar (keine Kredit- oder EC-Kartenzahlung mglich); Abholung ist mglich: Montag/Mittwoch/Freitag 10.00-15.00 Uhr, Tel. 069-92883176

Vorname/Name ................

Strae ................

PLZ/Ort ..................

Telefon/Fax ....................

E-Mail .....................................................

Bitte schicken Sie mir Informationen zu Ihren Konzerten. Bitte nehmen Sie meine E-Mail-Adresse in den Verteiler fr Ihren

Newsletter auf.Ich bin Abonnent/in der Sinfoniekonzerte Kammerkonzerte Kein/e Abonnent/in

.................................................Ort, Datum Unterschrift*Sie sind Mitglied, wenn Ihre Code-Nr. mit 1, 4, 5, 6 oder 7 beginnt.

Karten bestellenKarten fr den MuseumsSalon knnen Sie ab 7. September mit dem unten abgedruckten Formular oder telefonisch von 10.00 - 15.00 Uhr unter 069-92883176 oder ber unsere Webseite www.museumskonzerte.de bestellen.

Mit Untersttzung der

Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.Goethestrae 3260313 Frankfurt am MainTel. 069-281465Fax [email protected]

Programmgestaltung:Burkhard BastuckCatharina Brklin

Gestaltung: Christopher WahrenbergDruck: Vereinte Druckwerke Frankfurt