medianet 1610

  • View
    224

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

medianet - die ganze Zeitung

Text of medianet 1610

  • Wien. Die Wachstumsaussichten fr die heimische Wirtschaft trben sich deutlich ein. Der Bank Austria-Konjunkturindikator ist im Septem-ber auf minus 0,2 Punkte gesunken. Damit liegt der Indikator erstmals seit eineinhalb Jahren wieder im negativen Bereich, so Chefkonom Stefan Bruckbauer. Daher mssen wir davon ausgehen, dass die bis-lang bereits nur sehr moderate Kon-junkturentwicklung der heimischen Wirtschaft in den kommenden Mo-naten eine Delle bekommen wird. Allerdings wrden die Ukraine-Kri-se und die Konflikte in Nahost das Wirtschaftswachstum heuer nicht zustzlich bremsen. (red)

    Wien. Rund drei Viertel der s-terreicher befrchten, dass sich Sparen angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen niedrige Zinsen, sinkende Reallhne weni-ger auszahlt. Alternativen werden in risikoreicheren Veranlagungen gesucht. Die Zeiten des Sparbuchs als Killer-App sind vorbei, stellte Peter Bosek, Privat- und Firmen-kundenvorstand der Erste Bank, am Mittwoch bei einem Pressege-sprch klar. Man msste den Welt-spartag eigentlich in Niedrigzins-tag umbenennen. Das Sparbuch sei nur mehr als Notgroschen zur finanziellen Absicherung von Bedeutung. (APA)

    Bank Austria Stimmung verschlechtert Hoffnung fr 2015

    Konjunkturdelle zum JahresendeErste Bank Umfrage: alternative Veranlagungen gefragt

    Sparbuch ist keine Killer-App mehr

    Bruckbauer: Indikator erstmals seit ein-einhalb Jahren im negativen Bereich.

    Bosek: Weltspartag msste heuer eigentlich Niedrigzinstag heien.

    B

    ank

    Aus

    tria/

    ww

    w.s

    tudi

    ohug

    er.a

    t

    A

    PA/R

    olan

    d S

    chla

    ger

    inSide yoUR BUSineSS. todAy. 14. JAHRgAng no. 1871 donneRStAg, 16. oktoBeR 2014

    short

    Talfahrt Die Leitbrsen Europas haben am Mittwochnach-mittag nach berraschend schlecht ausgefallenen US-Daten ihre Verluste stark ausgebaut. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis dato um 2,55% auf 2.923,04 Punkte, der DAX brach um rund zwei Prozent ein, und in London gab der FT-SE-100 1,67% nach. Der ATX gab 1,82% auf 2.057,95 Einheiten ab. Mit Spannung erwartete Konjunkturdaten aus den USA fielen unter den Erwartungen aus. Der Empire-State-Index, der die Stimmung in der Industrie des US-Bun-desstaats New York misst, hat sich im Oktober deutlich eingetrbt. Im Oktober gab der Wert zum Vormonat deut-lich um 21,37 Zhler auf 6,17 Punkte nach. Auch die US-Einzelhandelsumstze gingen unerwartet stark zurck und fielen im September zum Vormonat um 0,3%. (APA)

    Start-ups Schon bevor die Pitching Days heute und am Freitag in London ber die Bhne gehen, verzeichnet die sterreichische Start-up-Szene einen groen Erfolg: 37 hei-mische Start-ups haben sich in den vergangenen Monaten fr die begehrten Startpltze be-worben. Die Junge Wirtschaft (JW) schickt gemeinsam mit der Aussenwirtschaft Austria und der Austria Wirtschafts-service Gesellschaft (aws; Bild: aws-Geschftsfhrer Bernhard Sagmeister) 18 junge Entrepre-neure nach London, die dort ihre Projekte vor internationa-len Business-Angels vorstellen werden. Aufgrund des groen Interesses wurde kurzfristig die Teilnehmerzahl von zehn auf 18 Unternehmen aufge-stockt. Informationen zu den Pitching Days finden Sie unter www.pitchingdays.at (red)

    P

    anth

    erm

    edia

    /Use

    r-id

    cla

    78

    AW

    S

    mssen mit alten strukturen brechen

    Barcamp Zukunftsdialog: Wir alle mssen mit alten Strukturen brechen, resmierte Fachgruppen-Obfrau Birgit Kraft-Kinz Seite 4

    sports Direct holt eybl aus Der Verbannung

    Der britische Sporthandelsdiscounter Sports Direct nimmt hierzulande einen kleinen, aber feinen Strategieschwenk vor Seite 6

    L

    ipia

    rski

    /goo

    dlife

    crew

    A

    PA/e

    PA/A

    ndy

    Rai

    n

    Kalamitten gerhard Roiss muss den Posten als Vorstandschef abgeben allerdings erst Mitte 2015

    Causa OMV: Wer achtet auf die Marke?

    Chefsesselrcken der Aufsichtsrat habe handeln mssen, um sich nicht dem Vorwurf auszusetzen, das Unternehmen zu schdigen, sagt iAg-Chef Rudolf kemler. tatsache ist: Seit Monaten verschaffen alle Beteiligten der oMV (Bild: Ceo gerhard Roiss) miese Schlagzeilen. Seite 2

    A

    PA/H

    ans

    kla

    us t

    echt

    TREVISIONvisual solutions

    a Trevision Holding Companyvisual solutions

    www.trevision.at

  • 2 medianet cover/prime news Donnerstag, 16. Oktober 2014

    Inside Your Business. Today.

    rankingweek

    medianet inside your business. today. Freitag, 12. dezember 2014

    Das Branchenranking von medianet

    +++ medien +++ agenturen +++ handel +++ marken +++ dienstleister +++

    MN1903_000_rw_20141212_rw1_Cover.indd 1 15.09.14 14:24

    Die neue medianetrankingweek 2014

    Das Branchen-Ranking mit Top-Themen aus dem B2B-Segment

    Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

    per mail: office@medianet.at | telefonisch: +43 1 919 20 - 2162

    Erscheinung:

    12. Dez. 2014

    omv Hickhack um Vorstand und Strategie des brsenotierten sterreichischen l- und Gaskonzerns; fix ist nur: Roiss geht vorzeitig

    ist der ruf einmal ruiniert Wien. Reputationmanagement steht derzeit nicht im Mittelpunkt der Konzernstrategie des einstigen s-terreichischen Vorzeigebetriebs OMV: IAG-Vorstand Rudolf Kem-ler, dessen eigene Position spte-stens seit dem umstrittenen De-al zwischen America Movil und Telekom Austria erschttert ist, verteidigt im heute erscheinenden News den erzwungenen Abgang von OMV-Chef Gerhard Roiss. Im Vorstand habe es unterschiedliche Vorstellungen ber die Strategie gegeben: Wir haben versucht, Ei-nigkeit herzustellen, aber das war nicht mglich. Daher habe der Auf-sichtsrat handeln mssen, um sich

    nicht dem Vorwurf auszusetzen, das Unternehmen zu schdigen.

    Raidl: ein Desaster

    Der Schaden scheint jedoch schon passiert zu sein: Seit Au-gust beherrscht das Thema die Medien. Das hat das grte Unter-nehmen sterreichs optisch in ei-ne Lage gebracht, die aus Sicht des Standorts und der Wettbewerbsf-higkeit nicht erwnscht ist, kriti-sierte Wirtschaftsminister Rein-hold Mitterlehner nach dem Minis-terrat am Mittwoch die holprige Vorgangsweise. Bundeskanzler Werner Faymann sieht die Turbu-

    lenzen als Beleg fr die Richtigkeit der IAG-Reformplne. Es msse Ordnung herrschen, chaotische Zustnde ntzen niemandem.

    Nationalbankprsident Claus Raidl, frher selber IAG-Vor-stand, formulierte es noch schr-fer: Das Ganze sei ein Desaster, sagte er Dienstagabend in der ZiB2 des ORF. Der Vertrag des OMV-Chefs sei ja erst vor einem Jahr verlngert worden. Die Tat-sachen htten sich nicht verndert, offenbar sei man damals zu feige gewesen, wetterte er. Auch die jetzige Entscheidung, dass Roiss noch bis Juni 2015 im Amt bleibe, hlt Raidl fr falsch; in Personal-

    fragen mssten rasch Entschei-dungen getroffen und diese auch rasch umgesetzt werden. Der I-AG fehle offenbar das Gespr im Umgang mit brsenotierten Un-ternehmen. Diese IAG mit dem Vorstand und dieser Aufsichts-ratsstruktur braucht wirklich nie-mand.

    Ederer: Jemand im Weg?

    Fr die OMV war es besser, jetzt den Vertrag mit Roiss zu beenden, als weiter zuzuschauen, relati-viert Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger. Eine teure Zwischenl-sung ist besser als keine Lsung.

    Untersttzung erhlt Roiss un-terdessen von Brigitte Ederer, erst vor Kurzem aus dem IAG-Auf-sichtsrat ausgeschieden. Sie selber habe Roiss noch nie cholerisch er-lebt, sagte sie im Mittagsjournal. Auch habe Roiss in der Vergangen-heit bewiesen, dass er ein Team-arbeiter ist, meinte die frhere SP-Staatssekretrin und Siemens-Personalchefin. Ederer verwies auf die erfolgreiche bernahme und Integration der Petrom als Erfolgs-nachweis fr Roiss. Warum er jetzt abgeschossen werde, wisse sie nicht: Vielleicht ist er Menschen oder Entscheidungen im Weg. Mitten im Wirbel um die personelle Besetzung der Fhrungsriege von IAG und OMV, zu 31,5% im Besitz der Republik sterreich, werden die Stimmen fr Privatisierungen wieder lauter. Damit lieen sich ra-scher Steuererleichterungen finan-zieren, meint Christian Keuschnigg, Leiter des Instituts fr Hhere Stu-dien (IHS) im Top-Gewinn.

    Der Aufsichtsrat der OMV und Vorstandschef Roiss hatten sich Dienstagabend ber dessen vorzei-tiges Ausscheiden per Ende Juni 2015 geeinigt. Nun werde ein Nach-folger fr Roiss gesucht. Zuvor war medial OMV-Finanzvorstand David Davies als neuer Chef des Konzerns gehandelt worden; sein Vertrag luft bis 2017. (red/APA)

    Regierung nutzt die Kritik fr IAG-Reformplne; Raidl nennt Vorgangsweise ein Desaster.

    A1 Viennale-Sponsoring

    StartschussWien. Festivalsponsor A1 Telekom Austria prsentierte wie jedes Jahr zum Start der Viennale (23.10. 6.11.2014) die A1 Viennale Tasche. Zum Rundum-Wohlfhl-Service fr Cineasten gehre auch die A1 Freeline fr die Ticketreservierung (0800 664 014) ebenso wie die hei-begehrten Frhstckssackerl. Die-se warten auf alle Frhaufsteher, die sich am 18.10. fr Viennale-Tickets beim Gartenbaukino, am Schottentor, beim Metrokino und beim Knstlerhaus anstellen. (red)

    Susanne Speil, A1 Branding & Sponso-ring, und Viennale-Direktor Hans Hurch.

    A

    1

    OeNB-Prsident Raidl: IAG fehle es an Gespr fr brsenotierte Unternehmen.

    A

    PA/H

    erbe

    rt N

    euba

    uer

  • marketing & mediamedianet inside your business. today. donnerstag, 16. oktober 2014 3

    Wir mssen mit alten Strukturen brechen

    Barcamp Zukunftsdialog kein rtteln und kein schtteln hilft, innovationen bekannt zu machen wir alle mssen mit alten strukturen brechen, resmierte Fachgruppen-obfrau birgit kraft-kinz beim barcamp Zukunftsdialog. Seite 4

    P

    hilip

    p Li

    piar

    ski/w

    ww

    .goo

    dlife

    crew

    .at

    Wien. Die Kommunikationsagentur Ecker & Partner unterstt