Click here to load reader

Stromanbieterwechsel – Ihr persönlicher Kohleausstieg

  • View
    218

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Stromanbieterwechsel – Ihr persönlicher Kohleausstieg

  • K

    LNStromaNbieterwechSeL

    ihr persnlicher

    Kohleausstieg

  • 2...werden Sie teil der energiewende!

    Ihnen geht der Atomausstieg nicht schnell genug? Sie mchten nicht, dass Ihr Geld in Kohlekraftwerke fliet? Es ist Ihnen wichtig, dass Ihr Stromversorger in Erneuerbare Energien investiert?

    Mit dieser Broschre mchten wir Ihnen helfen, einen echten und guten kostromanbieter zu finden. Handeln Sie jetzt und vollziehen Sie Ihren persnlichen Atom- und Kohleausstieg.

    Der Wechsel ist einfach. Sie mssen dem neuen kostromanbieter nur Ihre Stromzhler-Nummer und den Zhlerstand mitteilen. Alle weiteren Schritte bernimmt Ihr neuer Anbieter.

  • 3. von den energieriesen weggehen

    Nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat sich die Bundesre-gierung fr einen Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland bis 2022 entschieden. Das bedeutet, dass wir noch weitere acht Jahre mit dem Restrisiko eines atomaren Unfalls unserer ber 30 Jahre alten Atomkraftwerke leben mssen. Diese produzieren auerdem weiterhin radioaktiven Abfall, fr den es nach wie vor kein Endlager gibt.

    Die Atomkraftwerksbetreiber in Deutschland sind e.oN, rwe, enbw und Vattenfall. Diese vier sogenannten Energieriesen betreiben auerdem den grten Teil der ca. 70 Kohlekraftwerke und sind damit die grten CO2-Emittenten in Deutschland. Mit dem Festhalten an dieser Technik aus dem letzten Jahrhundert verhindern sie nicht nur den so dringend notwendigen Klima-schutz, sondern behindern auch die Energiewende. Die riesigen Braunkohletagebaue wie z.B. in der Lausitz bei Cottbus und im Rheinischen Revier 30 km westlich von Kln sind besonders gra-vierende Eingriffe in Natur und Umwelt und haben Umsiedlungen ganzer Drfer zur Folge. Es ist darber hinaus wenig sinnvoll Steinkohle z.B. in Kolumbien, Sdafrika, Russland oder den USA abzubauen, sie um die halbe Welt zu befrdern, um sie anschlie-end hierzulande zu verbrennen.

    In den Studien Tod aus dem Schlot (2013) und Gift frs Hirn (2015) zeigt Greenpeace die erheblichen Gesundheitsgefahren auf, die von den Kohlekraftwerken durch den Aussto von giftigen Schadstoffen wie Feinstaub, Schwefeloxid, Stickoxide, Quecksilber und Schwermetallen ausgehen.

    Wenden Sie sich also ab von Atom- und Kohlekraftwerksbetrei-bern und deren Tochterunternehmen e wie einfach, eprimo, YelloStrom und Naturenergie.

  • 4Strommix kein Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken 2-stelliger Mindestanteil Wind- bzw. Sonnenstrom kontinuierliche Steigerung dieses Mindestanteils Anteil Kraft-Wrme-Kopplungs-Strom auf Gas-Basis darf

    den Anteil Wind- bzw. Sonnenstrom nicht berschreiten

    innovatives Versorgungskonzept witterungsbedingt schwankende Erneuerbare werden in

    eine gesicherte Kundenversorgung eingebunden zeitgleiche (viertelstundengenaue) Einspeisung dieser

    schwankenden Erneuerbaren Stromlieferanten sollen frei sein von Verflechtungen mit der

    Braunkohle- und Atomindustrie Lieferantenkraftwerke werden im Internet verffentlicht

    engagierter beitrag zum Gelingen der energiewende Frderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien, z. B.

    durch den Bau neuer sauberer Kraftwerke Investitionen in kologisch ausgerichtete und dezentrale

    Versorgungskonzepte Frderung von Speichertechnologien energiepolitischer Einsatz

    transparenz und monitoring regelmige unabhngige berprfung und Testierung geprft werden Strommix, Versorgungskonzept & weiter-

    gehenden Manahmen zum Gelingen der Energiewende

    http://www.greenpeace.de/themen/energiewende/steigen-sie-um-auf-sauberen-strom

    Die Greenpeace-Kriterien fr sauberen Strom

  • 5Stromanbieter wechseln: unsere empfehlungen

    Neben Greenpeace-Energy, die sich streng an die von Greenpeace formulierten Kriterien fr kostrom halten, knnen wir drei weite-re Anbieter empfehlen, die ausschlielich Strom aus erneuerbaren Energiequellen liefern. Sie sind ebenfalls eigenstndige und unab-hngige kostromanbieter. Sie haben keine Geschftsbeziehungen mit E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall.

    anbieter seit

    Elektrizittswerke Schnau Vertriebs GmbH

    www.ews-schoenau.de

    1997

    Greepeace Energy eGwww-greenpeace-energy.de

    1999

    LichtBlick SEwww.lichtblick.de

    1998

    Naturstrom AGwww.naturstrom.de

    1998

  • 6ausbau von erneuerbaren energien

    Bei Ihrer Auswahl eines neuen Stromanbieters sollte ein zentrales Kriterium der Ausbau der Erneuerbaren Energien sein. Das Gr-ner Strom-Label garantiert, dass mindestens ein Cent pro verkaufte Kilowattstunde kostrom in die Installation von neuen Anlagen investiert wird. Dies wird alle zwei Jahre berprft. Anmerkung: Das Grner Strom-Label ist ein Zertifikat fr kostrom-Produkte. Vor der Vergabe des Zertifikats wird aber auch geprft, ob der kostromanbieter Geschftsbeziehungen mit Atomkraft-werksbetreiber hat. Verflechtungen mit AKW-Betreibern sind fr das Grner Strom-Label ein Ausschlusskriterium.

    bisher gibt es noch kein kostromsiegel, welches die Ge-schftsbeziehungen mit Kohlekraftwerksbetreibern aus-schliet.

    Paul Langrock/Zenit/Greeenpeace

  • 7Die Stromprodukte von Naturstrom sind durch das Grner Strom-Label zertifiziert. Damit wird garantiert, dass pro verkaufte kWh 1 Cent in den Ausbau von Erneuerbarer Energie investiert wird. Natur-strom bietet kostrom an, der grtenteils aus Deutschland stammt.Naturstrom plant, finanziert, baut und betreibt seit Jahren Windparks, Solaranlagen und Biogasanlagen - bevorzugt zusammen mit Brgern in der Region.

    Bei den Elektrizittswerken Schnau, den sogenann-ten Stromrebellen aus dem Schwarzwald, knnen sich die Kunden aussuchen, ob sie/er 0,5 Cent, 1 Cent oder 2 Cent pro gekaufte kWh in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investieren mchte. Das Stromportfolio besteht zu mindestens 70 % aus Strom aus Neuanlagen - in 2012 und 2013 waren es jeweils 100 % Neuanlagenstrom.

    Greenpeace Energy hlt die Kriterien von Greenpeace e.V. ein. Die zeitgleiche, viertelstun-dengenaue Einspeisung der schwankenden Erneuerbaren wird gararntiert. Der Anteil von Wind- und Sonnenstrom liegt 2015 bei mindestens 10 Pro-zent und soll jhrlich steigen. Zudem werden alle Lieferan-tenkraftwerke verffentlicht. Schwerpunkte sind auch die Realisierung von dezentralen Versorgungskonzepten und der Aufbau virtueller Kraft-werke.

    LichtBlick macht keine feste Investitionszusage fr den Ausbau von Erneuerba-ren Energien. Stattdessen betreiben sie das sogenannte Schwarmstrom-Projekt. Das Konzept sieht die Vernet-zung von vielen kleinen Erzeugungsanlagen und Speichern vor, von Zuhause-Kraftwerken ber Photovolta-ikanlagen bis hin zu Biomas-sekraftwerken.

  • 8kostrom ist gnstig

    Viele konventionelle Stromanbieter erhhen regelmig die Strompreise zum Jahreswechsel, insbesondere fr die Grundver-sorgungstarife.Die meisten kostromanbieter behielten ihre Preise von 2014 bei und bieten zustzlich eine Strompreisgarantie bis Ende 2015. kostromanbieter sind mittlerweile oft gnstiger als konventionelle Energieversorger.

    bruttopreise fr 2015(Stand: 01.06.2015)

    Grundgebhr [/monat]

    arbeitspreis [cent/kwh]

    Elektrizittswerke Schnau GmbH 6,90 26,75*

    Greenpeace Energy eG 8,90 26,65*

    LichtBlick SE 8,95 26,44*

    Naturstrom AG 7,95 26,25*

    Vergleich regionale Stadtwerke

    RheinEnergie AG(FairRegio Strom basis)

    7,02 27,25

    * Preisgarantie bis 31.12.2015

    Wichtig zu wissen ist, dass bei den Erneuerbare Energien keine Kosten fr die nchsten Gene-rationen anfallen, wie z.B. durch die Endlagerung von Atommll oder Bergbauschden, die zum grten Teil auf die Allgemeinheit abgewlzt werden.

    Tipp: immer wenn der STromanbieTer eine preiSerhhung vor-nimmT, haT der Kunde

    in den erSTen SechS wochen ein Sonder-KndigungSrechT.

  • 9recS-Strom: Finger weg von mogelpackungen

    Beim Modell der fiktiven Stromlieferung wird das Prdikat ko getrennt von der eigentlichen Strommenge gehandelt. Ein Energieversorger kann seine kostromkunden bei diesem Modell mit Egalstrom aus konventionellen Kraftwerken beliefern (z.B. Strom aus eigenen Atom- oder Kohlekraftwerken). Fr diesen Egalstrom kann der Energieversorger eine quivalente Menge an Grnstrom-Zertifikaten (z.B. RECS- oder EECS-Zertifikate, Guarantees of Origin, Herkunftsnachweise vom Umweltbundesamt) dazukaufen und darf dann seinen Egalstrom als kostrom bezeich-nen. Der Strom, der fr die Kunden gekauft wird, und das Prdikat ko stammen also nicht aus ein und demselben Kraftwerk. Diese Form der fiktiven Stromlieferung kann dazu verwendet werden, konventionellen Strom auf einfache und billige Art und Weise zu kostrom umzudeklarieren.

    Beim Modell der physischen Stromlieferung kauft der Energie-versorger fr seine kostromkunden tatschlich Strom aus ei-ner erneuerbaren Erzeugungsanlage ein. Der Strom, der an die Kunden geliefert wird, und das Prdikat ko stammen dabei aus ein und demselben Kraftwerk. Bei der Grnerstromlabel-Zertifizie-rung ist eine solche physische Stromlieferung vorgeschrieben (Quelle: www.gruenerstromlabel.de, 7.1.2014).

    KoSTrom ungefhrlich guT frS Klima

    zuKunfTSfhig

    fair & TranSparenT

  • 10

    Greenpeace fordert:

    Ausstieg aus der Atomkraft bis sptestens 2020 Ausstieg aus der Braunkohle bis sptestens 2030 Umstellung der Stromversorgung auf 100% Erneuerbare

    Energien bis 2050 ein Kohleausstiegsgesetz fr einen schrittweisen und geord-

    neten Ausstieg aus der Kohleverstromung

    Und noch etwas: Sparen Sie energie! Jede eingesparte Kilowattstunde Strom geht zu Lasten konventioneller Kraftwerke, da kostrom mit Vorrang ins Netz eingespeist wird. Stromsparen bedeutet nicht zwangslufig Verzicht - sondern nur eine Vernderung des eigenen Verhaltens.

    Hubert Perschke

  • 11

    weitere Infos:

    www.greenpeace-koeln.de

    www.