Click here to load reader

Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Städte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Städte und Gemeinden __________________________________________________

  • View
    103

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Städte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V....

  • Folie 1
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Beteiligung an Erneuerbaren Energien und Finanzierungsmglichkeiten Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 2
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Gliederung: 1. Wird die Energiewende ausgebremst? Das EEG 2014 2. Kommunale Beteiligung 1.Das Brger- und Kommunalbeteiligungsgesetz 2.Wirtschaftliche Teilhabe 3.Kommunalrechtliche Zulssigkeit 4.Modelle 5.Stdtebauliche Vertrge 6.Gesellschaftsrechtliche Beteiligung 1.Ausgestaltung 2.Partner 3.Verfahren 4.Vertrge 3. Finanzierung und Frderung 1.EU-Mittel verteilt durch das Land 2.Bundesfrderprogramme 3.KfW-Programme Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 3
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Wird die Energiewende ausgebremst? Das EEG 2014 Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 4
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Ausbaukorridore Ziel des EEG 2014 ist es den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bis 2025 auf 40 bis 45 Prozent, bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent und bis 2050 auf 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs zu steigern. Ausbaukorridore sollen dabei den kontrollierten Zuwachs bestimmter Erzeugungskapazitten sicherstellen: Windenergie auf See: Begrenzung des Zubaus auf 6,5 GW bis 2020 und 15 GW bis 2030 (es ist fraglich, ob dies erreicht werden kann) Windenergie an Land: Jhrlicher Zubau von bis zu 2.500 MW netto (Bercksichtigung Repowering und Rckbau von Altanlagen Ausbaukorridor entspricht ungefhr dem bisherigen jhrlichen Zuwachs) Solarenergie: Jhrlicher Zubau von bis zu 2.500 MW brutto Biomasse: Jhrlicher Zubau von bis zu 100 MW (brutto) Zur Kontrolle der Erreichung der Ausbaukorridore richtet die Bundesnetzagentur ein neues Anlagenregister ein, in dem EEG- Anlagen registriert werden mssen. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 5
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Verpflichtende Direktvermarktung Um eine bessere Marktintegration der erneuerbaren Energie zu erreichen, mssen die Betreiber von neuen EEG-Anlagen ihren Strom selbst oder ber einen Direktvermarktungsunternehmen direkt vermarkten. Das Gesetz sieht hierfr zwei Wege der Direktvermarktung vor: (1) die Direktvermarktung zum Zwecke der Inanspruchnahme einer Marktprmie (gefrderte Direktvermarktung) oder (2) die Direktvermarktung ohne Inanspruchnahme einer finanziellen Frderung (sonstige Direktvermarktung). Die bisherige Mglichkeit der Direktvermarktung zum Zwecke der Verringerung der EEG-Umlage (sog. Grnstromprivileg, 39 EEG 2012) entfllt. Die Mglichkeit, Strom anteilig direkt zu vermarkten, bleibt erhalten. Problem: Betreiber mssen ein geeignetes Direktvermarktungsunternehmen finden. Bei kommunalen Projekten muss dabei sichergestellt sein, dass dieses Unternehmen insolvenzfest ist. Hier bietet sich gegebenenfalls die Zusammenarbeit mit einem kommunalen Energieunternehmen an. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 6
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Marktprmie Die Marktprmie ist die Differenz zwischen dem im EEG festgeschriebenen Frdersatz und dem jeweiligen Marktpreis an der Strombrse EPEX Spot SE Paris. Die Zahlung erfolgt nur bei Direktvermarktung. Die bisherige Managementprmie ist in die gesetzlichen Frderstzen eingepreist. Eine gesonderte Prmie fr die Fernsteuerbarkeit der Anlagen gibt es nicht mehr. Die Fernsteuerbarkeit ist nunmehr obligatorisch fr alle EEG-Anlagen. Auch Anlagen, die vor dem 1.8.2014 in Betrieb genommen worden sind, mssen nach einer bergangsfrist ab dem 1.4.2015 fernsteuerbar sein, um die Marktprmie erhalten zu knnen. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 7
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Ausnahmen von der verpflichtenden Direktvermarktung Von der verpflichtenden Direktvermarktung wird nur in den folgenden Fllen abgewichen: Eine Direktvermarktung ist ausnahmsweise vorbergehend nicht mglich. In diesem Fall erhlt der Betreiber eine sog. Einspeisevergtung in Ausnahmefllen vom Netzbetreiber in Hhe von 80 Prozent der gesetzlichen Frderstze. Diese Vergtung soll einerseits die Investitions- und Planungssicherheit fr neue Anlagen gewhrleisten, indem sie jedem Anlagenbetreiber eine Mindest-vergtung garantiert. Andererseits soll sie durch den Abschlag von 20 Prozent jeden Anlagenbetreiber dazu bewegen, schnellstmglich zurck in die Direktvermarktung zu wechseln. Kleinanlagen Anlagen mit einer Nennleistung von hchstens 500 kW, die vor dem 1.1.2016 in Betrieb genommen wurden und Anlagen mit einer Nennleistung von hchstens 100 kW, die nach dem 31.12.2015 in Betrieb genommen wurden. Vermarkten die Betreiber von Kleinanlagen ihren Strom nicht im Wege der Direktvermarktung, reduziert sich die Hhe des gesetzlich festgelegten Frdersatzes um die Hhe der eingesparten Direktvermarktungskosten von je nach Art der EEG-Anlage 0,4 ct/kWh bzw. 0,2 ct/kWh. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 8
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Gesetzliche Frderstze Windenergie auf See: Grundvergtung 3,90 ct/kWh, erhhte Anfangsvergtung 15,40 ct/kWh, Stauchungsmodell 19,40 ct/kWh (Die Mglichkeit der Inanspruchnahme des Stauchungsmodells wurde um zwei Jahre bis 31.12.2019 verlngert). Windenergie an Land: Grundvergtung 4,95 ct/kWh, erhhte Anfangsvergtung 8,90 ct/kWh. Der SDL-Bonus so-wie der Repowering-Bonus wurden gestrichen. Ein neues zweistufiges Referenzertragsmodell soll eine verbesserte Standortsteuerung gewhrleisten. Problem als Vergleichswerte werden die tatschlich erzielten Ertrge der ersten fnf Jahre angesetzt. Solarenergie: Die Vergtung wurde erheblich reduziert. Danach betrgt fr Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 10 MW anzulegende Wert 9,23 ct/kWh (bislang 13,50 ct/kWh). Fr grere Anlagen gelten niedrigere Stze. Freiflchenanlagen lassen sich deshalb kaum noch wirtschaftlich darstellen. Biomasse, Biogas: Die Frderstze wurden reduziert. Die Flexibilittsprmie fr Biogasanlagen wird modifiziert. Anlagen mit einer Nennleistung ab 100 kW erhalten fr die Bereitstellung flexibler installierter Leistung einen Flexibilittszuschlag von EUR 40/kW installierter Nennleistung. Fr Bestandsanlagen sieht das Gesetz weitere Flexibilittsprmien vor. Frderstze sind in der Regel nicht auskmmlich. Geothermie, Grubengas, Deponiegas, Klrgas, Wasserkraft: Die Frderstze (Grundwerte) wurden in Abhngigkeit der Nennleistung der jeweiligen Anlagen berwiegend reduziert, vereinzelt aber auch erhht. Die Frderstze verringern sich degressiv, bei Windenergie an Land, Biomasse und Solar abhngig von dem jhrlichen Gesamtausbau des jeweiligen Anlagenkorridors (sog. atmender Deckel). Zudem erfolgt eine Verringerung der Frderung bei negativen Brsenpreisen: Wenn der Wert der Stundenkontrakte an der EPEX Spot in Paris an mindestens sechs aufeinanderfolgenden Stunden negativ ist, verringert sich der anzulegende Wert fr den gesamten Zeitraum, in denen die Stundenkontrakte ohne Unterbrechung negativ sind, auf Null. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.
  • Folie 9
  • Kommunalberatungsstelle zur Energiewende beim Stdte- Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern e.V. Kommunaler Spitzenverband aller Stdte und Gemeinden __________________________________________________ Ein gutes Gefhl: Klimabewusst sein. Ausschreibungsverfahren Die Hhe der Frderstze soll sptestens ab dem Jahre 2017 durch Ausschreibungen im Wettbewerb ermittelt werden. Um Erfahrungen auf diesem Gebiet zu sammeln, werden Auschreibungsverfahren zunchst fr Strom aus Freiflchenanlagen (Solaranlagen, die nicht in, an oder auf einem Gebude oder einer sonstigen baulichen An-lagen angebracht sind) durchgefhrt. Dabei soll jhrlich eine installierte Leistung von bis zu 400 MW ausgeschrieben werden. Die hierfr erforderliche Verordnung befindet sich derzeit in der Erarbeitung. Es ist fraglich, ob sich an diesen Verfahren Bieter berhaupt beteiligen. Die Kommunalberatungsstelle wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefrdert.

Search related