of 22 /22
Bitterfeld- Wolfen Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt Ausgabe Nr. 18 September 2010 4. Jahrgang Erschienen am 17. September 2010 Aus dem Inhalt Wirtschaft und Aktuelles Seite 2 Veranstaltungen und Termine Seite 9 Kinder und Jugendliche Seite 14 Soziales und Sport Seite 15 Glückwünsche Seite 19 Informationen Seite 20 Amtliche Bekanntmachungen Seite 20 Traditionelles Tiergehegefest in Reuden gab Anlass zum Dank an die Paten mehr auf Seite 3

Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 18-10 erschienen... · Bitterfeld-Wolfen Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt AusgabeNr.18 September2010 4.Jahrgang Erschienen am17.September 2010 AusdemInhalt

  • Author
    others

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt 18-10 erschienen... · Bitterfeld-Wolfen Bitterfeld-Wolfener...

  • Bitterfeld-Wolfen

    Bitterfeld-WolfenerAmtsblatt

    Ausgabe Nr. 18September 20104. JahrgangErschienenam 17. September2010

    Aus dem InhaltWirtschaft und Aktuelles Seite 2Veranstaltungen und Termine Seite 9Kinder und Jugendliche Seite 14Soziales und Sport Seite 15Glückwünsche Seite 19Informationen Seite 20Amtliche Bekanntmachungen Seite 20

    Traditionelles Tiergehegefest in Reuden gabAnlass zum Dank an die Paten

    mehr auf Seite 3

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 2

    Wirtschaft und Aktuelles

    Sammelleidenschaft hat sich ausgezahlt

    Feierlich wurde die Gedenktafel, die künftig das Industrie- und Filmmuseum schmückenwird, enthüllt. Foto: Michael Maul

    Das Wolfener Industrie- undFilmmuseum wurde als „His-torische Stätte der Chemie“ausgezeichnet.Als vor 17 Jahren einigeUnentwegte im Rahmeneiner Arbeitsbeschaffungs-maßnahme (ABM) begannen,noch vor dem Abriss allemöglichen und unmöglichenUtensilien aus den Produkti-onsbereichen der ehemali-gen Filmfabrik in Wolfen zusammeln und an einem zen-tralen Platz einzulagern,dachte noch niemand daran,dass das heutige Industrie-und Filmmuseum (ifm) ein-mal einen hervorragendenPlatz in der Landschaft derIndustriemuseen einnehmenwird und dass es von derGesellschaft Deutscher Che-miker (GDCh) einmal als„Historische Stätte der Che-mie“ gewürdigt werdenwürde. Am 27. August 2010konnte im Beisein vieler Wis-

    senschaftler und Politiker inden Räumlichkeiten desMuseums eine Tafel enthülltwerden, die an die großarti-gen Leistungen der Filmwer-ker erinnert und die eineAuszeichnung durch dieGDCh aufzeigt.Damals ging es eigentlicherst einmal nur darum, dieDinge aufzubewahren, mitdenen sich die Frauen undMänner im ehemaligen Foto-chemischen Kombinat beruf-lich beschäftigt und die siehergestellt hatten. Maßge-bend dabei war derUmstand, dass die ehemali-ge Begießerei 1, in der dererste praktikable Farbfilmhergestellt wurde, als Kern-punkt des Museums genutztwerden konnte. Und dassman an dieser Stelle auchnoch die Begießmaschineerhalten konnte, an der dieLeistungen der Forscher,Chemiker und Anlagenfahrer

    in das Endprodukt, also denFarbfilm, umgesetzt wurden,gab und gibt dem Industrie-und Filmmuseum die Einzig-artigkeit in den Reihen derIndustriemuseen. Wie sichletztlich das Museum in den17 Jahren entwickelt hat, istwiederum ein Ergebnis voninteressierten und engagier-ten Leuten im Museum undim Förderverein.Und so war es auch nichtverwunderlich, dass anläss-lich der Auszeichnung vieleehemalige Mitarbeiter derFilmfabrik, angefangen vomehemaligen Werksleiter Dr.Wilhelm Wehlend über denersten Generaldirektor Dr.Alfred Keil bis hin zum letz-ten Forschungsdirektor Prof.Dr. Herward Pietsch anwe-send waren.Sachsen-Anhalts Kultusmi-nisterin Prof. Dr. BrigittaWolff war es dann auch, diein ihren Grußworten auf die

    Einmaligkeit des WolfenerMuseums hinwies.Mit dem ifm erhalte erstmalseine Produktionsstätte dieseAuszeichnung, sagte dieMinisterin. Zuvor seien seit1999 insgesamt acht For-schungsstätten bekannterWissenschaftler mit dieserEhrung bedacht worden, soWolff weiter. Für Museums-leiter Uwe Holz wird dasHaus weiterhin ein Lernortbleiben. Es gebe so vielwovon man lernen könne,dass einem nicht Bange wer-den müsse. Und an dieAnwesenden gewandt, sagteer weiter: „Hier ist so vielakademisches Potenzial vor-handen, dass man sofort eineFakultät gründen könnte.“Für den ehemaligen For-schungsdirektor Prof.Pietsch, der das Auf und Abder Filmfabrik hautnah mit-erlebt und gestaltet hat,stellte sich die Situation vordem Ende der DDR als hoff-nungslos dar. Nur der Kaufeiner neuen Filmfabrik hättein dieser Situation noch eineRettung bringen können,sagt er in seinem Vortragüber den Kampf um denkompatiblen Farbfilm. Unddas scheiterte damals andem nicht vorhandenenGeld.Damit aber die finanzielleSituation im jetzigen Haus-halt nicht ausschlaggebendfür eine Notsituation desMuseums wird, versprachLandrat Uwe Schulze, auchim kommenden Haushaltdas ifm nicht aus den Augenzu verlieren.Die Geschichte der 100-jäh-rigen Filmproduktion undder Filmfabrik kann in einerSonderausstellung im Muse-um besichtigt werden.

    Michael Maul

  • Seite 3BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    10 Jahre Activ Plus Personalmanagement GmbHHans-Jürgen Jahn, der zuvorim Angestelltenverhältnis ineiner der ersten Zeitarbeits-firmen in der Region Bitter-feld tätig war, entschied sichim Jahre 2000 für den Schrittin die Selbständigkeit undgründete am 1. August 2000das Unternehmen Activ PlusPersonalmanagement GmbH.Seither verzeichnet dasUnternehmen eine konstantsteigende Entwicklung. DieFirma verfügt derzeitig über150 Beschäftigte, die im mit-teldeutschen Raum und auchbundesweit zum Einsatzkommen.Das mittelständische Unter-nehmen, welches seinen Fir-menhauptsitz in der Anto-nienstraße 5 im Ortsteil Bit-terfeld und weitere Zweig-stellen in Dessau, Hübitz

    und Taucha hat, vermitteltPersonal in den BereichenIndustrie, Handwerk, Handel,Versorgung und Transport,Hausmeisterservice sowie inden kaufmännischenGeschäftsbereichen undmedizinischen Einrichtun-gen. Nach Aussage vonHans-Jürgen Jahn war es inden letzten Jahren zwarnicht immer einfach, bereuthat er seine Entscheidungjedoch nicht.Die OberbürgermeisterinPetra Wust und vieleGeschäftspartner ließen essich daher nicht nehmen,Hans-Jürgen Jahn persönlichzu seinem Jubiläum zu gra-tulieren und ihm für dieZukunft weiterhin viel Erfolgzu wünschen.SB Wirtschaft/Beteiligungen

    Hans-Jürgen Jahn nahm die Glückwünsche der Oberbür-germeisterin entgegen.

    Fortsetzung von der Titelseite

    Traditionelles Tiergehegefest in Reuden mit alten undneuen Tierpaten und zahlreichen BesuchernUnterhaltung für Groß und Klein, Tanz, Preisskat, Fackelumzug, Lagerfeuer, Feuerwerk, ein abwechslungs-reiches Kultur- und Rahmenprogramm sowie eine hervorragende gastronomische Versorgung - dies allesbot das 14. Tiergehegefest in Reuden seinen Besuchern.

    Auch in diesem Jahr fand inReuden - nun bereits zum14. Mal - das beliebte undbereits zur Tradition gewor-dene Tiergehegefest statt.Das Fest begann am Sams-tag mit einem Skatturnier umden Wanderpokal der Ober-bürgermeisterin der StadtBitterfeld-Wolfen.Am Nachmittag erfreute einmusikalisches Programm fürJung und Alt alle Gäste desFestes. So traten neben DJ„Marko“ auch das Fanfaren-orchester Wolfen e. V., dieTanzgruppe „White Angels“sowie Gesangssolisten der

    Künstlerischen Talenteförde-rung e. V. unter dem Motto„Sterne von Morgen“ auf. DerAbend endete mit einemFackelumzug sowie Tanzund Live-Musik, dargebotenvon Sandra & Band.Der Sonntag begann dannmit dem „Ausschießen“ desVolksschützenkönigs. Gleich-zeitig wurde der musika-lische Frühschoppen durchdie „Wolfener Musikanten“eröffnet, dem der traditio-nelle Freibieranstich durchdie Oberbürgermeisterin derStadt Bitterfeld-Wolfen folg-te. Die Jagdhornbläsergrup-

    pe der Jägerschaft Bitterfelde. V. und der MännerchorWolfen 1897 e. V. boten denmusikalischen Rahmen undauch die Tierpaten des ver-gangenen Jahres wurdengeehrt. OberbürgermeisterinPetra Wust lobte vor allemdas Engagement der Patenund die Bereitschaft, zu hel-fen. Viele von ihnen haltenihrem Vierbeiner bereits jah-relang die Treue.Der Tag endete schließlichmit dem Auftritt kleiner undgroßer Künstler aus der Regi-on, den „Anhaltiner Musi-kanten“ und Daniela Som-

    mer, die ihre bekanntestenTitel präsentierte.

    Pressestelle

    Dank an die Paten: Flo-rian Beyrichen, Fa. KochKonfektionierungen,LohnsteuerhilfevereinOstdeutsche Lohnsteu-erhilfe e. V. MABA-Spe-zialmaschinen GmbH,Mitteldeutsche Zeitung,Maik Liebau, Fa. Vries-woud KG, Herbert Har-tung, Petra Wust

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 4

    Stimmungsvolle Tradition: Big Band-Konzert vor demStädtischen Kulturhaus

    Zum traditionellen Open-Air-Konzert der Big Band Wolfen e. V. kamen auch in diesem Jahr am 20. August hunderteBesucher vor das Städtische Kulturhaus, um bei alten und neuen Hits mitzusingen und zu schunkeln. Mitreißen konn-ten auch die Solisten des Abends: Judith Hermann, Sandra Reichenbach und Marko Roye. Fotos: Michael Maul

    20 Jahre Deutsche Einheit

    Festveranstaltungen in Bitterfeld-WolfenAm 3. Oktober nähert sich bundesweit der Tag der Deutschen Einheit, der in diesem Jahr sein 20. Jubiläumbegeht. Auch die Stadt Bitterfeld-Wolfen beteiligt sich mit einem vielseitigen Festprogramm an diesem rundenJubiläum. Zudem werden gleichzeitig die 20-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläen mit Marl und Witten gefei-ert.

    Folgende Veranstaltungen finden in der Stadt Bitterfeld-Wolfen statt:

    Montag, 27.09.201018.00 Uhr im Städtischen Kulturhaus, Ortsteil Wolfen, Puschkinstraße 3, Wandelhalle

    Ausstellungseröffnung„Bereits Gras über die deutsch-deutsche Grenze?“

    Freitag, 01.10.201018.00 Uhr in der Seniorenresidenz Wolfen, OT Wolfen Straße der Republik 4

    Buchlesung „Von Rosa und anderen Tagen“

    Sonnabend, 02.10.201018.00 Uhr im Städtischen Kulturhaus, Ortsteil Wolfen, Puschkinstraße 3, Kleiner Saal

    Ökumenischer Gottesdienst18.00 Uhr im Städtischen Kulturhaus, Ortsteil Wolfen, Puschkinstraße 3,

    Ausstellungseröffnung„Von Rosa und anderen Tagen“52 Frauen aus Witten, Bitterfeld-Wolfen, Barking and Dagenham, Kursk und Tczew (BRD, England,Russland, Polen) haben über ein Jahr Wochenprotokolle verfasst.

    19.00 Uhr im Städtischen Kulturhaus, Ortsteil Wolfen, Puschkinstraße 3, 063Bürgerball mit Künstlern aus Marl, Witten und Bitterfeld-WolfenEintritt: 18 Euro (inkl. Büfett)Kartenvorverkauf im Städtischen KulturhausTelefon: 0 34 94/66 60 -6 66

    Sonntag, 03.10.201010.00 Uhr im Rathaus der Stadt Bitterfeld-Wolfen, Ortsteil Wolfen, Rathausplatz 1, Hörsaal

    Festveranstaltung anlässlich des 20. Jahrestages der deutschen Einheit und der 20-jährigen Städ-tepartnerschaftsjubiläen der Stadt Bitterfeld-Wolfen mit den Städten Marl und WittenUm Rückantwort wird gebeten.Tel.: 0 34 94/6 66 01 15Tel.: 0 34 94/6 66 01 15

  • Seite 5BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Die Kameradschaft hält über JahrzehnteBeim Festakt der Freiwilli-gen Feuerwehr Bitterfeldzum 150. Jahrestag wurdenKameraden für ihre lang-jährige Mitgliedschaftgeehrt.„Ihr seid zwar nicht die Feu-erwehr mit der längsten Zeitdes Bestehens“, sagte Sach-sen-Anhalts InnenministerHolger Hövelmann in seinenBegrüßungsworten beimFestakt der Freiwilligen Feu-erwehr Bitterfeld, doch mit150 Jahren komme manschon an die Spitze derWehren heran, die fast 200Jahre bestehen. Und fast einDrittel dieser Zeit haltenunter anderem drei Bitter-felder Männer zu ihrer Wehr.Hubert Stangebein wurdefür 60 Jahre treue Diensteausgezeichnet, Konrad Gar-ten und Jürgen Thomas für40 Jahre.Was diese Männer mit derBitterfelder Wehr verbindetist mit einem Wort gesagt:„Kameradschaft“. In keinemanderen Job, sei es haupt-beruflich oder ehrenamtlich,müsse man sich so aufseine Kameraden verlassen

    können, wie bei der Feuer-wehr, zog Konrad Garteneine Bilanz der letzten 40Jahre Tätigkeit in den Rei-hen der Brandbekämpfer.Sicher musste die Familieoft zurückstecken, wennzum Beispiel am Heilig-abend der Pieper einenAlarm signalisiere, sagte derhauptberuflich als Kraftfah-rer tätige Konrad Garten.Doch damit habe man sicharrangiert und könne auchdamit leben. „Und wenn dumal einen Helfer brauchstund fragst einen Feuer-wehrmann, dann stehengleich drei auf der Matteund helfen mit“, beschreibtder Bitterfelder sein Ver-hältnis zu seinen Mitstrei-tern. Wie es mit der Hilfebestellt war, konnte er beimHochwasser im Jahr 2002selbst hautnah erleben.Nachdem das Wasser, dasüber 1,80 Meter bei ihm imWohnzimmer stand, abge-flossen war, waren es auchwieder die Feuerwehrleute,die mit anpackten und hal-fen.Genauso stellt sich die

    Situation für Jürgen Thomasdar. Auch für ihn ist diegegenseitige Hilfe unterei-nander und die Hilfe fürandere Menschen Lebens-zweck geworden.Der Installateur hatte schonzu Jugendzeiten in der Pio-nierfeuerwehr seine erstenSporen verdient und wurdedann mit 15 Jahren in dieEinsatzgruppe übernom-men. Es war dem Brudereines Klassenkameraden zuverdanken, dass er damalsden ersten Schritt in Rich-tung Gerätehaus ging,erzählt der Bitterfelder imGespräch. Und daraus habesich eine Lebensaufgabeergeben, die er auf keinenFall missen möchte. Auf dieFrage, ob er mit seinem jet-zigen Wissen und seinerLebenserfahrung diesenSchritt noch einmal gehenwürde, gab es nur ein kla-res „Ja.“Die gleiche Antwort hatteauch Konrad Garten parat,dem allerdings das Feuer-wehr-Gen schon mit in dieWiege gelegt wurde. „MeinVater hat mich damit ange-

    steckt“, sagt Gartenlachend, denn auch der warschon bei der BitterfelderFeuerwehr.Der zeitmäßig längste imBunde der Geehrten, HubertStangebein, konnte die Aus-zeichnung aus gesundheit-lichen Gründen leider nichtpersönlich entgegenneh-men. Doch auch ihm, der inseinem ganzen Leben schonals hauptberuflicher undfreiwilliger Feuerwehrmanntätig war und ist, sei an die-ser Stelle ein großes Dan-keschön von seinen Kame-raden übermittelt.Für den Innenminister istdie Feuerwehr ein Grund-pfeiler der Gesellschaft, andem nicht zu rütteln sei,allerdings dürften die Män-ner und Frauen aber auchnicht zum Mädchen für allesin den Kommunen heran-gezogen werden, so Hövel-mann weiter. Jede Investiti-on zahle sich nur richtigaus, wenn die Kameradin-nen und Kameraden hochmotiviert seien.

    Michael Maul

    20 Jahre Bildungsträger Planen und Bauen GmbHAls eine der ersten Bil-dungseinrichtungen imLandkreis Bitterfeld nach derWende hat die Planen undBauen GmbH am 12. August2010 in einer feierlichenAtmosphäre das 20-jährigeBestehen mit zahlreichenGeschäftspartnern und Gäs-ten begangen. Seit 1995 istThomas Ehrlich Geschäfts-führer der GmbH. Mit seinen12 Festangestellten, welchein unterschiedlichen Projekt-maßnahmen tätig sind, hater schon viele Höhen undTiefen gemeinsam gemeis-tert.In schwierigen Zeiten muss-ten neue Ideen entwickeltwerden. So wurden neueProjekte wie zum Beispiel

    der Bauernhof, das Sozial-kompetenzzentrum und derMinigarten geschaffen. Dabeiwaren stets die Arbeitsagen-turen, ARGEN, Job-Centerund Träger der öffentlichenHand Partner für das Unter-nehmen in Bitterfeld-Wolfensowie den Nebenstellen inDeuben und Großzössen.Mit den Jahren konnten vieleJugendliche und Erwachsenemit dem Schwerpunkt Aus-und Fortbildung, sowieUmschulung für den erstenArbeitsmarkt fit gemachtwerden. Auch der zweiteArbeitsmarkt bildet jedochseit 2007 einen Schwerpunktbeim Bildungsträger. Derzei-tig werden 150 Personen inverschiedenen Maßnahmen

    qualifiziert. Die Planen undBauen GmbH ist momentanbundesweit der einzigeBetrieb, der erfolgreichErwachsene zu Bestattungs-fachkräften umschult. DieOberbürgermeisterin lobte

    das Engagement des Unter-nehmens und wünschte demGeschäftsführer Thomas Ehr-lich und dessen Team allesGute.

    SB Wirtschaft/Beteiligungen

    Thomas Ehrlich nahm die Glück-wünsche zum 20. Jubiläum gernentgegen.

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 6

    Elektromeister Axel Weberpals feiert JubiläumDas Unternehmen „E-Team“in der Martinstraße 11 imOrtsteil Holzweißig wurdeam 01.08.2000 als Einzel-firma von Axel Weberpalsgegründet und feiert somitim Jahr 2010 sein 10-jäh-riges Bestehen.Der Elektromeister Weber-pals mit seiner langjähri-gen Erfahrung gewährleis-tet seinen Kunden aus demPrivat-, Gewerbe- undKommunalbereich einesorgfältige Ausführungaller Elektroinstallationsar-beiten. Den Schwerpunktseiner Arbeit bilden neben

    der Einbruch- und Fern-meldetechnik, die Anten-nen- und Beleuchtungsan-lagen. „Service aus einerHand“ lautet das Motto desEinzelunternehmers. Sowerden Aufträge von derPlanung über die Zeich-nung bis hin zur Montageund anschließender regel-mäßiger Wartung durch ihnabgewickelt. Auch privatist Axel Weberpals sehrengagiert, aktiv wirkt er imOrtschaftsrat und Heimat-verein Holzweißig mit.SB Wirtschaft/Beteiligun-gen

    FranziskaQuasdorfvom SachbereichWirtschaft/Beteili-gungen überbrach-te Axel Weberpalszum Jubiläum diebestenWünschederStadt Bitterfeld-Wol-fen.

    Bitterfeld-Wolfen präsentiert sich in Ascherslebenund WeißenfelsDas vorletzte Augustwo-chenende stand ganz im Zei-chen der Stadtpräsentation.So reisten Mitarbeiter derStadt nach Aschersleben undWeißenfels, um dort zu zei-gen, wie schön Bitterfeld-Wolfen ist. Gemeinsam mitVertretern des LandkreisesAnhalt-Bitterfeld, des Land-kreises Wittenberg und derStadt Dessau-Roßlau prä-sentierte sich Bitterfeld-Wol-fen an drei Tagen im Regio-naldorf zum Sachsen-Anhalt-Tag. Am Stand der Stadtwurden an alle BesucherInformationen weiter gege-ben und touristische Ange-bote vorgestellt.Auf der Regionalbühne inder Saalstraße am AltenKloster wurde zudem anallen drei Tagen ein reich-haltiges kulturelles Angebotaus drei Landkreisen prä-sentiert.Mit dabei auch der Spiel-mannszug Stadt Wolfensowie das Wolfener Ballett-Ensemble. Am Großen Fest-umzug am Sonntag beteilig-ten sich aus Bitterfeld-Wolfender Naturfanfarenzug Wolfenmit 27 Teilnehmern und derGoitzschetoffel des Förder-vereins Goitzsche e. V.Auch zur Landesgarten-schau in Ascherlseben zeig-te die grüne Industriestadt

    Auf der Stadtbühne zur Landesgartenschau zeigte Bitterfeld-Wolfen ein buntes Programm,unter anderen mit dem Wolfener Ballettensemble. Foto: privat

    am Goitzschesee ihreschönsten Seiten.Mit einem eigenen Pro-gramm auf der Stadtbühnein der Herrenbreite wurdenBesonderheiten aus denBereichen Kunst, Kultur undSport vorgestellt. So führteModeration Judith Hermancharmant durch das Pro-gramm, welches die „Elbeta-

    ler Musikanten“, das Wolfe-ner Ballettensemble e. V.,das BergmannsorchesterBitterfeld, Bianca Graf unddie Gruppe „KAT“ sowieJudith & Band gestalteten.In beiden Städten wurdenalle Besucher aufgerufen,sich am großen Preisrätsel zubeteiligen. Dieses standunter dem Motto: Kennen Sie

    Bitterfeld-Wolfen? Sechs Fra-gen waren zu beantworten,bevor im Rahmen der Auslo-sung die Gewinner ermitteltwurden. Als Preise winktenRestaurantgutscheine in derVilla am Bernsteinsee, Fami-lienkarten für das FreizeitbadWoliday oder der aktuelleBildband der Stadt.Pressestelle

    W W W W W W W W W W W W W

  • Seite 7BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Buntes Fest zum 60. Geburtstag

    Verein lädt zur Radtour „Rund um den Petersberg“

    Seinen 60. Geburtstag feierteder Radsportverein Wolfen am14. August im Jahnstadion imOrtsteil Wolfen. Unter denGratulanten waren an diesemTag auch die Stellvertreterinder Oberbürgermeisterin,Claudia Vogel, die gemeinsammit Heidrun Dörfler,Geschäftsführerin des Kreis-sportbundes, einen Scheckzum Jubiläum überreichte.

    Auch befreundete Vereine ausDelitzsch, Dessau und demOrtsteil Bitterfeld hatten ihrKommen angekündigt.Gemeinsam sollte ordentlichgefeiert werden. Eine Aus-stellung von alten Rädern derOldtimergemeinschaft Wolfenmachte das bunte Angebotkomplett. Das kulturelle Pro-gramm bestimmten dann Ver-eine, wie der Fanfarenzug

    oder die Line Dance-Gruppeaus Bobbau. „Mit unserer Jubi-läumsveranstaltung wollenwir natürlich auch neue Mit-glieder werben“, erklärte derVorsitzende des Vereins, Tors-ten Wiedemann. Einen jungenNachwuchsfahrer hatten dieengagierten Vereinsmitgliederan diesem Tag bereits begeis-tert und weitere zukünftigeMitglieder sollten folgen. Und

    so konnte an diesem Tagnatürlich auch kräftig in diePedale getreten werden. Aufeinem Heimtrainer galt es,die schnellste Zeit auf 1000Meter zu fahren. Als Stargastdes Tages wurde dann dieRadlegende Uwe Amplerangekündigt, der bereitwilligAutogramme gab und überseine Zeit als Radsportprofiberichtete. Zahlreiche Rennenhatte der Sportler in seinerLaufbahn bestritten und zahl-reiche Titel gewonnen. MitTorsten Wiedemann hatteAmpler in jungen Jahrengemeinsam trainiert. Grundgenug, wieder nach Wolfen zukommen und alte Erinnerun-gen aufzufrischen.

    Der nächste Höhepunkt imVereinsleben ist die Rad-tour „Rund um den Peters-berg“ am 26. September.Dazu sind schon jetzt alleRadsportfreunde herzlicheingeladen. „Wir fahrenvier Strecken: 40, 70, 120und 150 Kilometer, es istalso für jeden etwasdabei“, betont Wiedemann.Die Anmeldung erfolgt vorOrt am Jahnstadion oderper E-Mail: [email protected]

    Radsportlegende Uwe Ampler (r.) war Ehrengast zur Festveranstaltung des Vereins.

    Nachwuchs: Kamerun-Schafe erblicken im TiergehegeReuden das Licht der Welt

    Wenige Wochen alt sind diekleinen Kamerun-Schafe, diein der letzten Augustwocheim Tiergehege Reuden dasLicht der Welt erblickten.

    Tierfreunde können diesekleinen Vierbeiner von Mon-tag bis Freitag zwischen 10und 17 Uhr, am Samstagvon 13 bis 18 Uhr oder amSonntag 10 bis 18 Uhr, besu-chen.

    Pressestelle

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 8

    Bustour der Mitglieder des Thalheimer Heimatverein e. V.in Tagebau und KohlekraftwerkAm Samstag, dem21.08.2010, unternahmen38 Mitglieder des Heimat-vereins Thalheim e. V. undihre Ehepartner sowie einigeGäste eine Bustour, um imGebiet südlich von Leipzigeinen Tagebau sowie einBraunkohlekraftwerk zubesichtigen. Der Grundge-danke für diese Bustour war,das gemeinsame Kennenler-nen von Sehenswertem dernäheren und weiterenUmgebung fortzusetzen.Bereits um 7.30 Uhr warStart. Bei strahlendem Son-nenschein begann die vonunserem VereinsmitgliedUwe Bruchmüller organi-sierte Fahrt. Während diesergab er den Mitreisendenüber Bordfunk sehr interes-sante Informationen überdie geschichtliche Entwick-lung und Zukunft des Braun-kohleabbaus und der in denKraftwerken im mitteldeut-schen Revier erfolgendenEnergieumwandlung.Erster Besuchsort war derTagebau Schleenhain. Eininzwischen eingestiegenerMitarbeiter der MIBRAG, deruns als Beauftragter desUnternehmens führte,erklärte uns an zwei dafüreingerichteten Aussichts-punkten (in den Tagebau) ingroben Zügen den Aufbaueines Tagebaues, die anste-henden Arbeiten und diedortige Ablauforganisation.Anschließend absolviertenwir mit dem Bus eine Fahrtdurch den Tagebau. Für diemeisten von uns, die einenTagebau noch nicht so haut-nah erlebt hatten, war essehr beeindruckend.Von Schleenhain aus fuhrenwir fast parallel zum Braun-kohletransportband zumKraftwerk Lippendorf, dasals eines der größten undmodernsten weltweit gilt.Auch hier war eine Führungorganisiert. Wir wurden im

    Empfangsbereich über denAufbau und die wesentlichenAbläufe im Kraftwerk infor-miert. Vertieft wurde dasGanze durch das In Augen-schein nehmen von Model-len und graphischen Dar-stellungen. Anschließenderfolgte dann die eigentlicheBesichtigung des Kraftwer-kes. Wir haben das erlebt,was wir erwartet hatten: z.T. hohe Raumtemperaturenund hohe Lärmentwicklun-gen. Was aber gar nichtunseren Vorstellungen ent-sprach: es gab keinenSchmutz. Weder Staub nochsonstige nennenswerten Ver-unreinigungen des Geländesund des Kraftwerkes unddas, obwohl hier täglich ca.35.000 t Braunkohle zumEinsatz kommen und keinSchornstein existiert. Anunserer diesbezüglichen Ver-wunderung ist zu erkennen,mit welchen Alt-Vorstellun-gen zum Kraftwerksumfeldwir diese Besichtigung ange-treten hatten. Das mit der

    großen Sauberkeit trifft ingleicher Weise auf dieAbbau- und Transportsyste-me des Tagebaus zu. Eben-so beeindruckte die Infor-mation, dass an den Wochen-enden das Kraftwerk (mitseinen zwei Blöcken) proSchicht von nur 23 Arbeits-kräften gefahren wird.Höhepunkt war für uns danndas Hochfahren auf das Dachdes Kraftwerksgebäudes.Hier, in ca. 160 m Höhe, hat-ten wir einen wunderbarenRundblick auf das südlicheLeipziger Land.Nach einer umfangreichenStärkung in der Kraftwerks-kantine setzten wir unsereBustour fort. Nächstes, undfür diesen Tag letztes Ziel,waren KAP Zwenkau und derZwenkauer See (ein zz. inFlutung befindliches Tage-baurestloch). Hier waren wirzu 14 Uhr auf dem Motor-schiff “Santa Barbara“ füreine Kaffeefahrt auf demZwenkauer See angemeldet.Es klappte wunderbar. Das

    Wetter war uns immer nochgünstig gesonnen, der Platzauf dem Oberdeck optimalund die gastronomische Ver-sorgung bestens.Nach der Besichtigung vonKAP Zwenkau, eines amRande des Tagebaues Zwen-kau liegenden neuen Gebäu-des, in dem sich nebeneinem Ausstellungs- undInformationszentrum zurTagebaunachfolge auch gas-tronomische Einrichtungenbefinden, konnten wir aufder Aussichtsplattform einenBlick auf das Gelände desehemaligen Tagebaues undden Zwenkauer See werfen.Gegen 17 Uhr war dannunser geselliger Samstags-ausflug in Thalheim wiederzu Ende.Unser besonderer Dank giltUwe Bruchmüller, der sichdie Tour ausgedacht und inexzellenter Weise organisierthat.

    U. Arndt

    Die Mitglieder des Thalheimer Heimatvereins beim Besuch eines Tagebaus und eines Kraft-werks südlich von Leipzig. Foto: Dieter Reißberg

    Die nächste Ausgabeerscheint am

    Freitag, dem 1. Oktober 2010

    Annahmeschluss fürredaktionelle Beiträgeerfragen Sie unter

    Tel.: 0 34 94/6 66 01 21

  • Seite 9BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Veranstaltungen und Termine

    Altkleidersammlung desDRKAm 25.09.2010 führt dasDeutsche Rote Kreuz - Orts-verein Wolfen e. V. - wiedereine Straßensammlungdurch.Gesammelt wird in Wolfen,Wolfen-Nord, Wolfen-Süd,Bobbau, Siebenhausen, Reu-den, Thalheim, Raguhn, Jeß-nitz und Roßdorf.Wir bitten alle Bürger die Alt-kleiderspenden bis 8.30 Uhran diesem Tag bereitzustel-len, Sackgassen werdennicht befahren.In Apotheken, vielenGeschäften und Briefkästen

    werden ca. 2 Wochen vordem Termin Altkleidersäckebereitliegen.Weitere Informationen erhal-ten Sie in unserer Geschäfts-stelle in Wolfen-Nord,Raguhner Schleife 9 oderunter Tel. 0 34 94/2 00 10.DRK

    2. Thalheimer BabybörseWo? AWO Kita „Rotkäppchen“

    Heideloher Str. 2 in ThalheimWann? Samstag, den 02.10.2010, 15:00

    Uhr bis 18:00 UhrWer? Jeder, der etwas tauschen, kaufen

    oder verkaufen möchte, ist herzlichwillkommen

    Was? Baby- und Kinderbekleidung fürHerbst und Winter, Babyausstat-tung, Spielsachen usw.

    Telefonische Anmeldung bis 24.09.10 undInformationen unter Tel. 0 34 94/3 00 31Standgebühr: 2 €/Tischmit gemütlichem Beisammensein beiKaffee & Kuchen

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 10

    Projektstart der KUNSTWELTEN 2010KUNSTWELTEN ist ein inte-griertes Projekt der Akade-mie der Künste gemeinsammit dem Kunstverein Bitter-feld-Wolfen, dem LandkreisAnhalt-Bitterfeld, den Schu-len des Landkreises undwird zudem unterstütztdurch die Stadt Bitterfeld-Wolfen.Künstler arbeiten mit Schü-lerinnen und Schülern überWorkshopwochen zusam-men oder bieten offeneLesungen, Filmveranstal-tungen und Gespräche an.Diese KUNSTWELTEN ver-größern Lebensfreude undErfahrungsgewinn bei Schü-lerinnen und Schülern durchKunst und fördern Kreativi-tät, Zusammenhalt und Ein-fühlungsvermögen unterei-nander.Kunstwelten startete miteiner ersten Werkstattwochedes Komponisten MichaelWertmüller vom 30.08. bis03.09.2010 an der Musik-schule in Köthen. Mit Schü-lern und jungen Erwachse-nen hat er in unterschied-lichen Besetzungen (Soli bisBig Band) in einer konzert-

    ähnlichen Situation Stückeerspielt/erarbeitet, diedanach einer gemeinsamenReflexion unterzogen undzur Aufführungsformgebracht wurden.Der Hauptteil des Gesamt-projektes KUNSTWELTENwird von September bisNovember 2010 in Bitter-feld-Wolfen stattfinden. Indiesem Zeitraum findenjeweils für eine Wochegeplante Workshops fürSchülerinnen und Schülerstatt, welche die Erarbei-tung eines Musikstückes,eines Films oder einer Tanz-vorstellung zum Ziel haben.Alle Werkstätten zu Film,Musik und Tanz stehen imKontext von Vielfalt undToleranz.Zugesagt haben bereitsMusiker wie Genoel Rühlevon Lilienstern, FriedrichSchenker, die wie MichaelWertmüller gemeinsam mitSchülern komponieren undmusizieren. Constanze Wittund Claus Larsen kreierenund schneiden mit Grund-schülern einen Animations-film, Amélie Losier und Mar-

    kus Seitz leiten eine Foto-werkstatt in der Galerie amRastwall, OT Bitterfeld. DerSchweizer Regisseur RalphEtter filmt mit Schülern ausWolfen-Nord, Tänzerin undChoereografin Lotte Rud-hart wird mit Jugendlichenin einer Tanzwerkstattarbeiten. Susanne Auffer-mann ist Professorin fürLicht-Design an der Techni-schen Fachhochschule Ber-lin und wird mit Schülernein Beleuchtungskonzeptfür die ehemaligen Dunkel-flure und -kammern desIndustrie- und Filmmuse-ums Wolfen erarbeiten.Wolfgang Petrovsky, Malerund Grafiker aus Freital, istin der Region kein Unbe-kannter. Er ist seit vielenJahren künstlerischer Leiterdes Kunstvereins Bitter-feld/Wolfen und ermutigt inseiner Werkstattwoche EndeSeptember Schülerinnenund Schüler sich mit aktu-ellen gesellschaftlichen Pro-blemen auseinanderzuset-zen und unter dem Thema„Vielfalt und Toleranz“ Col-lagen zu entwerfen.

    Der vielfach preisgekrönteRegisseur Michael Verhoe-ven („Die weiße Rose“, „Dasschreckliche Mädchen“)wird am 02.11.2010 in Wol-fen zu Gast sein, seinenFilm „Menschliches Versa-gen“ zeigen und imAnschluss auch für einGespräch zum Film zur Ver-fügung stehen.Kabarettist, Schauspielerund Schriftsteller Dieter Hil-debrandt (bekannt gewor-den durch die TV-Kabarett-sendung „Scheibenwischer“)liest in Bitterfeld-Wolfen ausseinen „Notizen von heute“.Ein genauer Termin wirdnoch genannt.Eine gemeinsame Veran-staltung aller Mitwirkendenschließt die diesjährigen„KUNSTWELTEN“ im Novem-ber oder Dezember ab, beider alle teilnehmendenSchüler die Ergebnisse ihrerProjekte vor Eltern,Geschwisterkindern undallen anderen Interessiertenvorstellen.

    Landkreis Anhalt-Bitterfeld

    Damals nach der DDR - Geschichten von Abschiedund Aufbruch

    „Damals nach der DDR“ isteine vierteilige Reihe, die abdem 13. Septemberwöchentlich um 21 Uhr imErsten ausgestrahlt wird.Inhaltlich geht es um dieaußergewöhnlichen Geschich-ten von Zeitzeugen der Wie-dervereinigung. Für Millio-nen von Deutschen war der3. Oktober 1990 die Erfül-lung eines Traumes. Einigevon ihnen berichten in die-ser Reihe über ihre Erlebnis-se, die symbolisch für dieHistorie einer ganzen Gene-ration stehen. Auch dieGeschichte von Karla Königaus dem Ortsteil Wolfen wirderzählt:Karla König arbeitet vor derWende in der Filmfabrik Wol-fen, wo sie Lehrlinge ausbil-det.Nach der Wende geht es

    zügig abwärts mit der Firmaund so reicht sie schließlichverzweifelt ihren Antrag aufVorruhestand ein, der anihrem Geburtstag bewilligtwird.Fortan kommt sich FrauKönig nutzlos vor, bis sichihr die Gelegenheit bietet,Studenten durch die ehema-ligen Fabrikhallen zu führen.Doch als auch die Studentenirgendwann ausbleiben, wirddas Gelände abgerissen. Mitdem Untergang der Fabrikengeht zunächst auch dasLeben in der Stadt Wolfen,wie es Frau König kennt,unter, was sie noch zusätz-lich schmerzt.Die Geschichte von KarlaKönig wird im 3. Teil derDokumentation am27.09.2010, 21 Uhr, in derARD zu sehen sein.

  • Seite 11BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Seniorentage der StadtBitterfeld-WolfenTage, die sich ganz speziellden Belangen der älterenMitbürger widmen, sindmittlerweile eine schöneBitterfeld-Wolfener Tradi-tion. So fand in diesemJahr auf dem BitterfelderMarktplatz das 5. Mal derSeniorenmarkt statt. ImOrtsteil Wolfen werdendie 15. Seniorentage imStädtischen Kulturhausdurchgeführt.Anliegen ist es, die vielfäl-tigen Initiativen auf demGebiet der Seniorenarbeitzusammenzuführen unddie Integration sowiegesellschaftliche Teilhabeunserer älteren Mitbürgerzu fördern.Organisiert werden dieSeniorentage von der StadtBitterfeld-Wolfen und demSeniorenbeirat des Ortstei-les Wolfen. NachfolgendeVeranstaltungen sind fürSie vorbereitet:Mittwoch, 22.09.2010TAG DER GESUNDHEIT13 - 17 Uhr

    Der TAG DER GESUNDHEITfindet in der Zeit von 13 -17 Uhr im Städtischen Kul-turhaus der Stadt Bitter-feld-Wolfen, im OrtsteilWolfen, Puschkinstraße 3statt.Firmen, Gewerbetreibendeund Institutionen präsen-tieren ihre gesundheitsori-entierten Angebote undLeistungen. Organisatio-nen und Verbände gebenEinblicke in ihre Arbeit mitSenioren. Es wird ein brei-tes Sortiment mit Anre-

    gungen für die Hilfe zurSelbsthilfe und für dieErhaltung der Lebensfreu-de bis in das höchste Altergeben. Neben dem allge-meinen Wissen über dasAltern werden Spezial-kenntnisse über die Ernäh-rung, Bewegung, Betreu-ung, Vorsorge und Thera-piemöglichkeiten vermit-telt. Ebenso gehören u. a.Messungen von Blutdruck,Blutzucker, die orthopädi-sche Fußdruckpunktmes-sung, der Seh- und Hörtestsowie der Reaktionstestzum Angebot für die Besu-cher. Mutige Gäste könnenauf der Massagebank ver-schiedene Techniken ken-nen lernen.Kommen Sie zu unsererVeranstaltung und nutzenSie die professionelle Bera-tung!Donnerstag, 23.09.2010Seniorentanz14 - 18 Uhr

    In der Zeit von 14 bis 18Uhr können Sie das Tanz-bein schwingen. Die Volks-solidarität lädt zum Senio-rentanz mit Gerd MichaelPlato ein.Die Tanzveranstaltung fin-det im Saal 063 des Städ-tischen Kulturhauses imOrtsteil Wolfen statt. Brin-gen Sie gute Laune mit! DieVolkssolidarität wird für Ihrleibliches Wohl sorgen.Der Eintritt beträgt 3,30EUR, zuzüglich Spesen.Voranmeldungen sinderbeten unter (0 34 94)63 60 44.

    Die StadtbibliothekOT Bitterfeld lädtwieder zum Leseabendein

    Rasende ReporterKomm und schlüpfe in die Rolle eines Reporters.Entdecke die verschiedensten Phänomene und berich-te davon was überall geschieht.Wir laden dich recht herzlich zu uns in die Stadtbiblio-thek OT Bitterfeld ein. Du kannst recherchieren, berich-ten, Interviews führen und deine Ergebnisse präsen-tieren.Wo? Stadtbibliothek OT Bitterfeld, Burgstr. 1Wann? Freitag, 01.10.2010

    18.00 UhrEuer Alter? 9+

    Falls wir dein Interessegeweckt haben, bitten wirum Voranmeldung.Du erreichst uns in derBibliothek oder ruf die0 34 93/2 33 73 an.

    Wir freuen uns auf dich!

    Dein Bibliotheksteam

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 12

    Evang. Pfarramtfür Wolfen-Nord, Bobbau, Jeßnitz, Thur-landOT Wolfen, Bergstr. 13, 06766 Bitterfeld-WolfenTel. 0 34 94/2 40 81, Fax. 0 34 94/50 29 71

    Termine Evang. Kirchgemein-den Wolfen-Nord, Bobbau,Jeßnitz und Thurland,September 2010

    Orgelvesperwoche in JeßnitzDie im vorigen Jahr restaurierte Orgel in der St. Marien-kirche in Jeßnitz soll wieder in besonderer Weise zumKlingen kommen. Musiker aus der Umgebung haben ihrKommen zugesagt.Sa., 18. 9. um 16 Uhr Benefizkonzert des Hospiz Wolfene. V. Ein buntes Programm mit Renè Mangliers, Gesangund Orgel, Rezitation und Informationen von Mitglie-dern des Hospizvereins.Information und Ansprechpartner: Pfarrerin und Pfar-rer Seifert, Tel. 0 34 94/2 40 81

    WeltkindertagFamiliengottesdienst mit dem Kindergarten zum Welt-kindertag am Fr., 24. 9. um 9 Uhr im ChristophorushausWolfen-Nord. Herzliche Einladung!Information und Ansprechpartner: Pfarrerin und Pfar-rer Seifert, Tel. 0 34 94/2 40 81

    Eröffnung des MehrgenerationenhausesWolfen-Nord am 20.09.2010

    „Raum für Ideen!“Nach dem Umbau des ehemaligen Kreativzentrums, in derStraße der Jugend 16 in Wolfen-Nord, öffnet am 20.09.2010das Mehrgenerationenhaus wieder seine Türen für alle akti-ven Bürgerinnen und Bürger.Im Anschluss an die feierliche Eröffnung durch den Ministerfür Landesentwicklung und Verkehr, Dr. Karl-Heinz Daehreund der Oberbürgermeisterin der Stadt Bitterfeld-Wolfen, PetraWust, beginnt das Fest der Nachbarschaft.Um 16:00 Uhr gibt Joachim Teichmann, Geschäftsbereichs-leiter Haupt- und Sozialverwaltung, den Startschuss für einenNachmittag voller Spaß und Spannung. Bei Bratwurst undKuchen kann man der Musik des Duos „Marko und Sally“ lau-schen und das Tanzbein schwingen. Die kleinen Bürger Wol-fen-Nord´s erwartet eine Hüpfburg, Kinderschminken, ver-schiedene Bastelangebote und ein Puppentheater. Der Back-wettbewerb „Wolfen-Nord im Kuchenfieber“ wird mit der offi-ziellen Verkostung und Preisverleihung seinen Abschluss fin-den. Dem Gewinner winkt ein attraktiver Hauptpreis, derdurch den Förderverein Wolfener Hütten e. V., der EWN mbHund der Kathi Rainer Thiele GmbH zur Verfügung gestelltwurde. Die Türen des MGHs stehen an diesem Tag für alleInteressenten offen.Alle Anwohner des Quartiers und des gesamten Stadtgebietssind ganz herzlich zu diesem ereignisreichen Nachmittag ein-geladen.Das Ziel ist es, ortsansässige Vereine, engagierte Mitbürgerund kulturelle Organisationen zu motivieren im MGH tätig zuwerden. Dadurch ist der direkte Kontakt zu den Bürgern mög-lich. Es werden eine Vielzahl verschiedener Kurse für Jungund Alt angeboten.Weitere Veranstaltungen in der Eröffnungswoche des Mehr-generationenhauses Wolfen-NordDienstag, 21.09.201015:00 Uhr „Diabetes und gesunde Ernährung“

    Referentin: Ernährungsberaterin Frau Zaremba,Frau Brechlin - Selbsthilfegruppe Diabetes

    17:00 Uhr Informationsveranstaltung zum „Rauchfrei-Pro-gramm“oder

    17:00 Uhr Schnupperkurs Flexi-Bar- Aktives Schwingen -Kursleiterin: Liane Brucke

    Mittwoch, 22.09.201013:00 Uhr „Fit bis ins Alter“

    Physiotherapiestunde für Seniorinnen und Senio-ren durchgeführt durch die Physiotherapiepra-xis Nitz

    15:00 Uhr Spiel, Spaß und Geschicklichkeit- Boule -

    17:00 Uhr Rückenschuledurchgeführt durch die PhysiotherapiepraxisNitz

    Donnerstag, 23.09.201010:00 Uhr Babymassagekurs

    durchgeführt vom Kreisverband Bitterfeld e. V.Kursleiter: Christina Müller

    14:30 Uhr Schnupperkurs Englisch für AnfängerDozentin: Simone Müller

    18:00 Uhr Kochkurs für Männeranschließende Bierverkostung mit der BrauereiBitterfeld

    Freitag, 24.09.201019:30 Uhr Freitag-Abend-Film

    „Vaya con dios - Und führe uns nicht in Versu-chung“

  • Seite 13BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Veranstaltungsplan 2010September + OktoberArbeiter-Samariter-BundRegionalverbandBitterfeld-Wittenberg e. V.

    Sonntag, 19. SeptemberAusflugsfahrt nach PouchZur Tanzveranstaltung mit Kaffeetrinken u. Abendessenund buntem ProgrammAbfahrt: 13:30 UhrVoranmeldung erbetenDienstag, 21. SeptemberAusflugsfahrt zur Eisdiele nach Zörbig mit Kaffeetrin-ken oder Eis essenAbfahrt: 14:00 UhrVoranmeldung erbetenMittwoch, 22. September„Tag der Gesundheit“ der Stadt Bitterfeld-Wolfen im Städ-tischen Kulturhaus(Vereine u. Institutionen präsentieren sich dort)13:00 - 17:00 UhrFahrten dorthin nach BedarfDienstag, 28. SeptemberAusflugsfahrt zur „Marina“ an die GoitzscheAbfahrt wird noch bekannt gegebenVoranmeldung erbetenDienstag, 05. OktoberGeburtstagsfeier des MonatsBegegnungsstätte Bitterfeld14:00 - 17:00 UhrDienstag, 12. OktoberHerbstfest in der Begegnungsstätte Bitterfeld des ASBmit Kaffeegarten und Grillenab 14:00 UhrVoranmeldungen erbetenDienstag, 19. OktoberSpiel- und PlauderstundeBegegnungsstätte Bitterfeld14:00 - 17:00 UhrDienstag, 26. OktoberSpiel- und PlauderstundeBegegnungsstätte Bitterfeld14:00 - 17:00 Uhr

    Wer kann teilnehmen?Die Teilnahme an den aufgeführten Veranstaltungensetzt keine unmittelbare Mitgliedschaft im Arbeiter-Samariter-Bund voraus.

    Wie können Sie uns erreichen?Arbeiter-Samariter-BundRegionalverbandBitterfeld-Wittenberg e. V.Walther-Rathenau-Str. 40Tel.-Nr. 0 34 93/40 17 13Fax.-Nr. 0 34 93/ 40 17 14

    Badsanierung im KEZ „Farb-klecks“ ermöglicht Aufnahmevon Krippenkindern ab 0 Jahre

    Endlich ist es so weit, imSeptember beginnt im KEZ„Farbklecks“ die Badsanie-rung.Die Sanierungsmaßnahmemit einem Umfang von ca.80 000 Euro wird überwie-gend aus Eigenmitteln desTrägers, der LebenshilfewerkAnhalt gGmbH, finanziert.Der Bund und das Land Sach-sen-Anhalt beteiligen sichüber das Förderprogramm„Die Soziale Stadt“ voraus-

    sichtlich mit 14 000 Euro ander Maßnahme. Dadurch wirdauch ein komplett neuer Sani-tärbereich für Krippenkinderab 0 Jahren geschaffen.Nach Abschluss der Umbau-arbeiten und Veränderungender Raumkonzeption stehteiner Aufnahme von Kinderab 0 Jahren nichts mehr ent-gegen.

    Janine LammKontakt: 0 34 94/2 30 73

    „6. Zipfelmütze“ -die Kaufbörse fürBaby- und Kinder-sachenZum sechstenMal bietet dasTeam des Famili-enservices well-come unter demStichwort „Zip-felmütze“ dieGelegenheit, guterhaltene Kin-derbekleidungund Spielsachenzu kaufen.DieKaufbörse fin-det am 11. Sep-tembervon14.00bis 16.00 Uhr imJugendclub`83,Straße der Che-miearbeiter 18,

    in Wolfen statt.Die zu verkau-fenden Sachensind nach Grö-ßen geordnet,damit jeder allepassenden An-gebote findet.Während Mamaund Papa ein-kaufen, könnendie Kinder Bas-tel- und Spiel-angebote nut-zen.

    Familien- undQuartierbüro

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 14

    Kinder und Jugendliche

    Telefon (03493) 22 914 • E-Mail [email protected]

    Fax (03493) 92 28 83 • Internet www.musikschule-bitterfeld.de

    MUSIKSCHULE !"#$$%&'()*+'&,--#%%.

    BITTERFELD-WOLFEN

    Träger Landkreis Anhalt-Bitterfeld

    In 12 Wochen können die Kinder vier Instrumente genauer kennen lernen und ausprobieren. Der Unterricht findet wöchentlich 45 min. in kleinen Gruppen von max. 4 Teilnehmern statt.

    Häusliches Üben ist nicht Inhalt des Kurses. Die Anwesenheit der Eltern ist erwünscht.

    KURS ADienstag 17.00 Uhr

    ViolineVioloncelloSchlagzeug

    Gitarre

    KURS BDonnerstag 17.00 Uhr

    KlavierAkkordeonKontrabass

    Blockflöte/Trompete

    INSTRUMENTENKARUSSELL

    Herbstkurse: 07.09. - 02.12.2010

    Frühjahrskurse: 15.02. - 17.05.2011

    Kursgebühr: 48,-- Euro

    Bei Interesse bitten wir um baldmöglichste Rückmeldung an umstehende Adresse.

    Gründungsmitglied AngelikaSchellenberg stiftet ihren Gewinn

    Schulclub erhält Jackpot von WM Tipp-spielMit einer übergroßen Aspirin-Schachtel voller Geld über-raschte Angelika Schellen-berg, Personalchefin vonBayer Vital in Leverkusen, dieSchüler des Schulclubs amHeinrich-Heine-Gymnasium inBitterfeld-Wolfen.Der Schulclub kann sich über400 Euro freuen, die Angeli-ka Schellenberg beim WMTippspiel im Kollegenkreisder Geschäftsführung desLeverkusener Unternehmensgewonnen hat.Trotz der Konkurrenz undentsprechend „geballter“Fußballkompetenz konntesie sich gemeinsam mit einerweiteren Kollegin bestensbehaupten und hatte diemeisten richtigen Tippsabgegeben. Schon vorherstand fest, dass der Jackpoteinem guten Zweck dienensoll.„Ich war 2002 Gründungs-mitglied des Schulclubs undhabe schon während meinerZeit bei Bayer Bitterfeld denClub gerne unterstützt“,sagte Angelika Schellenbergbeim Treffen mit Jörg Helbig,

    Vorsitzender des Schulclubs.Als besonders gute Aktivitätdes Schulclubs hat sie dieInitiative „Wirtschaft trifftSchule“ in Erinnerung. Siehilft den Schülern, Einblickein Unternehmen zu bekom-men und fördert den gegen-seitigen Dialog. Die Anbah-nung einer deutsch-ameri-kanischen Schulpartner-schaft war ihrer Hilfe zu ver-danken.„Und weil für all die Aktivi-täten des Schulclubs etwasGeld erforderlich ist, gebeich meinen Gewinn gerneweiter“, betonte AngelikaSchellenberg.Hocherfreut war der Vorsit-zende des Schulclubs JörgHelbig: „Mit dieser AspirinSchachtel voller Geld könnenwir wieder ein paar Ideen zuGunsten unserer Schülerumsetzen - wir gratulierenAngelika Schellenberg zumGewinn des WM-Tipps, neh-men den Jackpot gerne anund danken ihr für die rich-tigen Fußballtipps.

    Bayer Vital GmbH

    Eine gute verpackte Spende überbrachte Angelika Schellen-berg (l.) den Schülern des Schulclubs am Heinrich-Heine-Gymnasium Bitterfeld-Wolfen. Foto: Bayer Vital GmbH

    ImpressumAmtsblatt Stadt Bitterfeld-WolfenOT Wolfen, Rathausplatz 1, 06766 Bitterfeld-Wolfen,Tel.: 0 34 94/66 60-1 21, Fax: 0 34 94/66 60-1 [email protected], www.bitterfeld-wolfen.deSprechzeiten Stadt Bitterfeld-Wolfen:Mo: 8 - 12 u. 13 - 16 UhrDie: 8 - 12 u. 13 - 18 UhrMi: geschlossenDo: 8 - 12 u. 13 - 18 UhrFr: 8 - 12 UhrVerantwortlich für den redaktionellen Inhalt:Die OberbürgermeisterinRedaktion:Katrin Kuhnt, Annett VogelSatz, Layout und Druck:Verlag + Druck Linus Wittich KGAn den Steinenden 10, 04916 Herzberg (Elster)www.wittich.deAnzeigenannahmestelle:Dürener Straße 2OT Bitterfeld • 06749 Bitterfeld-WolfenTel.: 0 340 93/66 26 96, Fax: 0 34 93/66 27 93Funk: 01 71/4 14 40 58

  • Seite 15BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Kauf- und Tauschmarkt war ein FamilienfestOb Schaukelpferd oderAutokindersitze, ob Jacken,Hosen oder Strümpfe - alleswurde Samstag im schönenKirchhof der EvangelischenKirchengemeinde in Holz-weißig ausprobiert,getauscht und gekauft.Eröffnet wurde die Veran-staltung mit einer Andacht

    unter freiem Himmel. Derbereits zum dritten Malstattfindende Kauf- undTauschmarkt für Kinder-und Babyausstattung hattemit über 25 Ständen wie-derholt eine sehr guteResonanz gefunden. „Wirsind zufrieden mit derBeteiligung und freuen uns,

    dass so viele junge Famili-en sowie Großeltern demAngebot gefolgt sind undgemeinsam mit uns einenschönen Nachmittag hat-ten. Auch die Sonne warunser ständiger Begleiter“,so Uwe Kröber, Vorsitzen-der des Gemeindekirchen-rates. „Sicher werden wir

    diese Veranstaltung im Jahr2011 wiederholen, wün-schen uns allerdings mehrResonanz bei den Holzwei-ßiger Familien!“Kinder, Eltern und Großel-tern kamen voll auf ihre Kos-ten: Es wurde gespielt undgetobt, sich beraten undunterhalten. Spiele, Kleidungund vielesmehr konnten aus-probiert, getauscht und preis-wert erstanden werden.Das Projekt des Trägervereinsevangelische Grundschule Bit-terfeld-Wolfen e. V. stellte sichvor.Ein großes Angebot vonselbst gebackenem Kuchenund Gegrilltem mit erfri-schenden Getränken sowieeine unter freiem Himmelgehaltene Andacht und diestets mögliche Besichtigungder schönen historischenWehrkirche Holzweißig run-deten das gelungene Famili-enfest ab.Die von der Kirchengemein-de erzielten Erlöse werdenvollständig der Kinder- undJugendarbeit zugute kom-men.

    Großer Kauf- und Tauschmarkt in Holzweißig begeisterte alle Besucher.Foto: privat

    Soziales und Sport

    „Frauen helfen Frauen“ e.V. Wolfen

    Sputnik-Moderatorin liest im Frauenzentrum für junge Schulabgänger

    Überraschungslesung fürjunge Schulabgänger zumThema: „Was dann?“ mitLydia Herms von RadioSputnik im FrauenzentrumWolfen am 21.09.2010 um13:45 Uhr.Weiblich, jung, spritzig- dasist Leseratte Lydia Herms,vielen bekannt als Modera-torin bei Radio Sputnik. Wasliest sie? Angesprochen füh-len dürfen sich Schüler, diesich für die Ausbildungs-platzsuche interessieren

    oder sich im Hinblick aufihren bevorstehenden Schul-abgang damit auseinander-setzen müssen. Auch Elternund anderweitig Interessier-te sind herzlich eingeladen.Es werden provokante, erfri-schende und auch Mutmachende Geschichten vonMenschen erzählt, die imHinblick auf ihren Lebens-weg Resignation, fehlendenMut, vielleicht sogar Lustlo-sigkeit empfinden. Wir gehender Frage nach: warum ist

    das so? Was muss passieren,damit die Hürde Ausbil-dungsplatzsuche genommenund eine Berufsausbildungerfolgreich absolviert werdenkann? Es darf also kräftig mit-geredet werden. Mit anwe-send sein werden: Frauen hel-fen Frauen e. V., das DeutscheRote Kreuz, die Freiwilligen-agentur „Mehrwert“ und Über-raschungsgäste als kompe-tente Ansprechpartner für dieBerufs- und Lebenswegpla-nung.

    Informationen:Melanie GroßeFrauenzentrum WolfenOT WolfenFritz- Weineck-Str. 406766 Bitterfeld-WolfenFon 0 34 94/2 10 05Mail:[email protected]

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 16

    Soziale Projekte mit Modellcharakter imGesundheitsbereich gesucht

    Neue Bewerbungsphase für Aspirin Sozialpreis

    35 000 Euro Preisgeld fürinnovative Hilfs- undBeratungsangeboteBewerbungen bis zum 30.November 2010 möglichBürger können selbst Pro-jekte vorschlagen undFavoriten im Internetwählen„Hilfe, die wirkt“ - mit diesemGrundgedanken schreibt dieBayer Cares Foundationzum zweiten Mal den „Aspi-rin Sozialpreis“ aus. Damitzeichnet die Stiftunggemeinnützige Projekte imGesundheitsbereich aus, diedurch innovative Ansätze,nachhaltige Wirkung sowieprofessionelles Projektma-nagement Modellcharakterbesitzen. Bewerbungen vonProjektträgern können absofort bis zum 30. Novem-ber 2010 über die Internet-seite „http://www.aspirin-sozialpreis.de“ eingereichtwerden. Zudem sind Bürge-

    rinnen und Bürger eingela-den, selbst Projekte vorzu-schlagen. Die Initiative wirdbundesweit von Apothekenunterstützt, die mit Bro-schüren und Plakaten zurTeilnahme aufrufen. DieGewinner werden im Früh-jahr 2011 bekannt gege-ben.Vorbildhafte soziale Arbeitim Gesundheitsbereich zuunterstützen ist Ziel des„Aspirin Sozialpreises“. Er istmit insgesamt 35 000 Eurodotiert. Davon erhält derSieger 15 000 Euro, derZweitplatzierte 10 000 Euround der Drittplatzierte 5000 Euro. Zusätzlich wirdein Publikumspreis in Höhevon 5 000 Euro an den Sie-ger des Online-Votings ver-geben: Vom 1. Dezember2010 bis 15. Januar 2011gibt es im Internet für alleBürgerinnen und Bürger dieMöglichkeit, aus allen Bewer-

    bungen ihren Favoriten zubestimmen. Der Sieger desOnline-Votings zieht auto-matisch in die Finalrundeder zehn Preiskandidatenein.Zudem kann jeder selbst -ob online oder per Postkar-te, die in Apotheken aus-liegt - Projekte für den„Aspirin Sozialpreis 2011“vorschlagen. Die Bayer-Stif-tung honoriert gezielt aucheine solche aktive Beteili-gung der Bürger: Mit jedemVorschlag aus der Bevölke-rung, der den Projektträgerbei der Rückfrage des Orga-nisationsbüros zu einer offi-ziellen Bewerbung veran-lasst, erhöht sich das Preis-geld nochmals um 10 Euro- bis zu einer zusätzlichenGesamthöhe von 5 000Euro.Die Auswahl der Gewinnergeschieht in einem zwei-stufigen Verfahren: Die Vor-

    auswahl der weiteren neunder insgesamt zehn Finalis-ten erfolgt mit Unterstüt-zung des ProjektberatersDieter Brübach, dem Vorsit-zenden des „DeutschenSpendenparlaments“. Allezehn Finalisten präsentierenihre Arbeit daraufhin voreinem Stiftungsrat der BayerCares Foundation. Unterdem Vorsitz von Prof. Dr.André Habisch, Professorfür Christliche Sozialethikund Gesellschaftspolitik ander katholischen UniversitätEichstätt-Ingolstadt, wähltdieses unabhängige Gremi-um die Gewinner von Platz1 bis 3 aus.Weitere Informationen unterhttp://www.aspirin-sozial-preis.de und http://www.bayer-stiftungen.de

    BayNews Redaktion

    Verein packt-san e. V.Im Familien- & Quartier-büro BitterfeldBurgstraße 12 - 14

    Sprechstundeder Sozialpaten21.09.201014:00 Uhr bis 16:00 Uhr

    Verein packt-san e. V.Im Jugendclub 83Wolfen - NordStr. derChemiearbeiter 18

    Sprechzeitender Sozialpaten14.09.201010:00 Uhr bis 12:00 Uhr

    3. RTF „Rund um den Petersberg“am Sonntag, dem 26.09.2010, IN WOLFEN!

    RTF-Veranstaltung - neue Strecken in neuen RadlergebietenArt derVeranstaltung: Kontrollfahrt auf komplizierten, ausgeschilderten Strecken; Zugelassen

    sind Wertungskarteninhaber und nichtorganisierte TrimmfahrerVeranstaltungstag: Sonntag, den 26.09.2010Startzeit: von 09.00 bis 10.00 UhrKontrollschluss: 16.00 UhrDie Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt!Start und Ziel: Jahnstadion OT Wolfen, Jahnstraße, 06766 Bitterfeld-WolfenAnfahrt: A 9 Abfahrt Wolfen, Richtung Sandersdorf, dann links Richtung Wolfen,

    Hauptstraße folgen in Richtung Wolfen - JahnstadionAchtung: Keine Parkmöglichkeiten auf dem Stadiongelände!

    Parkfläche im nahen Umfeld!Streckenlängen: Wahlweise 151/110/78/48 kmStartgeld: 4 EUR für BOR-Mitglieder; 7 EUR für jedermann-FahrerVerpflegung: Tee, Riegel, ObstAuszeichnungen: Pokale für die teilnehmerstärksten Gruppen und SonderpokaleAnmeldung: vor Abfahrt am StartÜbernachtungen: in der Turnhalle mit eigener Ausrüstung oder im eigenen Wohnwagen

    vor dem Jahnstadion; in Pensionen in und um BitterfeldDas Tragen von Rückennummern ist Pflicht!Das Tragen eines Kopfschutzes sollte Pflicht sein!Die StVO ist unbedingt einzuhalten!Auskünfte und Voranmeldungen bei:Herrn oder: HerrnTorsten Wiedemann Peter WiflingVirchowstr. 58 Ferdinand-von-Schill-Str. 2006766 Bitterfeld-Wolfen 06844 DessauTel.: 0 34 94/7 88 67 29 Tel.: 03 40/2 20 40 99Handy: 01 77/7 59 50 15 Handy: 01 76/53 57 07 64E-Mail: [email protected]

  • Seite 17BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Thalheimer Feuerwehr feiert 80. Jubiläum mit sportlichenHöchstleistungenAnlässlich des 80-jährigenBestehens der FeuerwehrThalheim feierten die Kame-radinnen und Kameradengemeinsam mit zahlreichenGästen am 14. und am 15.August ein fröhliches Fest.Dieses sollte sportlich begin-nen mit dem offenen Pokal-lauf des Landkreises Anhalt-Bitterfeld in der DisziplinLöschangriff-Nass. 20 Mann-schaften nahmen am Wett-kampf teil und zeigten

    Schnelligkeit und Können.Neben diesem sportlichenHöhepunkt gab es zahlrei-che weitere Attraktionen fürdie Besucher. So wurdenmodernste Feuerwehrtech-nik zur Schau gestellt undlustige Mannschaftswett-kämpfe veranstaltet. EineTanzveranstaltung amSamstagabend sowie Früh-schoppen mit Blasmusikam Sonntag rundeten dasbunte Programm ab.

    Wettkampfergebnisse1. Kreispokallauf des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

    Mannschaft Männer 1. Lauf 2. Lauf Zeit (s)01. Zabitz 34,38 22,73 22,7302. Plodda 23,72 26,30 23,7203. Thalheim ———— 24,25 24,2504. Mühlsdorf 25,29 26,09 25,2905. Greppin 25,29 28,29 25,2906. Drosa 26,73 25,43 25,4307. Straguth 25,63 28,39 25,6308. Garitz 35,98 26,79 26,7909. Rödgen ———— 27,45 27,4510. Löberitz 45,96 27,50 27,5011. Klitzen 30,07 ———— 30,0712. Nutha ———— 34,77 34,7713. Marke 35,18 43,60 35,1814. Radegast ———— 40,13 40,13

    Mannschaft Frauen1. Lauf 2. Lauf Zeit (s)01. Garitz 30,17 30,17 30,1702. Zabitz 64,77 30,73 30,7303. Drosa 66,12 33,18 33,1804. Marke ———— 37,22 37,2205. Thalheim ———— ———— ————

    Gast - Mannschaft 1. Lauf 2. Lauf Zeit (s)01. Schmilkendorf 26,83 25,49 25,49

    Weihnachtsbäume für die städti-schen Weihnachtsmärkte gesuchtLiebe Bürgerinnen und Bür-ger,

    Jahr für Jahr sucht die StadtBitterfeld-Wolfen nach denperfekten Bäumen für dieWeihnachtsmärkte im Stadt-gebiet. Gesucht werden gutgewachsene Nadelbäume,egal ob klein oder groß. DerBaum sollte gut gewachsenund transporttechnischgünstig zu entnehmen sein,

    sodass Kran und Hubsteigerzum Einsatz kommen könn-ten. Sollten Sie Besitzer einesentsprechenden Exemplarsund bereit sein, sich davonzu trennen, erwarten wir mitFreude und Dankbarkeit IhreInformation.Bitte wenden Sie sich an dasGrünflächenamt, OT Bitter-feld, Markt 7, 06749 Bitter-feld-Wolfen (Telefon: 0 34 94/66 60 -7 52).

    Kegelsportverein spielt bald auf4 BahnenNachdem Anfang Juni der För-dermittelbescheid des Lan-desverwaltungsamtes demKegelsportverein Grün-WeißWolfen übergeben wurde,sind die Bauarbeiten zumAusbau von zwei Kegelläufenin vollem Gange.Nach dem teilweisen Rückbausind mit den Fundamentenund dem Gießen der Beton-platte die Voraussetzungenfür die Maurerarbeitengeschaffen. Der Kreiskegler-bund hat die Kunde wohlwol-lend vernommen und hofft,wie die Kegler von Grün-Weißeigentlich auch, die Kreispo-kalendrunde bereits im Janu-ar 2011 spielen zu können.Dazu ist aber das Anpacken

    aller Kegler von Grün-Weiß not-wendig, denn beim Bau wirdjede Hand benötigt, es geht jaauch darum, einzusparen,wenngleich mit Fa. Herker undWirth zwei Baufirmen unter-stützend bereitstehen. Der Ver-ein würde sich natürlich überweitere Hilfen, sei es in finan-zieller, materieller oder manu-eller Hinsicht freuen, zumal derSozialtrakt nicht im Förderpro-jekt enthalten ist.Hi l fs le istungsangebote,Spenden und dergleichenkönnen an Walter Neuen-dorf, Tel.: 01 62/2 65 78 35oder an Dr. Rüdiger Newe,Tel.: 0 34 93/7 53 70 gerich-tet werden.W. Neuendorf

    Derzeit laufen die Bauarbeiten beim Kegelsportverein Grün-Weiß Wolfen auf Hochtouren. Foto: privat

    Herzlichen Glückwünscheden Bestplatzierten!

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 18

    Große Spendenaktion zugunsten der Deutschen Krebshilfe

    Benefizgala am 23. Oktober im Städtischen Kulturhaus

    Seit dem01.05.2010 läuftdie Spendenaktion„Musik ist Leben2010“. Organisiertwird diese durchJudith Herman, diebereits im letztenJahr mit ihremEngagement zu-gunsten der Deut-schen Krebshilfe aufsich aufmerksammachte. Insgesamtwurden bisherbereits 3 000 Eurogespendet.Die Zahl der Krebs-erkrankungen proJahr nimmt weiterzu. In Deutschland

    allein erkrankenjährlich rund 450000 Menschen anKrebs.Durch die intensiveForschung, welchefast ausnahmslosüber Spendenmittelfinanziert wird, gibtes auch immermehr Möglichkei-ten, die Heilungs-chancen zu erhö-hen. Daneben hates sich die Deut-sche Krebshilfe zurAufgabe gemacht,unter ihrem Motto„Helfen. Forschen.Informieren.“ Pro-jekte von gemein-

    nützigen Organisa-tionen zur Verbes-serung der Präven-tion, Früherken-nung, Diagnose,medizinischen Nach-sorge und psycho-sozialen Versor-gung einschließlichder Krebs-Selbsthil-fe zu fördern.Dieses Anliegenmöchten Judith Her-mann und ihre Mit-streiter mit ver-schiedenen Aktio-nen unterstützen.Der Höhepunkt derdiesjährigen Aktionwird die großeBenefizgala sein,

    welche am23.10.2010 imStädtischen Kultur-haus stattfindet. Zudieser Veranstal-tung hat der Karten-vorverkauf an denbekannten Vorver-kaufskasse begon-nen. Karten könnenfür 8 Euro erworbenwerden. Von diesemEintrittsgeld kommtwieder ein Großteilder Spendenaktionzugute.

    Auf folgendesKonto können Spen-den überwiesenwerden:

    Konto-Nr.:356 983 378BLZ:902 673 8Bank:HypovereinsbankDessauKt.-Inhaber:Stefan HermannVerwendungszweck:Deutsche Krebshilfe2010

    Alle Bürgerinnen undBürger, Firmen undInstitutionen werdenhiermit gebeten, sichan dieser Spendenak-tion zu beteiligen.

    Fanfarenorchester Wolfen - Musik macht FreudeAuch in diesem Jahr führenMitglieder des Fanfarenor-chesters Wolfen in derGrundschule „Erich Weinert“ihre bei Lehrern und Schü-ler beliebte Reihe „Musikzum Anfassen“ durch. Inner-halb einer Unterrichtsstun-de im Rahmen des Musik-unterrichtes erfahren dieSchüler der 1. bis 4. Klasseviel Interessantes über Tuba& Co.Da wird am Ende der Stun-de auch der ansteigendeGeräuschpegel beim Aus-probieren der vorgestelltenInstrumente gern von allenin Kauf genommen. Ziel die-ser Veranstaltung ist neben

    der allgemeinen Wissens-vermittlung, musikinteres-sierte Kinder für die Mitwir-kung im FanfarenorchesterWolfen zu gewinnen. Aberauch Interessenten außer-halb der Grundschule „ErichWeinert“ können bei uns zumInstrument greifen. Schonmiteinem geringen monatlichenMitgliedsbeitrag ist es mög-lich, Blockflöte (1. - 2. Klas-se) Trompete, Klarinette,Tenorhorn, Posaune, Tubaoder ein Schlaginstrumentzu erlernen.Die Ausbildung auf derBlockflöte wird vorrangig inden Räumen der Grund-schule „Erich Weinert“ im

    Rahmen der musikalischenFrüherziehung organisiert.Die „geräuschvolleren“Instrumente bilden wirhauptsächlich in unserenArchiv- und Probenräumenin der Sekundarschule I inWolfen Nord aus. Dort sindwir am Dienstag und Mitt-woch jeweils von ca. 17:15- 19:30 Uhr und freitags von18:30 - 21:00 Uhr erreich-bar.Sowohl für Interessentenam Erlernen eines Instru-mentes als auch für Veran-stalter ist der Ansprech-partner der 1. Vorsitzendesdes Vereines, Gerd Arnold(Tel. 0 34 94/3 26 90).

    Die Kontaktaufnahme kannebenso per E-Mail erfolgen:[email protected] über unserenVerein kann man auch überunsere Homepage www.fan-farenzugfanfarenorchester-wolfen.de erhalten.G. Arnold

  • Seite 19BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    Glückwünsche

    Von Herzen sagen wir dankefür die wunderschönenÜberraschungen und Geschenke,für die kleinen und doch sobedeutenden Gesten, für die vielenund herzlichen Glückwünsche

    60Glückwünsche zur „Diamantenen Hochzeit“Sechzig Jahre miteinanderzu beschreiten und jedenMoment im Leben mit demPartner an der Seite teilenzu können - dieses Glückbleibt in der heutigen Zeitnur wenigen Paaren vorbe-halten. Umso schöner wares für die Eheleute Annet-te und Christian Frenschaus dem Ortsteil Bitterfeld,als sie am 26. August die-ses Jahres den Tag ihrer„Diamantenen Hochzeit“gesund und munter im Krei-se ihrer Liebsten begehenkonnten. Hierzu überbrach-ten auch die Bitterfeld-Wol-fener Oberbürgermeisterin,Petra Wust sowie der Bitter-felder Ortsbürgermeister,Dr. Joachim Gülland, herz-lichste Glückwünsche.

    Kennen lernte sich das ausBitterfeld stammende Paarbeim Tanz.An diesen Augenblick erin-nern sich beide noch heutemit einem Lächeln. Beruf-lich arbeiteten Annette undChristian Frensch bis zuihrem Eintritt in den Ruhe-stand im Handel, er in derehemaligen Jugendmode,sie in einer Fahrradhand-lung.Zum Familienglück derEheleute gehören derzeitneben den drei Kindernmittlerweile auch vier Enkelsowie zwei Urenkel. Mitihren sechs Monaten zähltdie Urenkelin Maja zumjüngsten Mitglied im Bundeder Familie Frensch.

    Glückwünsche für das Jubelpaar Annette und ChristianFrensch überbrachten Oberbürgermeisterin Petra Wustund Ortsbürgermeister Joachim Gülland (v. l.).

    Alles Gute zum 60. Hochzeitstag

    Für Helga und Erich Voll-weider aus dem Ortsteil Bit-terfeld war der 26. Augustdieses Jahres kein gewöhn-licher Wochentag, denngenau vor sechs Jahrzehn-ten entschieden sich beidefür ein gemeinsames Leben.Anlässlich der „Diamante-nen Hochzeit“ des Paareskamen auch aus dem Bit-terfeld-Wolfener Rathausherzlichste Glückwünsche -überbracht durch die Ober-bürgermeisterin Petra Wustsowie den Ortsbürgermeis-ter Dr. Joachim Gülland.Die Eheleute erinnerten sichnoch einmal an die Anfänge

    zurück, wie damals der ausBukowina stammende Erichsowie seine zukünftige FrauHelga aus Thüringen nachBitterfeld zuzogen undbeide sich dann als Nach-barn kennen lernten.Dies alles ist nun mehr alssechzig Jahre her, jedoch isteins geblieben: die Liebezueinander, denn manchmalfügt das Leben zusammen,was füreinander bestimmtist.Rund machten das Glückder Vollweider’s jedoch erstdie Kinder des Paares - einSohn, zwei Enkel sowie einUrenkel.

    Glücklich: 60. Hoch-zeitstag begingenHelga und ErichVollweider.

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 20

    Informationen

    Mitteilung der Friedhofs-verwaltung

    Bitterfelder FriedhofDie Friedhofsverwaltung OT Bitterfeld bittet darum, dasssich Angehörige, Verwandte oder Bekannte der nachfol-gend aufgeführten Verstorbenen melden:

    Friedhof OT BitterfeldGrabstelle: He XI re 2/1Verstorben: Meier, Fritz 1981

    Meier, Emma 1980

    Die Angehörigen, Verwandten oder Bekannten werdengebeten, sich innerhalb einer dreimonatigen Frist nachBekanntwerden dieser Mitteilung bei der Friedhofsver-waltung, OT Bitterfeld, zu melden.

    Friedhofsverwaltung OT BitterfeldFriedensstraße 4306749 Bitterfeld-WolfenTel./Fax: 0 34 93/2 30 04

    Öffnungszeiten:Montag 8.00 Uhr - 12.00 Uhr/

    13.00 Uhr - 16.00 UhrDi./Do. 8.00 Uhr - 12.00 Uhr/

    13.00 Uhr - 18.00 UhrFreitag 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

    Die Friedhofsverwaltung

    UNTERHALTUNGSVERBANDWestliche Fuhne/Ziethe“Körperschaft des öffentlichen Rechts

    Einladung Graben- und Gewässerschau2010Der UHV „Westliche Fuhne/Ziethe“ hat sein Verbandsgebietin 5 Schaubezirke eingeteilt.

    Zuzüglich der Schaubeauftragten werden das Amt für Flur-neuordnung, die zuständigen Naturschutz- und unteren Was-serbehörden der Landkreise und der Landesbetrieb für Hoch-wasserschutz- und Wasserwirtschaft eingeladen.

    Der Termin für Ihren Schaubezirk (SB 2) ist am13.10.2010 - 9.15 UhrRathaus Zörbig, SitzungssaalMarkt 12und wird gegen ca. 15.00 Uhr beendet sein.

    HendrichGeschäftsführer

    Amtliche Bekanntmachungender Stadt Bitterfeld-Wolfen

    BekanntmachungNach § 33 Abs. 1a Satz 4 und § 34 Abs. 4 Satz 1 des Mel-degesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (MG LSA) in der Fas-sung vom 11. August 2004 (GVBL LSA S. 506), geändertdurch Gesetz vom 18. November 2005 (GVBI. LSA S. 698,702), kann jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Ertei-lung eines automatisierten Abrufs von Meldedaten über dasInternet oder einer Gruppenauskunft über seine Daten ohneAngabe von Gründen und kostenfrei widersprechen:

    a) an Dritte, die eine Melderegisterauskunft im Wege desautomatisierten Abrufs über das Internet erhalten wol-len(Daten: Vor- und Familienname, Doktorgrad und Anschrif-ten).

    b) an Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahl-vorschlägen sowie an zugelassene Bewerberinnen undBewerber um das Amt der Bürgermeisterin oder des Bür-germeisters oder der Landrätin oder des Landrates(Daten: Vor- und Familienname, Doktorgrad und Anschrif-ten)

    c) an Antragstellende im Zusammenhang mit Volksinitiati-ven, angenommenen Volksbegehren und Volksentschei-den(Daten: Vor- und Familienname, Doktorgrad und Anschrif-ten).

    d) an Presse und Rundfunk sowie Mitglieder parlamentari-scher und kommunaler Vertretungskörperschaften überAlters- und Ehejubiläen(Daten: Vor- und Familienname, Doktorgrad und Anschrif-ten sowie zusätzlich Tag und Art des Jubiläums),

    e) Andressbuchverlage(Daten: Vor- und Familienname, Doktorgrad undAnschriften aller Einwohnerinnen und Einwohner, diedas 18. Lebensjahr vollendet haben).

    Personen, die mit der Auskunftserteilung in diesen Fälleninsgesamt oder einzeln nicht einverstanden sind, könnendies der

    Stadt Bitterfeld-WolfenSB MeldestelleOT BitterfeldMarkt 706749 Bitterfeld-Wolfen

    bis 28.02.2011 schriftlich oder mündlich zur Niederschriftmitteilen.

    Einwohnerinnen und Einwohner, die eine derartige Erklä-rung bereits früher bei dieser Meldebehörde abgegebenhaben, brauchen diese nicht zu erneuern.

    Der Widerspruch gilt bis zur Aufhebung unbefristet.

    (gilt auch für die Außenstelle der Meldebehörde im OT Wol-fen)

    Bitterfeld-Wolfen, den 01.09.2010gez. WustOberbürgermeisterin

  • Seite 21BWA 18-10 vom 17.09.10 Stadt Bitterfeld-Wolfen

    LandratsamtAmt für Ländliche Neuordnung

    AZ: 320-8461.69-DZ/LN10

    Ländliche Neuordnung: HolzweißigLandkreise:Nordsachsen und Anhalt-BitterfeldStädte: Delitzsch, Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-

    BrehnaLfd. Nr.: DZ/LN 10

    I. Vorläufige Besitzeinweisung1. Auf Grundlage des § 65 des Flurbereinigungsgeset-zes (FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom16. März 1976 (BGBl. I S. 546), in der heute geltendenFassung i. V .m. § 1 Abs. 2 des Gesetzes zur Ausführungdes Flurbereinigungsgesetzes und zur Bestimmung vonZuständigkeiten nach dem Landwirtschaftsanpas-sungsgesetz (AGFlurbG) vom 15. Juli 1994 (SächsGVBl.S. 1429), in der heute geltenden Fassung werden dieBeteiligten mit Wirkung vom 15. September 2010 in denBesitz der neuen Grundstücke vorläufig eingewiesen.

    2. Die sofortige Vollziehung wird angeordnet.

    II. Begründung

    1. ZuständigkeitDas Landratsamt Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuord-nung ist nach § 65 FlurbG i. V. m. § 1 Abs. 2 AGFlurbG fürdie Anordnung der vorläufigen Besitzeinweisung zuständig.

    2. GründeDie Grenzen der neuen Grundstücke wurden in die Örtlich-keit übertragen; endgültige Nachweise für Fläche und Wertder neuen Grundstücke liegen vor, das Verhältnis der Abfin-dung zu dem von jedem Beteiligten Eingebrachten stehtfest. Damit sind die gesetzlichen Voraussetzungen für dieAnordnung der vorläufigen Besitzeinweisung gegeben.

    3. DringlichkeitDie sofortige Vollziehung ist gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 derVerwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der Fassung derBekanntmachung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686), in derheute geltenden Fassung anzuordnen, damit die Vorteile derneuen Grundstückseinteilung und des neuen Wegenetzesden Nutzern möglichst rasch und uneingeschränkt zugutekommen.

    III. ÜberleitungsbestimmungenDer Besitz, die Verwaltung und die Nutzung der neuenGrundstücke gehen am 15. September 2010 über.Die Grundstücke sind bis zu dem festgesetzten Termin zuräumen. Abweichende, einvernehmliche Regelungen zwi-schen den Teilnehmern sind nur mit Zustimmung des Land-ratsamtes Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuordnung mög-lich. Erfolgt die Räumung nicht zu dem vorgesehenen Ter-min, so kann der Vollzug mit Zwangsmitteln durchgesetztwerden (§ 137 FlurbG).Obstbäume, Beerensträucher, Reb- und Hopfenstöcke,Bodenaltertümer, Kulturdenkmale sowie Bäume, Feldgehöl-ze und Hecken, deren Erhaltung aus Gründen des Land-schafts-, Natur- oder Vogelschutzes, der Landschaftspflegeoder aus anderen Gründen geboten ist, haben die vorläufigin den Besitz eingewiesenen Teilnehmer zu übernehmenund zu erhalten. Die bisherigen Eigentümer sind für die

    genannten Holzpflanzen von der Teilnehmergemeinschaftin Geld abzufinden (§ 50 Abs. 2 FlurbG). Von den Empfän-gern der neuen Grundstücke kann die Teilnehmergemein-schaft eine angemessene Erstattung verlangen. Die Teil-nehmer können auch gegenseitige Vereinbarungen treffen,die jedoch der Zustimmung des Vorstandes der Teilneh-mergemeinschaft bedürfen.Für unfruchtbare, unveredelte, noch verpflanzbare oderabgängige Obstbäume, verpflanzbare oder abgängige Bee-rensträucher, Reb- und Hopfenstöcke sowie andere vorste-hend nicht aufgeführte Bäume und Sträucher wird keine Ent-schädigung gewährt.Die Einschränkungen des § 34 FlurbG, wonach z. B. das Ent-fernen von Bäumen und Hecken der Zustimmung des Land-ratsamtes Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuordnungbedarf, gelten bis zur Ausführungsanordnung weiter.

    IV. HinweiseDie neue Grundstückseinteilung wird auf Wunsch an Ort undStelle erläutert. Diesbezügliche Anträge sind an das Land-ratsamt Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuordnung (Haus-anschrift: Dr.-Belian-Straße 5 in 04838 Eilenburg; Postan-schrift: 04855 Torgau) zu richten.Die Überleitungsbestimmungen und die Neuzuteilungskar-te liegen in der Zeit vom 06. September 2010 bis 20. Okto-ber 2010 in der Stadtverwaltung Delitzsch, Schlossstraße30, Verwaltungsgebäude II, Zi. 3.14, 04509 Delitzsch; in derStadtverwaltung Sandersdorf-Brehna, Bahnhofstraße 2, HausI, Zi. 22, 06792 Sandersdorf-Brehna; in der StadtverwaltungBitterfeld-Wolfen, im Verwaltungssitz im OT Wolfen, Rat-hausplatz 1, Bürgerbüro, 06766 Bitterfeld-Wolfen sowie imVerwaltungssitz im OT Bitterfeld, Markt 7, Zi. 203, 04749Bitterfeld- Wolfen sowie beim Landratsamt Nordsachsen,Amt für Ländliche Neuordnung, Dr.-Belian-Straße 5, Raum304 zur Einsichtnahme für die Beteiligten aus.Der Nießbraucher hat einen angemessenen Teil der demkünftigen Eigentümer zur Last fallenden Beiträge (§ 19FlurbG) zu leisten und dem Eigentümer die übrigen Beiträ-ge vom Zahlungstage ab zum angemessenen Zeitpunkt zuverzinsen. Entsprechend ist eine Ausgleichszahlung zu ver-zinsen, die der Eigentümer für eine dem Nießbrauch unter-liegende Mehrzuteilung von Land zu leisten hat (§ 69FlurbG).Bei Pachtverhältnissen ist ein Wertunterschied zwischen demalten und dem neuen Pachtbesitz durch Erhöhung oder Min-derung des Pachtzinses oder in anderer Weise auszuglei-chen.Wird der Pachtbesitz durch die Ländliche Neuordnung soerheblich geändert, dass dem Pächter die Bewirtschaftungwesentlich erschwert wird, so ist das Pachtverhältnis zumEnde des bei Erlass der Ausführungsanordnung laufendenoder des darauf folgenden ersten Pachtjahres aufzulösen(§ 70 FlurbG).Über die Leistungen des Nießbrauchers sowie den Ausgleichund die Auflösung bei Pachtverhältnissen entscheidet derVorstand der Teilnehmergemeinschaft. Die Entscheidungergeht nur auf Antrag. Im Falle der Auflösung des Pacht-verhältnisses ist nur der Pächter antragsberechtigt. DieAnträge sind spätestens drei Monate nach Erlass der vor-läufigen Besitzeinweisung beim Vorstand der Teilnehmer-gemeinschaft zu stellen (§ 71 FlurbG, § 2 Abs. 1 AGFlurbG).

    RechtsbehelfsbelehrungGegen die vorläufige Besitzeinweisung kann innerhalb einesMonats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben wer-den Die Frist beginnt mit dem ersten Tag der öffentlichenBekanntmachung.

    Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beimLandratsamt Nordsachsen

  • Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 18-10 vom 17.09.10Seite 22Amt für Ländliche NeuordnungHausanschrift: Postanschrift:Dr.-Belian-Straße 5 04855 Torgau04838 Eilenburgoder einem der weiteren Verwaltungsstandorte des Land-ratsamtes Nordsachsen

    Schlossstraße 27, 04860 TorgauSüdring 17, 04860 TorgauHusarenpark 19, 04860 TorgauDr.-Belian-Straße 4, 04838 EilenburgRichard-Wagner-Straße 7a, 04509 DelitzschFriedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 OschatzStriesaer Weg 4, 04758 Oschatz

    einzulegen.

    Es wird gebeten, den Widerspruch zu begründen.

    Die Anordnung der sofortigen Vollziehung bewirkt, dassWiderspruch und Anfechtungsklage gegen diese vorläufigeBesitzeinweisung keine aufschiebende Wirkung (§ 80 Abs.2 Satz 1 Nr. 4 VwGO) haben. Das bedeutet, dass die vor-läufige Besitzeinweisung auch dann vollzogen werden kann,wenn sie mit Widerspruch und Anfechtungsklage angegrif-fen wird.

    Gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung kann dieAussetzung der Vollziehung schriftlich oder zur Niederschriftbeim

    Landratsamt NordsachsenAmt für Ländliche NeuordnungHausanschrift: Postanschrift:Dr.-Belian-Straße 5 04855 Torgau04838 Eilenburg

    oder einem der weiteren Verwaltungsstandorte des Land-ratsamtes Nordsachsen

    Schlossstraße 27, 04860 TorgauSüdring 17, 04860 TorgauHusarenpark 19, 04860 TorgauDr.-Belian-Straße 4, 04838 EilenburgRichard-Wagner-Straße 7a, 04509 DelitzschFriedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 OschatzStriesaer Weg 4, 04758 Oschatz

    oder die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung desWiderspruches beim

    Sächsischen OberverwaltungsgerichtHausanschrift: Postanschrift:Ortenburg 9 Postfach 17 2802625 Bautzen 02607 Bautzen

    beantragt werden (§ 80 Abs. 4 Satz 1 und Abs. 5 VwGO).

    Eilenburg, den 26. August 2010

    WirschingAmtsleiter DSAmt für Ländliche Neuordnung

    Hinweis zu den Niederlegungszeitenund dem Ort der Niederlegung zurvorläufigen BesitzeinweisungLändliche Neuordnung HolzweißigStädte: Delitzsch, Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-

    BrehnaVerf.-Nr.: DZ/LN10

    In der Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen, im Verwaltungs-sitz im OT Wolfen, Rathausplatz 1, Bürgerbüro, 06766 Bit-terfeld-Wolfen sowie im Verwaltungssitz im OT Bitterfeld,Markt 7, Zi. 203, 06749 Bitterfeld-Wolfen liegen ab 06. Sep-tember 2010 bis zum 20. Oktober 2010 während der Öff-nungszeitenmontags 8 - 12 und 13 - 16 Uhrdienstags 8 - 12 und 13 - 18 Uhrmittwochs geschlossendonnerstags 8 - 12 und 13 - 18 Uhrfreitags 8 - 12 Uhrdie Überleitungsbestimmungen und die Neuzuteilungskar-te zur Einsichtnahme aus.

    AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜRENPROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTERBEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGENBROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜRENPROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTERBEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE

    Ihre Mediaberaterin (BVDA-geprüft)Heike Murawskiberät Sie gern.

    Funk: 01 71/4 14 40 58e-mail:[email protected]

    Fragen zur Werbung?

    ww

    w.w

    ittic

    h.de