Click here to load reader

1 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Württemberg Ausbildungsplatzsituation in Baden-Württemberg

  • View
    105

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of 1 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Württemberg Ausbildungsplatzsituation in...

  • Folie 1
  • 1 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Ausbildungsplatzsituation in Baden-Wrttemberg
  • Folie 2
  • 2 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Prognose der Absolventen allgemeinbildender Schulen in Baden-Wrttemberg Stand: Prognose ab 2003 Quellenangabe: RD BW, ICF/Stala
  • Folie 3
  • 3 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Bericht zur Ausbildungsplatzsituation 2004 Beruflichen Vollzeitschulen + 5200 Schler/innen BK + 2000, 2 BFS +1200, BG + 900 + BVJ BVJ-Schler ca.13 700 Jugendliche(=ca.+700) Private BVJs einige hundert (noch nicht erfasst) 6 600 in Manahmen des Arbeitsamtes Abgeschlossene Ausbildungsvertrge : + -? % insgesamt in BaW gegenber Vorjahresstand + 3,7% (+ 1400) Ausbildungsvertrge laut IHK + 1,6% (+ 300) Ausbildungsvertrge laut Handwerkskammer Kultusministerium meldet ca. + 1,5%, bei den Berufsanfnger in den Berufsschulen der dualen Ausbildung
  • Folie 4
  • 4 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Ausbildungsmarkt in Baden-Wrttemberg Monatlicher Report 4.527+28,820.250Noch nicht vermittelte Bewerber -763-10,26.740Unbesetzte Stellen 4.627+5,883.953Bewerber -5.219-7,267.146Ausbildungsstellen absolutIn Prozent Vernderung gegenber Vorjahr August 2004
  • Folie 5
  • 5 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Entwicklung des Ausbildungsmarktes Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72 2.215+175,03.481Noch nicht vermittelte Bewerber -594-23,21.962Unbesetzte Stellen 5.034+6,286.880Bewerber -4.839-6,569.643Ausbildungsstellen absolutIn Prozent Vernderung gegenber Vorjahr September 2004
  • Folie 6
  • 6 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Stand: September 2004 Gemeldete Bewerber fr Berufsausbildungsstellen nach Art der Erledigung Quellenangabe: RD BW-St70 2003 2004
  • Folie 7
  • 7 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Nicht vermittelte Bewerber 2003 / 2004 nach Alter Stand: September 2004
  • Folie 8
  • 8 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Entwicklung des Ausbildungsmarktes Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72
  • Folie 9
  • 9 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Angebots- / Nachfrage Relation in den RD-Bezirken/Bundeslndern: auf 100 Bewerber kommen () Ausbildungsstellen Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72 Nord Niedersachsen Bremen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Baden-Wrttemberg Bayern Saarland Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thringen 46 53 51 72 76 84 80 77 79 74 RP: 82 S : 95 B: 52 BB: 51 Ns: 77 HB: 74 SH: 83 HH: 94 MV: 66 SA: 50 TH: 56
  • Folie 10
  • 10 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Prozentuale Vernderung der gemeldeten Ausbildungsstellen gegenber dem Vorjahresmonat - Bundeslnder Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72
  • Folie 11
  • 11 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Prozentuale Vernderung der gemeldeten Bewerber gegenber dem Vorjahresmonat - Bundeslnder Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72
  • Folie 12
  • 12 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Angebots- / Nachfrage Relation in Baden-Wrttemberg: auf 100 Bewerber kommen () Ausbildungsstellen Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72 Bezirk BW 80 Aalen Balingen Freiburg Gppingen Heidelberg Heilbronn Karlsruhe Konstanz Lrrach Ludwigsburg Mannheim Nagold Offenburg Pforzheim Rastatt Ravensburg Reutlingen Waiblingen Schwbisch-Hall Stuttgart Tauberbischofsheim Ulm 7892 63 105 90 79 72 76 84 10 8 68 117 64 66 72 7676 75 71 81 66 120 72 87 Rottweil Villingen-Schwenningen
  • Folie 13
  • 13 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Nicht vermittelte Bewerber in Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72
  • Folie 14
  • 14 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Vernderung des Ausbildungsplatzangebotes Prozentuale Vernderung zum Vorjahr in Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72 Bezirk BW -6,5
  • Folie 15
  • 15 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Vernderung des Bewerberangebotes Prozentuale Vernderung zum Vorjahr in Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 70/72 Bezirk BW 6,2
  • Folie 16
  • 16 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Gemeldete Ausbildungsstellen und Bewerber nach Berufsbereichen Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 72/70
  • Folie 17
  • 17 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Unbesetzte Ausbildungsstellen und noch nicht vermittelte Bewerber nach Berufsbereichen Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW, St 72/70
  • Folie 18
  • 18 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Trend in ausgewhlten Ausbildungsberufen in Baden- Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW ICF/Stala
  • Folie 19
  • 19 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Trend in strker nachgefragten Ausbildungsberufen in Baden-Wrttemberg Stand: September 2004 Quellenangabe: RD BW ICF/Stala
  • Folie 20
  • 20 Der Bund der Gewerkschaften in Baden-Wrttemberg Kompetenzzentrum Jugend und Berufliche Bildung Finanzierungsreform: Wer nicht ausbildet, soll zahlen! Laut Institut fr angewandte Wirtschaftsforschung-Tbingen bilden 28% der Betriebe in Baden- Wrttemberg aus. 60% sind ausbildungsberechtigt alle Betriebe bentigen ausgebildete Fachkrfte deshalb sind alle Betriebe an der Finanzierung der Berufsausbildung zu beteiligen die Bedingungen sind in einem Bundesgesetz bzw. durch Tarifvertrge zu regeln